Sieg des Willens - 4:3 gegen SC RiesserseeBietigheim Steelers

Sieg des Willens - 4:3 gegen SC RiesserseeSieg des Willens - 4:3 gegen SC Riessersee
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Um dieses unterfangen erfolgreich gestalten zu können, mussten die Steelers nahe an ihre körperliche Grenzen gehen. 2.731 Zuschauer wollten dabei sein und bekamen eine, vor allem in den ersten beiden Dritteln, spannende Partie geboten. 

Von Beginn an waren es die Steelers die Druck auf das Tor von Niklas Treutle machten. Erst scheiterten Matt McKnight und Marcus Sommerfeld, später dann Alexej Dmitirev am jungen Torhüter aus Garmisch. Die erste gute Chance auf Seiten der Gäste hatte Tim Regan doch auch er scheiterte an Frédéric Cloutier im Tor der Steelers. Auch Jaroslav Kracik scheiterte am Steelers Keeper. Besser machte es Greg Squires, welcher die Scheibe bekam auf und davon zog und zum viel umjubelten 1:0 traf (5.). Nach neun Minuten musste der ohnehin schon kleine Bietigheimer Kader einen weiteren personellen Rückschlag wegstecken. Chris St. Jacques musste das Eis nach einem Bandencheck mit Verletzungsfolge verlassen. 5 + Spieldauer entschieden die Unparteiischen. Abgesessen wurde die Strafe von Marco Windisch. 63 Sekunden waren in diesem Powerplay gespielt, als Jaroslav Kracik für Lubor Dibelka auflegte und dieser Cloutier keine Chance ließ. Damit hieß es 1:1 nach 10 Minuten. Zu allem Übel bekam dann auch Patrik Vogl eine 10 Minute Disziplinarstrafe aufgebrummt. Riessersee die immer noch im Powerplay agierten erzielten in der 12. Minute dann durch Peter Baumgartner, nach Zuspiel von Andrew Bohmbach, den 1:2 Führungstreffer für die Gäste. Stinksauer waren die Steelers nun wieder vollzählig und es wurde ruppiger auf dem Eis, kleinere Rangeleien und viele Unterbrechungen nahmen das Tempo aus dem Spiel. Greg Squires konzentrierte sich dann wieder auf das wesentliche. In der 15. Minute kam der quirlige Stürmer an die Scheibe, ließ seine Gegner stehen und bugsierte den Puck zwischen Arm und Körper von Niklas Treutle zum 2:2 Ausgleich ins Tor. Einen schönen Angriff kurz vor Drittelende konnte Philipp Quinlan nach Zuspiel von Greg Squires nicht nutzen. Kurz darauf musste Peter Baumgartner für zwei Minuten auf die Strafbank. Bei nur noch 3,6 Sekunden auf der Uhr passte Mark Heatley auf Markus Gleich und dessen Hammer landete zur 3:2 Pausenführung im Netz. 

Matt McKnight hatte nach 45 Sekunden im zweiten Drittel die Chance bereits das 4:2 zu erhöhen, traf aber nur den Beinschoner des Gäste-Keepers. Das erste Powerplay im zweiten Drittel war für die Steelers nicht von Erfolg gekrönt. Zwar hatten Mark Heatley und Markus Gleich gute Chancen konnten die Führung aber nicht weiter ausbauen. Keine Minute später musste Tim Regan bei den Bayern auf die Strafbank und in dieser Überzahl machten es die Steelers deutlich besser. Greg Squires war diesmal der entscheidende Passgeber und Henry Martens erzielte die 4:2 Führung. Gespielt waren 25 Minuten. Doch die Freude sollte nicht von langer Dauer sein. Greg Squires musste auf die Strafbank und die Garmischer schlugen zurück. Auf Vorlage von Jaroslav Kracik und Peter Kathan erzielte Lubor Dibelka den Anschlusstreffer zum 4:3. Die Partie wurde nun zusehends hitziger, härter und bissiger, viele Checks und Unterbrechungen die Folge.  Beide Mannschaften wechselten sich im Überzahlspiel ab. Die Steelers durften sich zur Abwechslung für 58 Sekunden in einer doppelten Überzahl probieren aber scheiterten in dieser sowie einfacher Überzahl. Chancen waren auf beiden Seiten während der Powerplaylsituationen sowie danach vorhanden aber am Spielstand änderte sich erst einmal nichts mehr und es ging beim Stand von 4:3 in die letzte Drittelpause.

Tim Regan hatte zu Beginn des letzten Drittels die große Chance auf den Ausgleich. In der 42. Minute war es aber Steelers-Keeper Cloutier zu verdanken, der rechtzeitig den Schoner nach unten bekam, dass die knappe Führung in Händen der Steelers blieb. Die Partie nun merklich ruhiger und es dauerte ein wenig bis die Zuschauer wieder erste Chancen zu sehen bekamen. Erst waren es die Gäste die eine gute Phase hatten und sich etwas im Drittel der Steelers festsetzen konnten. Danach waren es aber die Steelers die den SC Riessersee in die Defensive zwangen. Eine Strafzeit für Marco Schütz überstanden die Steelers problemlos und spielten weiter munter nach vorn, immer mit dem Versuch die Führung auszubauen. Doch die erspielten Möglichkeiten waren weder bei den Steelers noch bei den Gästen zwingend genug. Das Spiel verflachte und erst kurz vor Schluss folgte ein weiterer Aufreger. Mark Heatleys zweiminütige Zeitstrafe sorgte dafür, dass die Gäste nochmals alles nach Vorne warfen, jedoch wieder und wieder am starken Frédéric Cloutier scheiterten. In der letzten Spielminute nahmen die Gäste eine Auszeit und Trainer Anton Krinner seinen Goalie vom Eis. Jedes aufbäumen der Gäste blieb vergeblich und die Steelers retteten den knappen Vorsprung über die Zeit.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....

51-Jähriger hört als Spieler auf
Esbjörn Hofverberg wird Co-Trainer bei den Eispiraten Crimmitschau

​Eispiraten-Legende wird Teil des Trainerstabs Esbjörn Hofverberg kehrt zu den Eispiraten Crimmitschau zurück! Allerdings nicht als Spieler, sondern als Assistenztra...

Früherer Trainer des Jahres kommt
Tim Kehler wird Trainer der Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben die vakante Position des Chefcoachs mit Tim Kehler besetzt. Der 50-jährige Kanadier bringt als einer der dienstältesten Trainer der ...

Torhüter kommt vom EV Landshut
Bayreuth Tigers sichern sich die Dienste von Olafr Schmidt

​Der neue Mann im Tor der Bayreuth Tigers ist Olafr Schmidt. Der 26-jährige Goalie wechselt vom EV Landshut nach Bayreuth und wir zukünftig das Tor in der Wagnerstad...

Vier weitere Abgänge
Krefeld Pinguine holen Sandro Mayr

​Sandro Mayr schließt sich ab der Saison 2022/23 den Krefeld Pinguinen an. Der 18- jährige Verteidiger wechselt aus der DNL-Mannschaft der Kölner Haie an die Westpar...

31-jähriger Center bleibt wichtiger Baustein
Brett Thompson verlängert bei den Selber Wölfen

​Brett Thompson hielt, was sich die Verantwortlichen mit seiner Verpflichtung vor der vergangenen Saison von ihm versprachen: Er war ein Leader im Team der Selber Wö...

Zwei Neue, eine Verlängerung
Anders und Gauch schließen sich den Lausitzer Füchsen an

​Die Lausitzer Füchse sichern sich ein weiteres Jahr die Dienste von Tim Detig. Der 20-jährige Angreifer kam 2020 von den Jungadlern Mannheim nach Weißwasser und ste...

Neuzugang aus Schwenningen
Maximilian Hadraschek verstärkt die Ravensburg Towerstars

​Nachdem sich in den vergangenen Wochen der Fokus bei der Kaderzusammenstellung auf Vertragsverlängerungen gerichtet hatte, präsentieren die Ravensburg Towerstars nu...