Schwenningen führt, Rosenheim gleicht aus2. Bundesliga Play-Off-Halbfinale Spiel 2

Die Starbulls hatten Grund zum Jubeln - Foto: Kevin NiederederDie Starbulls hatten Grund zum Jubeln - Foto: Kevin Niedereder
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ravensburg Towerstars – Schwenninger Wild Wings 1:3 (1:1; 0:0; 0:2)

Es begann eigentlich nach Plan für die Hausherren: Frederic Cabana (6.) sorgte für die Führung. Im Gegenzug nutzten die Schwenninger ihr erstes Überzahlspiel, um durch Pierre-Luc Sleigher (12.) auszugleichen. Im Mittelabschnitt waren die Ravensburger die aktivere Mannschaft, konnten aber aus ihren Möglichkeiten nichts Zählbares machen, allerdings hatte Wild Wings-Torhüter Sinisa Martinovic daran einen nicht unwesentlichen Anteil. Kalt erwischt wurden die Towerstars im Schlussabschnitt. Bereits nach 17 Sekunden schoss Dan Hacker (41.) die Gäste in Front und 89 Sekunden später legte Marcus Götz (42.) nach. Trotz größter Bemühungen gelang es den Oberschwaben nicht mehr, diesen Rückstand aufzuholen. Zuschauer: 3300

Stand in der Serie: Schwenninger Wild Wings – Ravensburg Towerstars 2:0

Starbulls Rosenheim – Bietigheim Steelers 3:2 (0:0; 2:1; 1:1)

In einem spielstarken ersten Drittel schenkten sich beide Mannschaften nichts, einem Torerfolg standen auch zwei gut parierende Torhüter im Weg. Im Mitteldrittel zeigten die Starbulls ihre Qualität in den Special-Teams. Zunächst nutzte Matthew Caruana (28.) ein eigenes Unterzahlspiel und brachte seine Mannschaft in Front. Aber auch in eigener Überzahl klappte es: Gregory Squires (30.) baute die Führung aus. Allerdings konnten die Steelers in einem fünfminütigen Powerplay, Fabian Zick musste wegen hohen Stocks vorzeitig zum Duschen, durch David Rodman (40.) zum Anschluss kommen. Max Renner (46.) stellte mit seinem Treffer im Schlussabschnitt die Weichen auf Sieg. Daran konnte auch der erneute Anschlusstreffer der Ellentaler durch Robin Just (53.) nichts mehr ändern. Zuschauer: 3757

Stand in der Serie: Bietigheim Steelers – Starbulls Rosenheim 1:1