Schwere Aufgaben warten auf den EVL

EVL2000: Spielabsage wegen Horror-VerletzungEVL2000: Spielabsage wegen Horror-Verletzung
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Grosse Erleichterung war Anfang der Woche beim EV Landsberg

2000 angesagt. Endlich ist die Torhüterfrage, um die es in den letzten Wochen

so viele Diskussionen gegeben hatte, geklärt. So wird Dennis Endras, laut Larry

Mitchell mittlerweile ein „echter Landsberger“, in Zukunft wohl regelmässig das

Tor des EVL hüten. Es sei denn, er wird von den Lions aus Frankfurt abberufen,

um dort dann auch zum Einsatz zu kommen (wie letzten Sonntag gegen Duisburg),

auf der Bank wird er in der DEL jedenfalls nicht mehr sitzen. So konnte die vom

Trainer geforderte Ruhe wieder einkehren. Und diese ist auch absolut nötig,

wenn man auf die kommenden Gegner blickt.

Am Freitag empfängt man in eigener Halle die Schwenninger

Wild Wings. Diese befinden sich derzeit unter dem berühmten Strich auf Platz 9,

allerdings nur 4 Punkte hinter dem EVL, und das bei einem Spiel weniger. Das

erste Aufeinandertreffen im Schwarzwald konnte Landsberg dank eines

überragenden Endras mit 4:3 n.P. für sich entscheiden.

Bei den Wild Wings gilt es ganz besonders auf deren

Topscorer Dusan Frosch und Jason Deleurme aufzupassen, aber auch der

Ex-Kaufbeurer Grandmaitre kommt langsam besser in Schwung. In der Verteidigung

sind Routinier Brad Bergen, Dominic Auger und Michal Vasicek die grössten

Stützen. Wobei letztgenannter einen Mittelhandbruch erlitt und 6 Wochen

ausfallen wird. Was die so wichtigen Special-Teams angeht, befindet sich

Schwenningen in beiden Statistiken ebenso wie in der Tabelle im Mittelefeld.

Auf jeden Fall ist ein sehr enges Spiel zu erwarten, in dem

für den EVL ein Heimsieg nach zuletzt 2 Niederlagen auf eigenem Eis extrem

wichtig wäre, um den Platz in den Top 8 zu halten.

Etwas abgesetzt in der Tabelle hat sich der Sonntagsgegner

und souveräne Spitzenreiter, die auch schon vor der Saison als Topfavoriten

gehandelten Kassel Huskies. Bisher musste das Team von Stephane Richer erst

eine Niederlage nach 60 Minuten hinnehmen, diese allerdings gegen den EVL beim

1:2. Größter Trumpf des DEL-Absteigers ist sicherlich die unglaubliche

Ausgeglichenheit des Kaders. So ist der aktuelle Topscorer, Manuel Klinge,

ligaweit erst auf Platz 17 zu finden. Die erzielten Treffer verteilen sich

nahezu gleichmäßig auf die zumeist 4 eingesetzten Reihen. Und die wohl erstligareife

Verteidigung, inklusive der Torhüter Elwing und Hätinen, ließ bisher erst 28

Gegentore zu (der EVL kassierte schon 47). Dies spiegelt sich auch in einer

überragenden Unterzahlquote von 90 Prozent wider. In heimischen Gefilden haben

die Huskies zudem erst zwei Punkte abgegeben. Sein Debüt wird am Wochenende der

neu verpflichtete Andreas Attenberger geben, der beim EHC München vor einigen

Wochen suspendiert worden war.

Alles in allem, rein theoretisch, eine fast unlösbare

Aufgabe für Larry Mitchells Männer. Doch dass diese Mannschaft praktisch zu

vielem fähig ist, hat sie in der laufenden Saison schon des Öfteren

gezeigt.  (ChG)