Späte Bescherung für die Joker

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Doch der Reihe nach. Die Joker empfingen die mittlerweile auf dem vierten Tabellenplatz stehenden Gäste aus der Lausitz zu einer Neuauflage des allerersten Spieltags. Damals waren die Füchse in Kaufbeuren chancenlos, drehten anschließend im Laufe der Saison auf und zeigten sich auch heute abend in der Sparkassenarena als äußerst diszplinierte und taktisch kluge Mannschaft. Die Hausherren dagegen wirkten nicht so spritzig wie sonst und taten sich zunächst schwer, gute Chancen heraus zu spielen. Torjäger Brady Leisenrings Möglichkeit vereitelte der starke Lausitzer Schlußmann Jonathan Boutin. Auf der Gegenseite rettete Stefan Vajs mit dem Schoner gegen Ex-Nationalspieler Sebastian Klenner. Mitte des ersten Drittels konnte Andrew McPherson eine scharfe Hereingabe vor dem Tor nicht richtig kontrollieren. Sekunden später zog Christoph Fröhlich schön vors Tor, traf allerdings nur das Außennetz.

Die Gäste, die bis dahin nicht viel zustande gebracht hatten, nutzten unmittelbar im Anschluß das erste Powerplay zur 0:1 Führung. Nach einem schönen Diagonalpass von Bartlick verlud Matt McKnight Torhüter Vajs gekonnt zur Führung. Unspektakulär, aber äußerst solide verrichteten die Ostdeutschen in der Folge ihre Abwehrarbeit und gestatteten der Joker-Offensive kaum klare Torchancen.

Die Gäste ihrerseits nutzten gleich zu Beginn des Mittelabschnitts das nächste Powerplay zum 0:2, als sie mit stoischer Ruhe und mit einfachen Mitteln per Schlagschuß zum Erfolg kamen. Klenner war hier der Torschütze. Dieser Treffer schien die Joker ein wenig zu beflügeln. Brady Leisenring hatte die ersten guten Möglichkeiten, um sein Team wieder heran zu bringen. Doch auch Groschs Schuß parierte der zu diesem Zeitpunkt überragende Torhüter Boutin. Doch auch die Gäste waren mehrmals brandgefährlich vor dem rot-gelben Gehäuse. Stefan Vajs musste des öfteren Kopf und Kragen riskieren, um einen aussichtslosen Rückstand zu verhindern. Das unsichere und unglücklich agierende Unparteiischen-Trio zog sich allerdings zunehmend den Zorn des Publikums und von Trainer Latta zu, das in einer Spieldauerstrafe für den Kaufbeurer Coach gipfelte. Juniorentrainer Bruno Müller sprang für den Deutsch-Kanadier ein.

Als die Wogen sich wieder ein wenig geglättet hatten, patzten die Joker in Überzahl und gestatteten McKnight einen Alleingang, den Vajs bravourös hielt. Der Kaufbeurer Goalie fischte auch einen Schuß von Chris Straube heraus und hatte erneut bei eigener Überzahl das Glück des Tüchtigen, dass der plötzlich frei vor seinem Kasten auftauchende Albrecht daneben zielte. Wie wichtig es in dieser Phase war, keinen weiteren Gegentreffer hinnehmen zu müssen, zeigte sich drei Minuten vor der Pausensirene, als Marco Habermann hinter dem Tor mit einem überlegten Paß Rob McFeeters anspielte, der den Puck zum wichtigen 1:2 Anschlußtreffer unter die Latte zimmerte. Jetzt waren die Joker wieder im Spiel und klar am Drücker und hätten durch Ebner, der frei zum Schuß kam, allerdings den Fuß von Mitspieler McFeeters traf, bereits den Ausgleich erzielen können. Auch in einem folgenden Überzahlspiel sprangen beste Chancen für die Rot-Gelben heraus. Doch erst einmal wollte der Ausgleich nicht gelingen.

Unermüdlich rannten die Joker auch im letzten Drittel gegen eine Lausitzer Mannschaft an, die mehr und mehr in die Defensive gedrängt wurde. Und endlich wurden die Bemühungen neun Minuten vor Schluß auch belohnt. Nach schönem Paß von Jannik Woidtke zog Levi Nelson unwiderstehlich vors Tor und verwandelte eiskalt zum 2:2 mit der Rückhand ins Kreuzeck. Endlich, so schien es, wurden die Joker für ihren Einsatz belohnt. Als wenige Sekunden später auch noch Gästeakteur Derlago auf die Strafbank wanderte, hatten die Joker sogar die große Möglichkeit, das Spiel komplett zu drehen. Doch es folgte ein weiterer Nackenschlag. Chris Straube fälschte den Puck mit verdächtig hohem Schläger unhaltbar für Vajs zur erneuten Führung ab.

Die Joker haderten zunächst mit ihrem Schicksal, waren allerdings nur kurz geschockt und hatten bei einer 45-sekündigen doppelten Überzahl die erneute Ausgleichschance. Auch danach drückten die Joker auf den Ausgleich, Levi Nelson und Marco Habermann schienen an Torhüter Boutin zu verzweifeln. Als 89 Sekunden vor dem Ende Fuchs Tomas Gulda auf die Strafbank musste, schöpften die Jokerfans noch einmal Hoffnung. Doch was die Joker auch versuchten - irgendwie wollte der Puck nicht ins Tor. Als alle schon mit der nächsten Heimniederlage rechneten, beförderte Torjäger Leisenring sieben Sekunden vor dem Ende irgendwie doch noch die Scheibe zum verdienten Ausgleich in den Lausitzer Kasten!

Das Stadion tobte und beflügelte die Joker in der anschließenden Verlängerung. Eine erneute Strafzeit für die Gäste hätten die Rot-Gelben zur Entscheidung nutzen können. Doch irgendwie haftete den Kaufbeurer Kufencracks die Seuche am Schläger. Unmittelbar nachdem die Gäste wieder komplett waren, sah Leisenring seinen allein vor dem Tor stehenden Kumpel Rob McFeeters, der unter großem Jubel der Fans das Spiel doch noch zum letztendlich verdienten Sieg gegen überaus unbequeme Lausitzer drehte.

In der anschließenden Pressekonferenz hatte es Gästetrainer Rohrbach schwer, die richtigen Worte zu finden. Sein Team habe gut angefangen, ließ allerdings den letzten Biß vermissen, um nach der Zwei-Tore Führung den Sack schon früher zuzumachen.

Ken Latta lobte zunächst den überaus starken Gegner, um anschließend vom tollen Charakter seines Teams zu schwärmen. Mit einem Augenzwinkern deutete er an, dass der Verein in Zukunft wohl auch ohne Trainer erfolgreich sein und damit viel Geld sparen könnte. Dankesworte richtete er auch an den kurzfristig eingesprungenen Juniorentrainer Bruno Müller.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Angreifer geht in sein drittes Jahr bei den Huskies
Lois Spitzner stürmt weiterhin für die Kassel Huskies

Es geht ins dritte Huskies-Jahr für Lois Spitzner: Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit dem 24-jährigen Angreifer verlängert. Somit wird Spitzner auch in der kom...

Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...

Neuer Torhüter kommt aus der DEL – Luka Gračnar verlässt den Club
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Ilya Sharipov

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine richtungsweisende Entscheidung in der Kaderplanung für die Saison 2022/23 getroffen. Torhüter Ilya Sharipov wechselt von den ...

Stürmer kam vor den Play-offs aus Weiden
Ravensburg Towerstars verlängern mit Nick Latta

​Der kurz vor den Playoffs der vergangenen Saison aus Weiden nach Ravensburg gewechselte Nick Latta wird auch in der kommenden Saison für die Towerstars stürmen. ...

Der erste Kontingentspieler bei den Niederbayern ist fix
Brett Cameron stürmt künftig für den EV Landshut

Der EV Landshut werkelt weiter an seinem Kader für die neue Saison und hat den ersten Kontingentspieler unter Vertrag genommen. Der 32-jährige Kanadier Brett Cameron...

Justin van der Ven unterschreibt für drei Jahre
Krefeld Pinguine holen DNL-Topscorer

​Die Krefeld Pinguine haben sich die Dienste des Nachwuchs-Talents Justin van der Ven von der DNL-Mannschaft der Kölner Haie gesichert. Der 19-jährige Niederländer, ...

Eigengewächs geht in sein drittes Profi-Jahr
Max Oswald bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit Max Oswald bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler, der aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, treu. Der 21 Jahre alte Stürmer geht nun in seine dritte vol...

Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....