Schwenningen langt zehnmal zu2. Bundesliga kompakt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Schwenninger Wild Wings – Dresdner Eislöwen 10:2 (6:0, 1:1, 3:1)

Schon nach dem ersten Drittel war klar, dass das ein böser Abend für die Dresdner Eislöwen wird. Daniel Hacker (2), Maximilian Hofbauer, Alex Leavitzt, Pierre-Luc Sleigher und Jason Pinizzotto hatten einen 6:0-Vorsprung innerhalb von weniger als zehn Minuten zwischen der sechsten und 15. Minute herausgeschossen. Im zweiten Drittel ließ Pinizzotto das 7:0 folgen, ehe André Mücke die Sachsen auf die Anzeigetafel brachte. Robert Hennigar, Marcus Götz und Marc Wittfoth machten die Zehn voll, ehe Hugo Boisvert den zweiten Gästetreffer markierte. Zuschauer: 4286.

SC Riessersee – Bietigheim Steelers 5:6 (1:2, 4:0, 0:4)

Der Spitzenreiter aus Bietigheim hatte deutlich mehr Mühe, legte aber ein bemerkenswertes Comeback hin. Die Steelers führten bei einem Gegentor von Michael Rimbeck nach den Treffern von Mark Heatley und Marcel Rodman zwar mit 2:1 nach dem ersten Drittel, doch dann langte Garmisch  durch Sebastian Eickmann, Adam Henrich, Florian Thomas und Michael Kreitl viermal zu. Das Kunststück vollbrachte Bietigheim im letzten Abschnitt durch Robin Just (2), Marcus Sommfeld und P.J.  Fenton ebenfalls. Just sicherte den Gästesieg exakt 60 Sekunden vor dem Ende. Zuschauer: 1124.

Landshut Cannibals – ESV Kaufbeuren 4:3 (2:2, 1:1, 0:0, 1:0) n.V.

Frantisek Mrazek und Bill Trew hatten für die Niederbayern zum 2:0 getroffen, was Markus Eisenschmid noch im ersten Drittel egalisierte. Auch die 3:2-Führung durch Mrazek hatte keinen Bestand. Christof Aßner markierte das 3:3. 54 Sekunden nach Beginn der Overtime traf Maximilian Brandl dann aber zum Sieg. Zuschauer: 2105.

Hannover Indians – Lausitzer Füchse 4:3 (2:1, 0:2, 1:0, 1:0) n.P.

Beinahe hätte Weißwasser einen Dreier am Pferdeturm gelandet, musste sich dann aber mit einem Punkt zufrieden geben. Hannovers 2:0 durch Jan Hemmes und Danny Pyka drehten die Füchse durch Richard Mueller und zweimal Kevin Lavallee in eine 3:2-Führung. Erst in der 56. Minute erzwang Patrick White die Zusatzspielzeit. Im Penaltyschießen war nur Sven Gerbig für Hannover erfolgreich. Zuschauer: 3154.

Heilbronner Falken – Starbulls Rosenheim 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)

In der 17. Minute fielen zwei Drittel der Tore dieses Spiels. Erst brachte Stephan Gottwald die Gäste in Führung, dann glich Chris Capraro 51 Sekunden später aus. In der 56. Minute war Ryan Del Monte mit dem Siegtreffer für Rosenheim zur Stelle. Zuschauer: 1543.

Fischtown Pingiuns Bremerhaven – Eispiraten Crimmitschau 3:4 (0:3, 1:1, 2:0)

Bis zur letzten Sekunden kämpften die Norddeutschen und versuchten das verkorkste erste Drittel wettzumachen. Doch letztlich war die 3:0-Führung für Crimmitschau nach zwölf Minuten durch Cameron Keith, Aaron Lee und Jeremy Williams zu hoch. Brendan Cook brachte die Bremerhaven heran, ehe Philpp Gunkel in der 37. Minute auf 4:1 für die Eispiraten erhöhten. Cook verkürzte noch einmal (47.). Doch das 3:4 gelang erst zwei Sekunden vor dem Ende, als Bremerhaven einen sechsten Feldspieler gebracht hatte. Zuschauer: 3360.