Sieg in der Verlängerung: Eislöwen trotzen Rückstand Dresdner Eislöwen

Sieg in der Verlängerung: Eislöwen trotzen Rückstand   Sieg in der Verlängerung: Eislöwen trotzen Rückstand
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Blau-Weißen, die ohne die verletzten bzw. erkrankten Spieler Thomas Supis, Felix Thomas, Max Prommersberger sowie Tryout-Spieler Patrick Cullen angetreten waren, setzen in der Käthchenstadt frühzeitig Achtungszeichen. Carsten Gosdeck und Petr Macholda erarbeiteten die ersten Chancen für die Gäste, während die Falken zunächst nur schwer ins Spiel fanden. Nachdem die Dresdner die erste Überzahlphase von Heilbronn mit guter Abwehrarbeit und großem Einsatz von Arturs Kruminsch überstanden, musste Goalie Kevin Nastiuk beim Versuch von P.J. Fenton im Powerplay (11.) hinter sich greifen. Während Sami Kaartinen unbedrängt an Branislav Konrad im Tor der Gastgeber scheiterte und Tomi Pöllänen vergab, nutzte Kruminsch im zweiten Versuch seine Chance zum Ausgleich (13.). 1137 Zuschauer sahen bis zur Pause ein ausgeglichenes Spiel, in dem André Mücke, Gosdeck und Kruminsch für Dresden zu Gelegenheiten kamen.

Auch in das zweite Drittel startete das Popiesch-Team mit großem Einsatz. David Hájek versuchte es von der blauen Linie, doch die Scheibe trudelte am Tor vorbei. Aber die Gastgeber blieben gefährlich und prüften Nastiuk. In einer abwechslungsreichen Partie verzeichneten beide Teams aussichtsreiche Konter. Florian Lüsch und Pöllänen scheiterten für die Eislöwen, auf der Gegenseite verhinderte Macholda eine Falken-Chance. In Überzahl münzte Marcel Kurth für Heilbronn seine Gelegenheit zum 2:1 um (27). Bruce Becker, Hugo Boisvert, Thomas Ziolkowski und Kruminsch hatten die Chance zum Ausgleich, scheiterten jedoch wie Fenton für die Falken in einer packenden Schlussphase des zweiten Abschnitts. Dresden zeigte eine enorme Laufarbeit, machte sich mit den Strafzeiten allerdings das Leben auch selbst schwer.

Trotz des Rückstands war für die Eislöwen auch in den letzten 20. Minuten noch alles drin. Zunächst konnten jedoch die Gastgeber jubeln: Mike Card brachte den Puck in Überzahl zum 3:1 im Tor unter (44.). Mit der nächsten Aktion gelang Lüsch im Powerplay mit einem Schlenzer allerdings der Anschlusstreffer (45.). Mücke und Kruminsch kämpften sich auch infolge nach vorn, scheiterten jedoch am starken Konrad im Heilbronner Tor. Gegen doppelt dezimierte Heilbronner versuchten es die Eislöwen infolge mit Schüssen aus allen Lagen. Der Schuss von Macholda war es dann, der in der 53. Minute den 3:3-Ausgleich markierte. Doch damit nicht genug: Ein Schuss von P.J. Fenton prallte am Rücken von Mücke ins Tor ab (56.), nachdem sich die Dresdner zuvor erneut mehrere Chancen erarbeitet hatten. Glück gehört zum Spiel: So schien es ausgleichende Gerechtigkeit gewesen zu sein, dass der Puck in ähnlicher Form wie beim 4:3 ein weiteres Mal hinter die Linie ging - dieses Mal hatte allerdings Pöllänen abgezogen und den Eislöwen so den Ausgleich ermöglicht (58.), der zur Verlängerung führte. In dieser machten die Dresdner dann kurzen Prozess: Kaartinen schoss Konrad zunächst an, umkurvte ihn dann und netzte zum 4:5-Endstand ein.

„Im letzten Abschnitt standen wir vor einer schwierigen Situation: Wir haben über das gesamte Spiel viel Druck gemacht, aber nicht die entsprechenden Tore geschossen. Wenn der Gegner allerdings die Chance hatte, hat er seine Gelegenheiten genutzt“, sagt Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch und fügt hinzu: „Obwohl wir unsere Möglichkeiten hätten besser nutzen müssen, möchte ich natürlich das Positive hervorheben: Und das ist der enorme Einsatz der Jungs. Sie haben nicht zurückgesteckt und eindrucksvoll ihre Comeback-Qualitäten unter Beweis gestellt.“


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...

Neuer Torhüter kommt aus der DEL – Luka Gračnar verlässt den Club
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Ilya Sharipov

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine richtungsweisende Entscheidung in der Kaderplanung für die Saison 2022/23 getroffen. Torhüter Ilya Sharipov wechselt von den ...

Stürmer kam vor den Play-offs aus Weiden
Ravensburg Towerstars verlängern mit Nick Latta

​Der kurz vor den Playoffs der vergangenen Saison aus Weiden nach Ravensburg gewechselte Nick Latta wird auch in der kommenden Saison für die Towerstars stürmen. ...

Der erste Kontingentspieler bei den Niederbayern ist fix
Brett Cameron stürmt künftig für den EV Landshut

Der EV Landshut werkelt weiter an seinem Kader für die neue Saison und hat den ersten Kontingentspieler unter Vertrag genommen. Der 32-jährige Kanadier Brett Cameron...

Justin van der Ven unterschreibt für drei Jahre
Krefeld Pinguine holen DNL-Topscorer

​Die Krefeld Pinguine haben sich die Dienste des Nachwuchs-Talents Justin van der Ven von der DNL-Mannschaft der Kölner Haie gesichert. Der 19-jährige Niederländer, ...

Eigengewächs geht in sein drittes Profi-Jahr
Max Oswald bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit Max Oswald bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler, der aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, treu. Der 21 Jahre alte Stürmer geht nun in seine dritte vol...

Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....

51-Jähriger hört als Spieler auf
Esbjörn Hofverberg wird Co-Trainer bei den Eispiraten Crimmitschau

​Eispiraten-Legende wird Teil des Trainerstabs Esbjörn Hofverberg kehrt zu den Eispiraten Crimmitschau zurück! Allerdings nicht als Spieler, sondern als Assistenztra...