Schwenningen eine Nummer zu groß

Der SERC 04 e.V. verlost VIP-Tickets – Teilnahme kostenlosDer SERC 04 e.V. verlost VIP-Tickets – Teilnahme kostenlos
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wie so oft gab es auch an diesem Freitag für die Heilbronner Falken bei

den
Schwenninger Wild Wings nichts zu holen. Am Ende hieß es standesgemäß

4:1
zugunsten der Schwäne, deren Erfolg nach der frühen Führung nie mehr

in
Gefahr geriet.
Bei den Unterländern fielen wie angekündigt Cabana und

Schietzold aus, auch
Schütz stand wegen Fiebers kurzfristig nicht zur

Verfügung. Dafür waren die
Ingolstädter Förderlizenzspieler Walsh und

Schenkel im Kader. Lawson
bestritt sein letztes Spiel für die Falken, im Tor

stand Sebastian Vogl für
den nach Mannheim abkommandierten Brückmann.
Und

die Partie sollte äußerst unglücklich beginnen. Schon nach 15 Sekunden
holte

sich Baum eine Strafe ab, die der SERC zum 1:0 ausnutzte. Vogl wurde
von

hinter dem Tor angeschossen und auf einmal lag die Scheibe hinter der
Linie,

Pinizzotto der Torschütze. Auch Schwenningen nahm anschließend
Strafen, doch

auch bei fast einer Minute doppelter Überzahl konnte Heilbronn
kein Kapital

hieraus schlagen. Trotzdem wurde die Partie anschließend
zunächst offen

gestaltet, auch der HEC konnte sich die ein oder andere
Chance herausspielen,

agierte im Abschluss aber zu wenig zwingend. Gegen
Ende des Drittels kamen

dann die Wild Wings wieder besser ins Spiel und
übten Druck auf Vogls Kasten

aus. So hatte Just schon in der 15. Minute frei
stehend das 2:0 auf dem

Schläger, ehe derselbe Spieler noch im gleichen
Shift wieder unbedrängt zum

Schuss kam und dem zuvor noch stark parierenden
Vogl keine Chance

ließ.
Letzterer stand auch zu Beginn des zweiten Drittels im Mittelpunkt und

wurde
von seinen Vorderleuten schmählich im Stich gelassen. In

der
Hintermannschaft der Unterländer passte nun überhaupt nichts mehr,

Guerriero
erhöhte frei stehend in Überzahl auf 3:0 (23.). Und wenig später

rettete
zunächst Vogl in höchster Not, ehe Quinlan die Scheibe aufnahm und

per
Bauerntrick das 4:0 erzielte. Trainer Rossi nahm daraufhin eine Auszeit,

die
wenigstens kurzfristig Erfolg bringen sollte. Filobok gewann vor

dem
gegnerischen Tor einen Zweikampf und bezwang Silverthorn zum 4:1. In

der
Folgezeit verflachte das Spiel bis zur Mitte des Drittels, ehe

Schwenningen
wieder deutlich zwingender wurde und sich nun wieder

reihenweise
Möglichkeiten herausspielen konnte, während Heilbronn meistens

einen Schritt
zu spät kam und den Wings nur hinterherfuhr. Bis zur

Drittelpause jubelten
die Fans der Gastgeber noch zweimal - doch

Schiedsrichter Ninkov sollte
weder den Treffer von Hofbauer (34.) noch den

von Guerriero (40.) anerkennen
und entschied auf "Puck schon durch den Goalie

blockiert" bzw.
Torraumabseits. Dazwischen traf Hacker noch den Pfosten und

Lehoux und
Gödtel lieferten sich einen "klassischen" Fight, anfangs mit

Vorteilen für
den Falken, ehe der Wild Wing am Ende oben lag.
Auch im

letzten Drittel blieb Schwenningen das bessere Team, verpasste es
aber, den

Spielstand noch deutlicher zu gestalten. Rico Rossi probierte es
noch einmal

mit neu formierten Sturmreihen, doch zu mehr Durchschlagskraft
sollte dies

nicht verhelfen. Der SERC hatte weiterhin mehr Spielanteile,
Vogl verhinderte

Schlimmeres. Die besten Chancen für die Falken hatten
Filobok und Hackert,

die in der 49. Minute frei vor Silverthorn standen,
aber es im Abschluss zu

kompliziert machen, und Walsh kurz vor Schluss, der
ebenfalls völlig frei am

Keeper scheiterte.
Am Ende steht ein hoch verdienter Sieg der Gastgeber,

während Heilbronn nur
im ersten Drittel phasenweise überzeugen konnte, nach

dem Rückstand aber
keine Chance mehr hatte, das Spiel für sich zu

entscheiden. "Um gegen eine
Mannschaft wie Schwenningen zu bestehen, muss

schon alles passen bei uns.
Die Wild Wings waren heute in allen Belangen

besser", musste auch Rico Rossi
resümieren. Zudem fiel Igor Filobok im

letzten Drittel verletzungsbedingt
aus - Diagnose noch nicht bekannt.

(SB)

Die Statistik in Kurzform:

SERC Wild Wings - Heilbronner

Falken 4:1 (2:0, 2:1, 0:0)
Tore: 1:0 Pinizzotto 2. 5-4, 2:0 Just 16., 3:0

Guerriero 23. 5-4, 4:0
Quinlan 24., 4:1 Filobok 25.; Strafminuten:

Schwenningen 13 + 20 (Lehoux),
Heilbronn 21 + 10 (Lawson) + 20 (Gödtel);

Schiedsrichter: Ninkov; Zuschauer:
2.978

DEL 2 kompakt: 5. Spieltag – Derbysieg für Crimmitschau
Heilbronn dreht ein 0:3 und gewinnt gegen Aufsteiger Selb

Kassel verliert erneut zu Hause gegen Ravensburg. Außerdem konnten Bad Nauheim, Landshut und Kaufbeuren Auswärtssiege einfahren. Frankfurt dreht weiterhin seine Krei...

Fünfter Sieg im fünften Spiel
Die Löwen Frankfurt siegen auch gegen die Dresdner Eislöwen

Auch im fünften Spiel bleiben die Löwen Frankfurt in der DEL2 ungeschlagen und verlustpunktfrei. Gegen die Dresdner Eislöwen war die Sache bereits nach rund einer ha...

Tim Lutz und Simon Stowasser unterstützen die Eispiraten
Crimmitschau erhält Unterstützung aus Bremerhaven

Die Eispiraten Crimmitschau erhalten zum heutigen Auswärtsderby bei den Lausitzer Füchsen Unterstützung von ihrem DEL-Kooperationspartner Bremerhaven. ...

Tryout mit Hirschberger beendet
Selber Wölfe verabschieden Maximilian Hirschberger

Der 22-jährige Stürmer verabschiedet sich vom Profi-Eishockey....

Freundschaftsspiel beim Landesligisten
EV Landshut testet beim EV Moosburg

​Die Moosburger Clariant-Arena war in der Saisonvorbereitung für das Profiteam des EV Landshut und etliche Nachwuchsmannschaften wochenlang ein lieb gewonnenes Quart...

Ermittlungsverfahren wegen "bedrohlicher" Geste
Geldstrafe für Freiburgs Oleg Leon Tschwanow

Der 19-Jährige Tschwanow deutete seinem crimmitschauer Gegenspieler Niklas Heyer nach einer Rangelei im Spiel am 10. Oktober mit einer Geste (Daumen am Hals) an, ih...

Die Joker gewinnen mit 4:3 bei den Heilbronner Falken
ESV Kaufbeuren holt ersten Dreier in Heilbronn

ESVK Trainer Tray Toumie konnte bei seinem Debüt an der Joker Bande wieder auf Stefan Vajs, John Lammers und Yannik Burghart zurückgreifen....

Deutsch-Amerikaner Tray Tuomie folgt auf Rob Pallin
ESV Kaufbeuren stellt neuen Trainer vor

Der 53 Jahre alte Deutsch-Amerikaner war die letzten fünf Jahre bei den Augsburger Panthern in der DEL tätig....

DEL2 kompakt: 4. Spieltag – Frankfurt gewinnt auch gegen Landshut
Kassel landet den ersten Saisonsieg im Derby gegen Bad Nauheim

Crimmitschau gewinnt erneut im Penaltyschießen, während Dresden, Bad Tölz Frankfurt und Ravensburg allesamt ihre Heimspiele gewinnen konnten. Lediglich die Lausitzer...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 Hauptrunde

Freitag 15.10.2021
Kassel Huskies Kassel
2 : 4
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Tölzer Löwen Bad Tölz
3 : 7
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
EHC Freiburg Freiburg
2 : 5
EV Landshut Landshut
Löwen Frankfurt Frankfurt
5 : 1
Dresdner Eislöwen Dresden
Lausitzer Füchse Weißwasser
2 : 3
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Heilbronner Falken Heilbronn
5 : 3
Selber Wölfe Selb
Bayreuth Tigers Bayreuth
1 : 2
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Sonntag 17.10.2021
Bayreuth Tigers Bayreuth
- : -
EV Landshut Landshut
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
- : -
Kassel Huskies Kassel
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Selber Wölfe Selb
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Tölzer Löwen Bad Tölz
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2