Roten Teufel bleiben auf einem direkten Playoff-PlatzTrotz 5:7-Heimniederlage gegen Bremerhaven

Lesedauer: ca. 3 Minuten

"Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Mit einer tollen Kulisse im Rücken haben wir nach einer schwachen Anfangsphase Charakter gezeigt und phasenweise richtig gutes Eishockey gespielt", sagte EC-Coach Petri Kujala nach dem Spiel. "Wir haben gut angefangen und dann immer zur richtigen Zeit die Antwort gegeben, nachdem wir wussten, dass Bad Nauheim stark aufkommen würde", so Bremerhavens Trainer Thomas Popiesch.

Der erste Abschnitt war eine Demonstration der Gäste, die offenkundig nicht gekommen waren, um Punkte leichtfertig abzugeben. Auch wenn den Roten Teufeln die ersten beiden Torschüsse gehörten, so war es vor allem das Powerplay der Gäste, das den Unterschied ausmachte. Nach nicht ganz einer Minute musste Marc Kohl in die Kühlbox, was Kopecky nach einer tollen Kombination zur Führung für die Pinguins nutzte. Die Hausherren versuchte, dagegen zu halten und kamen zur einzig hochprozentigen Chance im ersten Drittel, als Hofland nach schönem Zuspiel von Helms frei im Slot an Bremerhavens Goalie Gerald Kuhn scheiterte (5.). Besser (und vor allem Dingen viel effektiver) machten es die Norddeutschen: erneut in Überzahl (Frosch saß draußen) dauerte es nur neun Sekunden, ehe Owens das Hartgummi zum 0:2 im Netz versenkte. Die Hausherren blieben zwar bemüht, es fehlte aber die Durchschlagskraft nach vorne. Bremerhaven nutzte indes auch das dritte Powerplay, nachdem der Ex-Pinguin Joel Keussen zwei Minuten absaß. Lampl traf nach einer erneut schön und schnell vorgetragenen Kombination zum 0:3 (9.). Die Gäste nahmen sich ob des deutlichen Spielstandes nun ein wenig zurück, hatten aber das Geschehen stets unter Kontrolle, so dass nur wenig glückte bei den Gastgebern, bei denen Tim May als überzähliger Ü23-Spieler fehlte.

Mit Beginn des Mitteldrittels kamen die Hessen besser aus der Kabine zurück und setzen die Gäste unter Druck. Folge war das erste Tor durch Dustin Cameron, der einen Schlagschuss von Henri Laurila unhaltbar abfälschen konnte. Die Hausherren waren dran am Anschlusstreffer, mussten aber ausgerechnet mit einem Mann mehr das 1:4 durch Hooton hinnehmen (27.). Bad Nauheim spielte aber weiter nach vorne und hatte die Anteile auf seiner Seite. Zunächst scheiterte Helms nach einem Break an Kuhn (30.), in der nächsten Szene traf Gerstung mit einem Blueliner zum verdienten 2:4 (34.). Nun waren die Kurstädter vollends im Match und drängten auf das dritte Tor, das Dineen in der 35. Minute auf dem Schläger hatte, aber an Kuhn scheiterte. Bremerhaven hatte zwar nicht mehr die Qualität an Chancen wie im ersten Durchgang, blieb jedoch stets gefährlich, so dass auch Mikko Rämö einige Saves auspacken musste. Mit einem 2:4 ging es somit in die zweite Pause am "Schools Day", an dem zahlreiche Schulen der Region mit seinen Schülern zu Gast waren im gut gefüllten Colonel-Knight-Stadion.

Im letzten Drittel wog das Geschehen dann hin und her: zunächst markierte Harry Lange gar in Unterzahl den 3:4-Anschluss (46.), womit das Momentum nun vollends bei den Hausherren war. Bremerhavens Kapitän Dejdar stand zwei Minuten später aber goldrichtig und legte auf 5:3 für sein Team vor. Aber die Hessen gaben sich immer noch nicht auf: Frosch traf in der 51. Minute nach einer tollen Kombination zum erneuten Anschlusstreffer, dem Bombis mit einem Rückhandschuss aus der Mitte den sechsten Treffer folgen ließ. Die Moral bei den Hausherren stimmte und angetrieben von der tollen Kulisse konnten die Kurstädter durch Cameron noch einmal verkürzen. Petri Kujala probierte alles und nahm seinen Goalie vom Eis, was Hooton mit dem empty netter zum Endstand zehn Sekunden vor dem Ende verwertete.

Ein aufregendes Spiel also und genauso spannend geht es für die Hessen, die aufgrund der anderen Resultate weiterhin auf Platz sechs bleiben, am Sonntag mit dem Derby in Frankfurt weiter. Am Dienstag geht es dann nach Weißwasser zum Abschluss der Hauptrunde.

EC Bad Nauheim - Fischtown Pinguins 5:7 (0:3, 2:1, 3:3)
Tore:
0:1 (02:33) Kopecky (Lampl) PP1
0:2 (07:52) Owens (Lampl, Guentzel) PP1
0:3 (08:58) Lampl (Kopecky) PP1
1:3 (23:34) Cameron (Laurila)
1:4 (26:14) Hooton (Guentzel, Lampl) SH1
2:4 (33:51) Gerstung
3:4 (45:19) Lange (Hofland, Helms) SH1
3:5 (47:10) Dejdar (Bombis)
4:5 (50:58) Frosch (Cameron, Dineen)
4:6 (54:20) Bombis (Hooton, Tiffels)
5:6 (56:52) Cameron (Laurila, Frosch) PP2
5:7 (59:50) Hooton (McPherson, Guentzel) ENG
Strafminuten: ECN 12 / REV 10
Zuschauer: 3.104

Pressemitteilung EC Bad Nauheim

DEL 2-Play-offs: Löwen Frankfurt holen sich umkämpften Sieg
Bau der Multifunktionsarena am Frankfurter Kaiserlei nimmt Formen an

​Nach dem souveränen 3:1-Sieg am Ratsweg holen sich die Löwen Frankfurt am Sonntagabend den zweiten Sieg. Mit dem 2:0 in Viertelfinalserie haben die Löwen vor dem nä...

Play-offs und Play-downs in der DEL2
Dresdner Eislöwen düpieren die Bietigheim Steelers

​Vier Tore im letzten Drittel! Der Hauptrundenneunte der DEL2 sorgte mit dem 5:2-Sieg im Play-off-Viertelfinale für den Serienausgleich und eine Überraschung. Nach z...

3:1 im ersten Viertelfinalspiel
Löwen Frankfurt siegen zum Stelldichein gegen Eispiraten Crimmitschau

​Im ersten Play-off-Heimspiel am Freitagabend siegen die Frankfurter Löwen über die Crimmitschauer Gäste mit 3:1 (2:0, 0:0, 1:1) nach Toren von Max Faber, Carter Pro...

Play-off-Viertelfinale und Play-downs in der DEL2
ESVK siegt in der 107. Minute – in Bayreuth dauert die Overtime nur 56 Sekunden

​In der DEL2 haben am Freitagabend das Play-off-Viertelfinale und die erste Play-down-Runde um den Klassenerhalt begonnen. So lief es. ...

Der U-20 Nationalspieler im Interview
DEL2-Puckgeflüster mit Niklas Heinzinger von den Tölzer Löwen

Niklas Heinzinger von den Tölzer Löwen stellt sich beim wöchentlichen Interviewformat DEL2-Puckgeflüster vielen Fragen und beantwortet diese. Das Ganze zu sehen hier...

Der Kampf um die DEL2-Meisterschaft beginnt
Ausblick der Eispiraten Crimmitschau zum Playoff-Duell mit Frankfurt

Die Eispiraten haben sich mit ihrem 2:1-Sieg gegen die Kassel Huskies erneut für die Playoffs qualifiziert! ...

Finnischer Stürmer verlängert seinen Vertrag um ein weiteres Jahr
DEL2-Top-Torjäger Sami Blomqvist bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Damit war vielleicht nicht unbedingt zu rechnen. Aber er bleibt doch ein Joker. Sami Blomqvist verlängerte am heutigen Dienstagnachmittag seinen Vertrag beim ESV Ka...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!