Spiel 2 geht an den EHC FreiburgESVK verliert sein erstes Playdown-Auswärtsspiel

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Trainer Krinner konnte dabei auf denselben Kader wie am Freitag zurückgreifen, im Vergleich zum Heimspiel rückte Heider in den Sturm, sodass mit vier Reihen agiert werden konnte.

Beide Teams kamen zunächst gleichermaßen gut in die Begegnung, Herm auf Seiten der Hausherren hatte in der 3. Minute die erste große Chance, scheiterte jedoch an Vajs. Nach elf Minuten tauchten die Kaufbeurer erstmals richtig gefährlich vor Boutin auf, Burnell traf aber nur den Pfosten. In der 14. Minute jubelten die Freiburger zum ersten Mal, nach einem gewonnenen Bully schaltete Haluza am schnellsten und überwand Vajs im langen Eck. Quasi im Gegenzug hatten Schmidpeter und Pfaffengut mit einer 2 auf 1 Situation die richtige Antwort parat, ersterer traf aber aus kurzer Distanz nur den Schoner des starken Boutin im Tor der Wölfe.

Der Mittelabschnitt begann denkbar schlecht für den ESVK, denn in der 22. Minute erhöhte erneut Haluza auf 2:0 und auch in der Folge hatten die Gastgeber mehr vom Spiel und die klareren Chancen, wobei unter anderem eine 3 auf 1 Situation vergeben wurde. In der 29. Minute hatten erst Thomas, kurz darauf Bergmann den Anschlusstreffer auf dem Schläger, doch auch hier blieb Boutin der Sieger. Sechs Minuten später - Kaufbeuren agierte in Überzahl - wurde Oppolzer im Slot freigespielt, doch auch dieser fand mit einem Schlenzer seinen Meister in Boutin. Gegen Ende des zweiten Drittels hatten dann die Freiburger wieder mehr vom Spiel, fanden in dieser Phase allerdings keinen Weg vorbei am ebenfalls starken Vajs.

Die erste gute Gelegenheit im Schlussabschnitt hatte Schütz, der drei Verteidiger stehen ließ und im Abschluss die Querlatte traf. In der Folge konnten die Joker keinen rechten Druck entwickeln und so kamen die Freiburger zu einigen Gelegenheiten, den Sack zuzumachen, doch spätestens bei Vajs war Endstation. Sechs Minuten vor dem Ende musste ein Freiburger auf die Strafbank, was der ESV zum Anlass nahm, die Schlussoffensive einzuläuten. Die beste Möglichkeit auf den Anschlusstreffer hatte Bergmann, der aus kurzer Distanz zum Abschluss kam, doch wieder brachte Boutin seinen Schoner an die Scheibe. Als die Kaufbeurer in der Schlussminute die letzte Option zogen und Vajs vom Eis nahmen, traf Bräuner ins leere Tor zum 3:0-Endstand.

In der anschließenden Pressekonferenz zeigte sich ESVK-Coach Krinner trotz der Niederlage zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft. Man habe ein gutes Auswärtsspiel abgeliefert, sich genug Chancen erarbeitet und ein gutes Unterzahlspiel gezeigt. Auch die Einstellung und der Kampfgeist der Mannschaft haben Krinner gefallen.

Das dritte Spiel der Serie steigt am kommenden Dienstag um 19:30 Uhr in der SparkassenArena. Tickets für dieses Spiel können bereits am morgigen Montag zu folgenden Zeiten in der Geschäftsstelle des ESVK erworben werden: 9:00 - 12:00 Uhr, 15:00 - 17:00 Uhr und 19:00 - 21:00 Uhr.

Tore:
1:0 (14.) Haluza (Wittfoth, Bräuner), 2:0 (22.) Haluza (Wittfoth, Vavrusa), 3:0 (60./ENG) Bräuner

Aufstellung ESVK:

Vajs; Henne

Baldwin - Woidtke
Bergmann - Schütz
Stein - Versteeg
Messing

Oppolzer - St. Jacques - Menge
Schäffler - Thomas - Burnell
Heider - Pfaffengut - Schmidpeter
Lukes - Hadraschek - Lautenbacher

Strafminuten: 10 - 10
Schiedsrichter: Hertrich, Kopitz
Zuschauer: 2.484

Pressemitteilung ESV Kaufbeuren/Benedict Bidell