Rote Teufel kassieren beim Tabellenführer die höchste Saisonniederlage EC Bad Nauheim

Rote Teufel kassieren beim Tabellenführer die höchste Saisonniederlage Rote Teufel kassieren beim Tabellenführer die höchste Saisonniederlage
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die komplett angetretenen Gäste begannen die Partie dabei durchaus vielversprechend und hatten durch Beca und Carnevale in der Anfangsphase zwei aussichtsreiche Möglichkeiten, die Landshuts Goalie Brian Stewart jedoch entschärfen konnte. Die Hessen wollten von Beginn an mitspielen, dennoch musste man in der 6.Minute mit dem ersten gefährlichen Schuss der Landshuter von Andreas Geipel quasi aus dem Nichts heraus das 0:1 hinnehmen. Die Roten Teufel zeigten sich aber nicht geschockt, sondern kamen durch Dennis Reimer und einem Rebound nach einem Schlicht-Schuss zum bis dato verdienten Ausgleich in der 11.Minute vor rund 35 mitgereisten EC-Fans, die somit natürlich großen Grund zum Jubeln hatten. Die Hessen versuchten an dieses Tor anzuknüpfen und setzten die Bayern gut unter Druck. Mit zunehmender Spieldauer fand der Tabellenführer aber besser ins Spiel und machte nun seinerseits ordentlich Dampf in Richtung des Bad Nauheimer Gehäuses.

In doppelter Überzahl nach zwei Strafen gegen Heid und Pinizzotto aus der letzten Spielminute des ersten Abschnitts gingen die Gastgeber nach einem von Dan Ringwald abgefälschten Schlagschuss durch Thornton nur 43 Sekunden nach Wiederanpfiff erneut in Führung. Dennoch hielten die Gäste gut dagegen und kamen zu einem Schuss von Beca aus dem Slot, bei dem Stewart mit dem Schoner reaktionsschnell zur Stelle war, sowie einem Lattentreffer von Pinizzotto, so dass der erneute Ausgleich durchaus im Bereich des Möglichen lag. Mitte des Spiels war es zudem erneut Jason Pinizzotto, der den Landshuter Torhüter freistehend prüfte, ehe Geipel in Überzahl - McMonagle saß draußen - mit einem Distanzschuss sein Team in Überzahl auf 3:1 in Front brachte. Nur 27 Sekunden später traf Landshuts Vantuch gar zum 4:1 - Bad Nauheim wechselte anschließend den Goalie, so dass Domenic Bartels zum Zuge kam. Aber auch er konnte das 5:1 durch Forster nach einem Fehlpass in der Bad Nauheimer Defensive nicht verhindern, so dass die Vorentscheidung in diesem Match gefallen war.

Wer nun dachte, Landshut würde das Ergebnis verwalten, der sah sich getäuscht. Die Bayern gaben - angetrieben von rund 2.800 Fans - weiter Gas und kamen nur 57 Sekunden nach Wiederanpfiff zum 6:1 durch Abstreiter, der einen Rebound nach einem Pfostenschuss verwerten konnte. Die Roten Teufel waren schon lange geschlagen, da stießen die Landshuter genau in diese Wun de weiter zu und sorgten am Ende sogar für ein zweistelliges Ergebnis, das somit die höchste Saisonniederlage der Hessen bedeutet. "Wir haben im ersten Drittel durchaus gut gespielt. Landshut hat anschließend aber gezeigt, dass sie ein echtes Top-Team sind. Leider haben wir das letzte Drittel sehr zum Leidwesen von Domenic Bartels hergeschenkt", sagte EC-Coach Frank Carnevale nach dem Schlusspfiff.

Am Sonntag erwarten die Roten Teufel nun die Bietigheim Steelers, die man im Hinspiel nach Penaltyschießen bezwingen konnte. "Unser Team hat Charakter. Ich bin überzeugt, dass wir mit einer lautstarken Kulisse im Rücken am Sonntag den Bietigheimern Paroli bieten können. In Landshut kann man verlieren und wenn wir mit einem 1:4 nach Hause kommen, dann nimmt man das als Aufsteiger so hin. Landshut wollte nach der Pause aber vor eigenem Publikum etwas zeigen, während wir nach zwei Dritteln bereits als Verlierer feststanden", sagt EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein mit Hinblick auf die Heimpartie am Sonntag.