Schwer erkämpfter Hoffnungsschimmer

Schwer erkämpfter HoffnungsschimmerSchwer erkämpfter Hoffnungsschimmer
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Und das hieß schlicht und einfach: drei Punkte durch einen 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)-Erfolg. Wer nach der jüngsten Niederlagenserie mehr erwartet hat – sprich: spielerische Highlights wie vor ein paar Wochen – ist sicherlich mit den zur Zeit falschen Ansprüchen im Crimmitschauer Eisstadion gewesen.

Dass die sportliche Krise die Spieler der Eispiraten nicht unbeeindruckt gelassen hat, sah man jedenfalls deutlich. Zu viel Nervosität und Unsicherheit zeigten die Gastgeber von Beginn an. Dass mit den im Saisonverlauf bisher starken Förderlizenzlern Pienitz und Pohl, den Kontingentspielern McElroy und Strong etablierte Kräfte im Team fehlten, machte die Sache nicht einfacher. Auch das Fehlen von Hannes Albrecht wog gleich doppelt schwer, denn Zwillingsbruder Georg wirkte ohne sein Pendant wesentlich unauffälliger als noch zu Saisonbeginn, als beide zusammen gegnerischen Reihen am laufenden Band den Zahn zogen.

Das Team versuchte, mit viel Kampfgeist die Ausfälle zu kompensieren, und ließ gegen die Gäste von der Nordsee wesentlich weniger Chancen zu als noch in den vorangegangenen Partien. Vor allem in eigener Unterzahl zeigten sich die Eispiraten verbessert, nachdem gerade in diesen Situationen gegnerische Teams zuletzt die Spiele gegen Crimmitschau entschieden hatten. Den Pinguins gelang das nicht, allerdings sorgten sie auch mit einem Mann mehr kaum für genügend Druck, um den gestern unsicher wirkenden Tobias Güttner ernsthaft in die Bredouille bringen zu können.

Ganz anders hingegen die Gastgeber: Gerade einmal sieben Sekunden dauerte es von der ersten Bremerhavener Hinausstellung an, bis Kevin Saurette, der kämpferisch wieder herausragte, Ex-Pirat Marko Suvelo mit einem gut gezielten Nachschuss ins obere linke Toreck überwinden konnte.

Eine reichliche Minute später verpasste Bremerhaven der leisen Hoffnung im Sahnpark aber den ersten Dämpfer. Janzen zog gefährlich vors Tor, und Güttner legte sich beim Rettungsversuch die Scheibe selbst hinter die Linie.

Ansehnlicher wurde das Match durch die Treffer allerdings vorerst nicht. Bremerhaven spielte sehr abwartend, und die Eispiraten wollten nicht wieder ins offene Messer rennen und sicherten nach hinten.

In Durchgang zwei kamen die Rot-Weißen etwas angriffslustiger aus der Kabine. Und wieder brachte ein Powerplay die Führung. Dabei brauchte man diesmal nur sechs Sekunden, um Suvelo zu überwinden. Steve Hanusch zog einfach von der blauen Linie ab, und der Puck zerfetzte fast das Netz – kurz vorm Pavel-Weiss-Gedächtnistor!

Erneut brauchte Bremerhaven nicht lange, um zurückzuschlagen. Und erneut machte Güttner dabei keine gute Figur: in eigener Überzahl versuchte der Goalie, das Spiel schnell zu machen, legte dabei aber für Alexander Janzen auf, der keine Mühe hatte, den Puck ins verwaiste Gehäuse zu bugsieren.

Der Rest des Drittels ist schnell erzählt: wie Durchgang eins. Beide Teams wollten Konter vermeiden und hatten auch nicht genug Spielwitz im Köcher, um die gegnerischen Abwehrreihen ins Schwitzen zu bringen. Ein leichtes Chancenplus der Hausherren blieb zu verzeichnen, aber die zwingenden Gelegenheiten waren Mangelware.

Das zähe Ringen setzte sich zunächst auch im Schlussdurchgang fort: Bremerhaven schien mit dem Ergebnis ganz zufrieden zu sein, und die Eispiraten wollten eine erneute Heimpleite unbedingt vermeiden. Unter dem Strich präsentierten sie sich trotzdem etwas offensiver.

Nach fünfzig Spielminuten wurde dann der nächste Crimmitschauer Führungsspieler zum Verarzten geschickt: Kevin Saurette warf sich in einen Schuss von Sergej Janzen und bekam dessen Schläger dabei mit voller Wucht ins Gesicht. Der Piratenkäptn begab sich sofort in die Kabine, Janzen kurz darauf auch, als ihn Schiri Steinecke wegen des hohen Stocks per Spieldauerdisziplinarstrafe vom weiteren Geschehen ausschloss. Sicher keine unstrittige Entscheidung, spielentscheidend war sie allerdings nicht. Denn in der fünfminütigen Überzahl gelang den Gastgebern nicht viel. Aber kurz danach: Kosick spielte Holzmann in der Mitte schön frei und dessen trockener Abschluss brachte die Entscheidung. Den Gästen glückte es nämlich nicht, in den verbleibenden fünf Minuten den Schalter umzulegen.

Bester Mann auf dem Eis: Mark Kosick. Der Center kämpfte und zog die Fäden im Spiel der Gastgeber. Wenn es gefährlich wurde, war er nicht weit. In dieser Form sicher ein Mann für die ersten beiden Reihen.

Am Dienstag haben die Rot-Weißen die nächste Gelegenheit, sich verlorengegangenes Selbstvertrauen zurückzuerobern. Im DEB-Pokal-Viertelfinale (Dienstag, 23. November, 19.30 Uhr) sollten sie aber nicht den Fehler machen, die deutsche U20-Auswahl zu unterschätzen. Das ist in diesem Wettbewerb schon anderen Teams nicht bekommen.


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
28-jähriger Torhüter kommt von den Hammer Eisbären
Lausitzer Füchse nehmen Daniel Filimonow unter Vertrag

Die Lausitzer Füchse haben einen weiteren Torhüter verpflichtet. Daniel Filimonow wechselt von den Hammer Eisbären aus der dritten Liga nach Weißwasser in die DEL2. ...

Offensivstarker Verteidiger komplementiert die Wölfe-Defensive
Calvin Pokorny bleibt beim EHC Freiburg

Der EHC Freiburg konnte mit der Vertragsverlängerung von Abwehrspieler Calvin Pokorny eine wichtige Personalie für die kommende Saison klären. ...

Stürmer geht in sein viertes Jahr
Eisbären Regensburg verlängern mit Marvin Schmid

Die Eisbären Regensburg haben den Vertrag mit Marvin Schmid verlängert, der erheblichen Anteil am Meistertitel des Zweitligisten hatte...

22-jähriger Zwei-Wege-Stürmer
Robin Drothen bleibt beim EV Landshut

Der EV Landshut ist bei seiner Personalplanung einen weiteren Schritt vorangekommen: Robin Drothen hat seinen Vertrag am Gutenbergweg verlängert und wird auch in der...

24-jähriger Torhüter soll Spielpraxis sammeln
Blue Devils Weiden leihen Daniel Allavena vom EHC Red Bull München aus

Die Blue Devils Weiden können einen weiteren Neuzugang vermelden. Vom DEL-Klub EHC Red Bull München wechselt Daniel Allavena auf Leihbasis nach Weiden. Mit dem 24-Jä...

Junger Abwehrspieler geht in zweite Saison
Sandro Mayr bleib bei den Eisbären Regensburg

Der DEL2-Meister hat mit der Vertragsverlängerung des 20-jährigen Verteidigers einen wichtigen Spieler für die kommende Saison gebunden....

Vielversprechendes Verteidigertalent
Eisbären Regensburg verpflichten Moritz Köttstorfer

Abwehrhüne Moritz Köttstorfer wechselt in die Donaustadt und unterschreibt einen U-21-Fördervertrag. ...

Marcus Gretz nicht mehr Teil des Kaders
Neuzugang in der Verteidigung des EHC Freiburg

​Nicht mehr Teil des EHC Freiburg für die kommende Saison ist Marcus Gretz. Er hat dem Verein vor zwei Wochen mitgeteilt, dass er aus persönlichen Gründen nicht nach...