Saures für die EispiratenBietigheim Steelers

Saures für die EispiratenSaures für die Eispiraten
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wie zu erwarten war, wehrte sich der Tabellenletzte mit dem Entermesser zwischen den Zähnen gegen den Gastgeber. Die Steelers kombinierten zwar sicherer als zuletzt doch wieder brachte eine Nachlässigkeit in der Verteidigung den entscheidenden Vorteil für die Gäste. TJ Fast hatte, nach Zuspiel von Harrison Reed und Max Campbell, Zeit sich in aller Ruhe eine Ecke auszugucken und Joey Vollmer zum 0:1 zu überwinden. Nachdem beide Mannschaften mit Strafzeiten 4-4 agieren mussten war es erneut TJ Fast der die Führung auf 0:2 ausbauen konnte. Im direkten Gegenzug scheiterte Matt McKnights Konterversuchn kläglich an Sebastian Albrecht. Besser machte es dann Greg Squires. Der flinke Mittelstürmer wurde von Chris St.Jacques in Szene gesetzt und jagte den Puck zum 1:2 Anschluss ins linke obere Toreck. In Überzahl kam der amtierende Double-Gewinner dann zum Ausgleich. Nach toller Vorarbeit von Robin Just und Greg Squires erzielte unser Top-Scorer David Wrigley den Ausgleich (12.). Nun aber waren die Jungs aus dem Ellental am Drücker. Nachdem zunächst ein Powerplay ungenutzt verstrich durften die Bietigheimer Fans nur wenig später erneut jubeln. Im Gewühl vor dem Tor schaltete Philipp Quinlan am schnellsten und markierte den so wichtigen Führungstreffer kurz vor der ersten Pause (16.).

Die Bietigheimer, mit viel Druck ins zweite Drittel gestartet, hatten deutlich mehr vom Spiel. Haderten aber ein ums andere Mal mit der Chancenverwertung oder anders gesagt, dem nötigen Quäntchen Glück. Denn zweimal kullerte der Puck, nach Schüssen von Robin Just und David Wrigley, nur um Haaresbreite am Tor des Tabellenletzten vorbei. 46 Sekunden waren in Überzahl gespielt, da hallten erneut Jubelschreie der Bietigheimer Fans durch die EgeTrans Arena. Verantwortlich dafür zeigte sich Top-Scorer David Wrigley der aus kurzer Distanz auf 4:2 erhöhen konnte (32.). Die Gastgeber blieben auch weiterhin bestrebt die Eispiraten unter Druck zu setzen, die sich ihrerseits nur selten in Szene setzen konnten. Trotz guter Möglichkeiten wollte im Mitteldrittel kein Treffer mehr fallen und die Mannschaften gingen mit dem Spielstand von 4:2 in die Kabinen.

Dass die Eispiraten die Punkte nicht kampflos in Bietigheim lassen wollten wurde spätestens im Schlussdrittel klar. Die Gäste kämpften, verteidigten nach hinten mit Mann und Maus und zeigten sich auch im Spiel nach vorne nun wieder deutlich aktiver. Doch auch die Bietigheimer Hintermannschaft zeigte sich deutlich stabiler als noch in den letzten Wochen und hätten nach Chancen durch Mark Heatley, Greg Squires, Marcus Sonmerfeld und Robin Just die Partie frühzeitig entscheiden können. Doch der fünfte Treffer sollte noch kommen, und was für einer. Greg Squires hatte in seiner unnachahmlichen Art abgezogen, Sebastian Albrecht ließ abprallen und René Schoofs traf per Direktabnahme zum 5:2 (55.). Doch damit nicht genug. Robin Just mit einem Querpass auf David Wrigley welcher mit dem Treffer zum 6:2 seinen Hattrick perfekt machte (57). Damit war das Spiel entschieden und nach fünf Niederlagen in Folge durften sich Fans und Mannschaft endlich wieder über einen Sieg freuen.

"Für uns war es nach den fünf Niederlagen wichtig zu gewinnen. Heute hatten wir die passenden Antworten parat. Crimmitschau hat bis zum Schluss gekämpft und deshalb bin ich froh, dass wir heute die drei Punkte mitnehmen konnten", war Kevin Gaudets Statement nach dem Spiel.

DEL2 PlayOffs

Montag 22.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
5 : 6
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Mittwoch 24.04.2019
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Freitag 26.04.2019
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg