Sagenhaft: Joker feiern Auftaktsieg in Essen

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 1 Minute

Besser hätte der Start in die Abstiegsrunde nicht laufen können. Mit einem überraschenden 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) Auswärtserfolg bei den Moskitos Essen gelang dem ESV Kaufbeuren gestern Abend ein Auftakt nach Maß. Taktisch sehr gut eingestellt und defensiv diszipliniert setzten die Joker das von Peter Ustorf ausgegebene Defensivkonzept um und siegten am Ende verdient gegen die Essener. Während der Hauptunde hattes es in vier Anläufen noch vier Niederlagen gegen die Moskitos gegeben.

Zunächst besaßen allerdings die Gastgeber die größeren Spielanteile, doch im Abschluss wollte den Essenern gestern nichts gelingen. Entweder wurden die Angriffsbemühungen von den Jokern frühzeitig gestoppt, oder der Tordrang der Hausherren fand beim ausgezeichneten Martin Cinibulk sein jähes Ende. Was den Moskitos im ersten Drittel nicht gelang, setzten die Kaufbeurer im zweiten Abschnitt in die Tat um. Frank Appel (21.) hielt aus der neutralen Zone einfach mal drauf und der Puck zappelte nach diesem "Hammer" in den Maschen. Auf der anderen Seite war Martin Cinibulk bei zwei Alleingängen von Houde und Zingoni erneut Endstation. Die wohl besten Chancen zum Ausgleich vergeigten die Essener dann im letzten Drittel. Innerhalb von nur zwei Minuten vergaben die Moskitos sowohl eine gut einminütige 5:3-Überzahlsituation sowie einen Penalty. Wenig später machte Kaufbeurens Top-Scorer Brandon Dietrich (54.) bei einem Break alles klar. Bei gegnerischer Überzahl überlief er zusammen mit Patrick Yetman die Essener Verteidigung und erzielte eiskalt das 0:2, ein Ergebnis, das die Joker am Ende sicher über die Zeit brachten.

Am Sonntag gilt es nun, den Erfolg von gestern Abend vor heimischer Kulisse zu bestätigen. Gast sind ab 18.00 Uhr die Tölzer Löwen, die ihr Auftaktmatch gegen Freiburg knapp mit 2:3 (0:1, 0:1, 2:0) n.P. verloren haben. Bis auf Stürmer Peter Erlacher (Bänderdehnung) und Verteidiger Josef Keller (Knieverletzung) kann Löwen-Trainer Peter Obresa auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. "Wenn alle gesund bleiben, packen wir das", gab sich Obresa vor dem Auftaktwochenende in Sachen "Klassenerhalt" optimistisch, wenngleich aus der Abstiegsrunde "alle sechs Teams gut genug sind, es zu schaffen". Hoffen wir, dass die Joker morgen gegen die Tölzer Löwen erneut als Sieger vom Eis gehen und dass damit im zweiten Spiel der Abstiegsrunde auch gleich der zweite Schritt in Richtung Klassenerhalt gelingt.