Siegesserie der Eislöwen gestoppt

Foto: Robbin TrettinFoto: Robbin Trettin
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem harten, von vielen Strafzeiten und Disziplinarstrafen geprägten Spiel gaben die Gastgeber von Beginn an Vollgas. Trotzdem konnte Andre Mücke (14.) die Führung für die Elbstädter erzielen, die allerdings nicht lange Bestand haben sollte. Ein Doppelschlag durch Corey Mapes und Luigi Calce in der 16. Minute brachte die Falken in Front, die Kapitän Patrick Jarrett aber noch vor der Pausensirene egalisieren konnte. Auch im zweiten Drittel blieb das Spiel schnell und intensiv. Tomas Martinec (23.) konnte den Spielstand auf 3:2 ausbauen. In der Folgezeit blieben die Sachsen zwar gefährlich, konnten den Rückstand allerdings nicht wettmachen. Zu Beginn des Schlussabschnitts hatten die Eislöwen die größten Chancen, zumindest den Ausgleich zu erzielen. Aber auch aus einem fünf minütigen Überzahlspiel konnten sie heute kein Kapital schlagen. Die Falken ihrerseits konnten ein Powerplay in der 49. Minute nutzen, um die Führung auf zwei Tore auszubauen. In einer Auszeit vorher durch Trainer Rico Rossi noch einmal perfekt eingestellt, brauchten sie ganze 26 Sekunden, um durch Tomas Martinec das 4:2 und damit die Vorentscheidung zu erzielen. Fabio Carciola (53.)machte mit seinem Treffer zum 5:2 schließlich alles klar und brachte den Unterländern den verdienten Sieg.

Damit kommen die Dresdner Eislöwen das erste Mal ohne Punkt von einem Auswärtsspiel zurück. Sie fanden heute keine Mittel, dem aggressiven und harten Spiel der Falken entscheidend entgegen zu wirken. Trotz des Rückstandes zeigten sie eine kämpferische Leistung, waren insgesamt aber zu zaghaft, um erfolgreich zu sein. Mit insgesamt 24 Punkten können sie sich allerdings weiter auf dem zweiten Tabellenplatz behaupten.



💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Auch Rosenheim und Landshut unter den Bewerbern
Fünf DEL2-Teams reichen Unterlagen für Aufstieg in die DEL ein

Neben den Kassel Huskies, Krefeld Pinguinen und Dresdner Eislöwen haben sich der EV Landshut und die Starbulls Rosenheim für einen möglichen Aufstieg in die DEL bewo...

Routinier bleibt
Chad Bassen stürmt weiter für die Selber Wölfe

​In der laufenden vergangenen Saison verpflichteten die Selber Wölfe Chad Bassen nach, um verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren zu können. Trotz seines fortgesch...

34-jähriger Leistungsträger bleibt bis 2025
Vertragsverlängerung für Saponari in Crimmitschau

Der Deutsch-Amerikaner Saponari soll in der Saison 2024/25 eine Schlüsselfigur bei den Eispiraten Crimmitschau sein....

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 2
René Rudorisch: Jeder Club mit geschlossener Halle kann nun aufsteigen

​Hallo Herr Rudorisch, im ersten Teil unseres Gespräches haben wir die abgelaufene Saison beleuchtet, heute geht es um die neue Spielzeit, die im September startet. ...

Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...

Zuletzt Co-Trainer bei DEL-Meister Eisbären Berlin
Craig Streu wird Cheftrainer der Selber Wölfe

Die Selber Wölfe haben mit Wunschkandidat Craig Streu den Posten des Head-Coaches besetzt. ...

Verteidiger soll Abwehr noch mehr Stabilität verleihen
Denis Shevyrin wechselt von Rosenheim nach Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang für die DEL2-Spielzeit 2024/25 präsentieren: Denis Shevyrin wechselt vom Ligakonkurrent Starbulls Rosenhe...

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 1
René Rudorisch: DEL2-Zuschauerzahlen verzeichnen deutliche Zuwächse

​Die zehnte Saison der DEL2 ist vorbei und hat einige überraschende Ergebnisse geliefert. Hockeyweb hatte die Gelegenheit, mit René Rudorisch, dem Geschäftsführer de...