Siegesserie der Frankfurter Löwen geht weiter5:2-Erfolg gegen die Eispiraten Crimmitschau

Matt Pistilli ist derzeitig Topscorer der Löwen Frankfurt. (Foto: dpa)Matt Pistilli ist derzeitig Topscorer der Löwen Frankfurt. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Doch zunächst sah es nicht nach einem Sieg für Frankfurt aus. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag für die Löwen. Bereits nach 15 Sekunden klingelte es im Löwengehäuse. Einen Schuss von der blauen Linie konnte Mike Hoeffel entscheidend zum 1:0 für Crimmitschau abfälschen. Wer nun gedacht hat, die Löwen wären endlich aufgewacht, sollte sich täuschen. Drei Minuten später stand es 0:2 aus der Sicht der Löwen, als sich erneut Mike Hoeffel nach einer starken Einzelaktion im Überzahlspiel der Eispiraten Mike Hoeffel zum Torschützen feiern lassen durfte. Es wirkte, als wären die Löwen in den Tiefschlaf gefallen, die Anfangsphase gehörte ganz klar Crimmitschau. Sie zogen sich nun zurück und versuchten ihr Glück mit Kontern. Die Führung spielte ihnen natürlich in die Karten. Für einen kleinen Moment machte sich die Hoffnung breit, bei den nun seit sechs Spielen ungeschlagen Frankfurtern etwas Zählbares mit zu nehmen. Diese Hoffnung verschwand aber nach und nach. Die Löwen wurden wach und sie wurden bissig. Nach einem Schuss von Joel Keussen konnte Ryan Nie nur klatschen lassen, Nils Liesegang stand richtig und konnte den Abpraller zum 1:2-Anschlusstreffer im Tor versenken (6.). Ganz nach dem Motto „auf sie mit Gebrüll“ brannten die Löwen nun darauf, den Ausgleich zu erzielen. Es begann die beste Phase im Spiel der Löwen und ihr Aufwand sollte belohnt werden. Nach einem feinen Querpass von Matt Tomassoni stand C.J. Stretch blitzeblank am zweiten Pfosten und brauchte den Puck nur noch ins leere Tor zu schieben (10.). Bis dato feuerten die Löwen bereits 26 Torschüsse auf das Gehäuse von Ryan Nie ab. Crimmitschau kam gerade mal auf sechs Torschüsse, in denen Brett Jaeger seine Qualitäten zeigen konnte. Eine Minute vor Ende des ersten Drittel ging Frankfurt das erste Mal in Führung an diesem Abend. Nach Zuspiel von Pawel Dronia konnte Mathew Pistilli mit all seiner „Coolness“ den Puck an Ryan Nie vorbei ins Tor schieben (19.). Mit einer verdienten Führung für die Löwen ging es in die erste Drittelpause.

Das zweite Drittel begann und das Spiel plätscherte vor sich hin – bis zur 29. Minute. Diesmal konnten die Löwen ihr Überzahlspiel nutzen und auf 4:2 erhöhen. Erneut ein Schuss von der blauen Linie, Brett Breitkreuz war es dann, der in alter Torjägermanier vor dem Tor den Schläger reinhielt und den Puck zum vierten Löwentor des Abends ins Netz beförderte (29.). Die Löwen hatten nun endgültig alles im Griff und verwalteten die Führung souverän bis zum Ende des zweiten Drittels.

Im Schlussdrittel dasselbe Bild wie zuvor. Frankfurt war weiterhin klar überlegen, schaffte es aber nicht das Spiel endgültig für ihre Reihen zu entscheiden. Crimmitschau rannte noch einmal an und versuchte das Spiel wieder offener zu gestalten. Die Eispiraten waren um Puckbesitz bemüht, konnten dabei aber keine weiteren Großchancen kreieren. Dazu kam, dass ihnen die Zeit von der Uhr lief. Crimmitschau sollte kein weiterer Treffer gelingen und Frankfurts Sportler des Jahres 2015 Richard Müller war es dann, der mit dem Empty-Net-Goal das Spiel entschied (60.).

Das einzige Manko an diesem Abend war die verschlafene Anfangsphase, in der die Löwen früh in Rückstand gerieten. Dadurch aber, dass in dieser Saison einfach auf die Offensive Verlass ist, gewannen die Frankfurter Löwen völlig verdient und souverän ihr Heimspiel und können damit erneut das zweite Sechs-Punkte-Wochenende in Folge feiern. Matt Pistilli, derzeitiger Topscorer der  Löwen, war zufrieden mit der Leistung der Mannschaft und betonte nach dem Spiel, dass die sie Gäste aus Crimmitschau vor allem im letzten Drittel  nicht mehr ins Spiel kommen lassen wollten und dies durch gute Defensivarbeit aller Mannschaftsteile gelungen sei.

Felix Flüs


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...

Philipp Maurer neu in Kassel
Jerry Kuhn und Philipp Maurer bilden das neue Torhüter-Duo der Kassel Huskies

Das Torhüter-Duo der Kassel Huskies ist gefunden: Jerry Kuhn und Philipp Maurer werden in der Saison 2022/23 das Tor der Huskies hüten. Während es für Kuhn bereits d...

Verteidiger verlängert
Simon Karlsson bleibt bei den Dresdner Eislöwen

​Nächste wichtige Vertragsverlängerung: Verteidiger Simon Karlsson wird seine Schlittschuhe auch weiterhin für die Dresdner Eislöwen schnüren. Damit ist es gelungen,...

Neuzugang aus Freiburg
Nick Pageau verstärkt den EV Landshut

​Viel mehr Erfahrung geht nicht! Der EV Landshut hat auf das Karriereende von Robin Weihager reagiert und mit Nick Pageau einen Führungsspieler verpflichtet. Der 34-...

Kader nimmt Konturen an
ESV Kaufbeuren verlängert mit Fabian Koziol und Tobias Echtler

​Der Kader des ESV Kaufbeuren für die DEL2 Spielzeit 2022/23 nimmt immer mehr Konturen an. ...

Abschluss der Kaderplanungen
Daniel Schwaiger komplettiert die Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben mit der Verpflichtung von Daniel Schwaiger die Kaderplanungen der kommenden DEL2-Saison vorerst abgeschlossen. Der 20-jährige Vertei...

Shawn O‘Donnell stürmt für die Wölfe
Erfahrener Importspieler verstärkt den EHC Freiburg

​Mit dem 34-jährigen Shawn O‘Donnell können die Wölfe auch ihren dritten Importspieler für die kommende Saison präsentieren. ...

Verteidiger Petteri Nikkilä neu im Team
Finnischer Meister von 2019 kommt zu den Bayreuth Tigers

​Die Bayreuth Tigers vollziehen einen Umbruch im Spielerkader. Nun stößt ein weiterer Neuzugang zum Team von Coach Robin Farkas. Mit Petteri Nikkilä kommt ein finnis...

Kanadischer Verteidiger besetzt zweite Importstelle
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Taylor Doherty

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine weitere wichtige Personalentscheidung getroffen und mit dem 31-jährigen Kanadier Taylor Doherty die zweite Kontingentstelle f...