Schwenningen eine Nummer zu groß

Der SERC 04 e.V. verlost VIP-Tickets – Teilnahme kostenlosDer SERC 04 e.V. verlost VIP-Tickets – Teilnahme kostenlos
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wie so oft gab es auch an diesem Freitag für die Heilbronner Falken bei

den
Schwenninger Wild Wings nichts zu holen. Am Ende hieß es standesgemäß

4:1
zugunsten der Schwäne, deren Erfolg nach der frühen Führung nie mehr

in
Gefahr geriet.
Bei den Unterländern fielen wie angekündigt Cabana und

Schietzold aus, auch
Schütz stand wegen Fiebers kurzfristig nicht zur

Verfügung. Dafür waren die
Ingolstädter Förderlizenzspieler Walsh und

Schenkel im Kader. Lawson
bestritt sein letztes Spiel für die Falken, im Tor

stand Sebastian Vogl für
den nach Mannheim abkommandierten Brückmann.
Und

die Partie sollte äußerst unglücklich beginnen. Schon nach 15 Sekunden
holte

sich Baum eine Strafe ab, die der SERC zum 1:0 ausnutzte. Vogl wurde
von

hinter dem Tor angeschossen und auf einmal lag die Scheibe hinter der
Linie,

Pinizzotto der Torschütze. Auch Schwenningen nahm anschließend
Strafen, doch

auch bei fast einer Minute doppelter Überzahl konnte Heilbronn
kein Kapital

hieraus schlagen. Trotzdem wurde die Partie anschließend
zunächst offen

gestaltet, auch der HEC konnte sich die ein oder andere
Chance herausspielen,

agierte im Abschluss aber zu wenig zwingend. Gegen
Ende des Drittels kamen

dann die Wild Wings wieder besser ins Spiel und
übten Druck auf Vogls Kasten

aus. So hatte Just schon in der 15. Minute frei
stehend das 2:0 auf dem

Schläger, ehe derselbe Spieler noch im gleichen
Shift wieder unbedrängt zum

Schuss kam und dem zuvor noch stark parierenden
Vogl keine Chance

ließ.
Letzterer stand auch zu Beginn des zweiten Drittels im Mittelpunkt und

wurde
von seinen Vorderleuten schmählich im Stich gelassen. In

der
Hintermannschaft der Unterländer passte nun überhaupt nichts mehr,

Guerriero
erhöhte frei stehend in Überzahl auf 3:0 (23.). Und wenig später

rettete
zunächst Vogl in höchster Not, ehe Quinlan die Scheibe aufnahm und

per
Bauerntrick das 4:0 erzielte. Trainer Rossi nahm daraufhin eine Auszeit,

die
wenigstens kurzfristig Erfolg bringen sollte. Filobok gewann vor

dem
gegnerischen Tor einen Zweikampf und bezwang Silverthorn zum 4:1. In

der
Folgezeit verflachte das Spiel bis zur Mitte des Drittels, ehe

Schwenningen
wieder deutlich zwingender wurde und sich nun wieder

reihenweise
Möglichkeiten herausspielen konnte, während Heilbronn meistens

einen Schritt
zu spät kam und den Wings nur hinterherfuhr. Bis zur

Drittelpause jubelten
die Fans der Gastgeber noch zweimal - doch

Schiedsrichter Ninkov sollte
weder den Treffer von Hofbauer (34.) noch den

von Guerriero (40.) anerkennen
und entschied auf "Puck schon durch den Goalie

blockiert" bzw.
Torraumabseits. Dazwischen traf Hacker noch den Pfosten und

Lehoux und
Gödtel lieferten sich einen "klassischen" Fight, anfangs mit

Vorteilen für
den Falken, ehe der Wild Wing am Ende oben lag.
Auch im

letzten Drittel blieb Schwenningen das bessere Team, verpasste es
aber, den

Spielstand noch deutlicher zu gestalten. Rico Rossi probierte es
noch einmal

mit neu formierten Sturmreihen, doch zu mehr Durchschlagskraft
sollte dies

nicht verhelfen. Der SERC hatte weiterhin mehr Spielanteile,
Vogl verhinderte

Schlimmeres. Die besten Chancen für die Falken hatten
Filobok und Hackert,

die in der 49. Minute frei vor Silverthorn standen,
aber es im Abschluss zu

kompliziert machen, und Walsh kurz vor Schluss, der
ebenfalls völlig frei am

Keeper scheiterte.
Am Ende steht ein hoch verdienter Sieg der Gastgeber,

während Heilbronn nur
im ersten Drittel phasenweise überzeugen konnte, nach

dem Rückstand aber
keine Chance mehr hatte, das Spiel für sich zu

entscheiden. "Um gegen eine
Mannschaft wie Schwenningen zu bestehen, muss

schon alles passen bei uns.
Die Wild Wings waren heute in allen Belangen

besser", musste auch Rico Rossi
resümieren. Zudem fiel Igor Filobok im

letzten Drittel verletzungsbedingt
aus - Diagnose noch nicht bekannt.

(SB)

Die Statistik in Kurzform:

SERC Wild Wings - Heilbronner

Falken 4:1 (2:0, 2:1, 0:0)
Tore: 1:0 Pinizzotto 2. 5-4, 2:0 Just 16., 3:0

Guerriero 23. 5-4, 4:0
Quinlan 24., 4:1 Filobok 25.; Strafminuten:

Schwenningen 13 + 20 (Lehoux),
Heilbronn 21 + 10 (Lawson) + 20 (Gödtel);

Schiedsrichter: Ninkov; Zuschauer:
2.978


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Kaum Chancen zugelassen
Kassel Huskies besiegen Freiburg souverän mit 4:0

​Am Mittwochabend besiegten die Kassel Huskies den EHC Freiburg mit 4:0 vor heimischer Kulisse. Die Gastgeber waren über den gesamten Spielverlauf tonangebend und ge...

DEL2 am Sonntag: Heilbronn verliert erneut
Sarault schießt Ravensburg zum Sieg - Kaufbeuren ist Tabellenführer

​Für den EC Bad Nauheim und die Heilbronner Falken geht der Negativtrend in der DEL2 weiter, während der EV Landshut weiter auf der Erfolgsspur bleibt. Große Freude ...

Hochverdienter 3:2-Erfolg nach Verlängerung
Eisbären Regensburg überraschen auch gegen Ravensburg

​Kapitän Nikola Gajovsky war am Freitagabend der gefeierte Mann. 14 Sekunden waren in der Verlängerung gespielt, als er den Eisbären Regensburg den zweiten Punkt sic...

DEL2 am Freitag: Drei Disziplinarstrafen in der Lausitz
Aufsteiger Regensburg gelingt der nächste Erfolg

​Kassel schlägt Dresden nach Penaltyschießen. Der ESVK und die Krefeld Pinguine gewinnen knapp, während der EC Bad Nauheim auch gegen die Bayreuth Tigers nicht in di...

DEL2 am Sonntag: Heilbronn immer noch sieglos
Eispiraten Crimmitschau deklassieren EC Bad Nauheim mit 8:1

​Die Freiburger Wölfe setzen sich gegen die Dresdner Eislöwen knapp durch. Der ESV Kaufbeuren triumphiert gegen die Heilbronner Falken, während der EC Bad Nauheim in...

3:0-Erfolg gegen Bayreuth und Tabellenführung
Eisbären Regensburg feiern fulminante Rückkehr in die DEL2

​Nach 14 Jahren Abstinenz gingen die Eisbären Regensburg wieder in der DEL2 an den Start und bekamen es zum Auftakt gleich mit den Bayreuth Tigers zu tun. Am Ende si...

Nach Ausfall von Philipp Maurer
Kassel Huskies statten Torhüter Jake Kielly mit Saisonvertrag aus

​Die Kassel Huskies starten mit dem Torhüter-Trio aus Jerry Kuhn, Jake Kielly und Nick Neufeld in die morgen beginnende DEL2-Saison 2022/23....

Torhüter Jonas Neffin kommt aus Iserlohn
Dresdner Eislöwen und Iserlohn Roosters schließen Kooperationsvertrag

​Weiterer Kooperationspartner für die Dresdner Eislöwen: Neben dem Oberligisten TecArt Black Dragons Erfurt werden die Eislöwen nun auch mit den Iserlohn Roosters au...

Im 90. Jubiläumsjahr sind die Pre-Playoffs das Minimalziel für die Lausitzer Füchse
Dirk Rohrbach: "Wir sind gut aufgestellt!"

In den letzten fünf Spielzeiten haben es die Füchse nur einmal in die Playoffs geschafft, das war 2018/19. In den Corona-Jahren 2020 und 2021 fielen die Playoffs aus...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 30.09.2022
Selber Wölfe Selb
- : -
EV Landshut Landshut
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
Bayreuth Tigers Bayreuth
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Sonntag 02.10.2022
EV Landshut Landshut
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Bayreuth Tigers Bayreuth
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
EHC Freiburg Freiburg
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Kassel Huskies Kassel
Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter