Sonderzug bringt drei Punkte aus Crimmitschau mit

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Heilbronner Falken können zum Jahresbeginn eine tadellose Bilanz

aufweisen. Drei Punkte, zwei Tore und null Gegentore. Es ist der zweite

Auswärtssieg in Folge und der vierte insgesamt der Saison.

Lange Zeit taten sich die Heilbronner aber schwer ins Spiel zu finden und

klare Torchancen blieben Mangelware. Doch auch Crimmitschau schien zu Beginn

noch nicht recht auf eigenem Eis angekommen zu sein. Die größte Chance auf

Seiten der Gäste vergab Jungadler El-Sayed. Der 17-jährige versuchte sich an

einem Bauerntrick, doch Suvelo im Tor der Hausherren rettete in höchster Not

(16.). Überhaupt wusste das Jungtalent in einer Reihe mit Edwardson und

Schietzold zu überzeugen. Knapp zwei Minuten vor Drittelende durften die mit

dem Sonderzug angereisten Falkenanhänger aber dann doch jubeln. Calce stand

goldrichtig und erhöhte sein Topscorer-Konto um ein Tor (18.).

Im Mittelabschnitt hatte zunächst Crimmitschau die besseren Möglichkeiten,

scheiterte aber immer wieder am gut aufgelegten Mastic im Tor der Falken.

Doch auch Suvelo auf der Gegenseite wurde oft geprüft. Eine schöne

Kombination über Calce und Caudron schloss Nemirovsky dann zum 2:0 aus Sicht

der Gäste ab (27.). Knapp drei Minuten später hätte Nemirovsky gar das 3:0

folgen lassen können, sein Schuss traf aber nur das Gestänge. Brenzlig wurde

es in der 34. Minute, als zwei Crimmitschauer alleine vor Mastic

auftauchten. Der Torhüter hatte aber einen Sahnetag erwischt und die

Situation entschärft. Mit einem Alleingang von Schietzold, bei dem Suvelo

Sieger blieb, endete das zweite Drittel.

Im letzten Spielabschnitt machten sich die Falken wieder selbst das Leben

schwer. Durch Strafen von Anderson und Schütz mussten sie knapp eine Minute

mit zwei Mann weniger überstehen, meisterten die Unterzahl aber souverän.

Crimmitschau mobilisierte noch einmal alle Kräfte und die Falken ließen sich

immer wieder im eigenen Drittel einschnüren. Selbst in Unterzahl kamen die

Sachsen zu Chancen. Liebenow hätte im Alleingang den Anschluss erzielen

können, scheiterte aber an Mastic. Falkencoach Rossi hatte genug gesehen und

nahm eine Auszeit um seine Cracks wieder ihre Konzentration finden zu

lassen. Auch die Eispiraten nahmen das Time out und schickten einen sechsten

Feldspieler. Doch die Falkendefensive stand an diesem Abend kompakt, sodass

auch die Schlussoffensive der Hausherren nichts mehr nutzte. Und so konnten

die Falken letztlich verdient die drei Punkte einfahren.

Am Sonntag empfangen die Käthchenstädter den Erzrivalen aus Bietigheim. In

dieser Saison steht es bereits 2:0 nach Siegen für die Falken (3:2, 6:3) und

aller guten Dinge sind schließlich drei. It´s Derbytime. (LL)



Eispiraten Crimmitschau - Heilbronner Falken 0:2 (0:1, 0:1, 0:0)

Tore: 0:1 Calce 18., 0:2 Nemirovsky 27.

Strafminuten: Crimmitschau 12,

Heilbronn 12 + 10 (Anderson); Schiedsrichter: Plitz; Zuschauer: 3.388