Rote Teufel: Beppo Schlickenrieder neuer Co-Trainer

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EC Bad Nauheim lässt im Titelkampf der 2. Eishockey-Bundesliga nichts

unversucht. Mit Blick auf die Playoff-Runde hat Trainer Peter Obresa einen

langjährigen Weggefährten als Assistenten an die Bande geholt. Josef "Beppo"

Schlickenrieder, der zwischen 1996 und 1998 selbst das Wetterauer Trikot getragen

hat, fungiert seit Freitag als Co-Trainer. "Vier Augen sehen mehr als zwei.

Und in den Playoffs kann jede Kleinigkeit über Sieg und Niederlage

entscheiden", begründet Obresa die Entscheidung, einen Routinier an Bord zu holen.

Schlickenrieder stand zuletzt ein halbes Jahr als Trainer beim Oberligisten

Klostersee an der Bande. Der Einstand des ehemaligen Nationaltorwartes ist

missglückt. Im 24. und letzten Heimspiel der Meisterschaftsrunde ist beispiellose

Serie des EC Bad Nauheim gerissen, sind die Roten Teufel erstmals ohne Zähler

vom eigenen Eis gegangen. Mit 0:6 unterlagen die Badestädter den Eisbären

Regensburg, ihrem "Angstgegner".