Sorgen in Garmisch: Nur ein Punkt und eine schwere Verletzung

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein Punkt war die magere Ausbeute des SC Riessersee

am vergangenen Wochenende. Das Erfreuliche daran ist sicher, dass dieser Zähler

in Bad Tölz erkämpft wurde. Der bärenstarke Aufsteiger aus dem bayerischen

Oberland lag vor ausverkauftem Haus bereits mit 3:1 in Front. Doch die

Werdenfelser konnten mit einer Energieleistung noch den Ausgleich schaffen. Im

Penaltyschießen war der SCR dann nicht so erfolgreich wie zuletzt in Landshut,

sodass man mit einem Punkt vorlieb nehmen musste.

Eigentlich könnte der SCR mit diesem Teilerfolg

leben, wenn sich Stürmer Simon Maier nicht schwer verletzt hätte. Nach einem

Check verließ er mit starken Schmerzen das Eis. Die niederschmetternde Diagnose:

Schlüsselbeinbruch, sofortige Operation und 6 bis 8 Wochen Pause. Ausgerechnet

Maier! Der Nachwuchsstürmer war gegen Crimmitschau und in Landshut jeweils zum

Matchwinner avanciert und hatte durch gute Leistungen aufhorchen lassen.

 

War es der Schock über diese schwere Verletzung, der

den SCR im Sonntagsheimspiel gelähmt hat? Jedenfalls ließen sich die Garmischer

vom Ligafavoriten aus Schwenningen besonders im zweiten Drittel mehrmals

überrennen und fingen ein Gegentor nach dem anderen ein. 4:7 lautete das

ernüchternde Endergebnis vor 1600 Zuschauern. Besonders die Abwehr, mit Ausnahme

von Goalie McArthur machte nicht unbedingt den sichersten Eindruck. Und im Sturm

wurden reihenweise beste Einschussmöglichkeiten vergeben. 

Das Team hat nun eine Woche Zeit, die Wunden zu

lecken und im Training die Fehler abzustellen. Am kommenden Wochenende muss der

SC Riessersee nur einmal antreten: Sonntagabend zuhause gegen Aufsteiger

Freiburg. Eine durchaus lösbare Aufgabe. Eine Woche später erwarten die

Werdenfelser dann in einem weiteren Derby den EHC München.