Rosenheim gleicht aus, Ravensburg bleibt im Rennen2. Bundesliga Play-Off-Halbfinale Spiel 4

Gregory Squires schoss die Starbulls ins Halbfinale - Foto: Kevin Niedereder (Archivbild)Gregory Squires schoss die Starbulls ins Halbfinale - Foto: Kevin Niedereder (Archivbild)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Starbulls Rosenheim – Bietigheim Steelers 3:0 (1:0; 0:0; 2:0)

Es war ein Auftakt nach Maß: bereits nach 41 Sekunden schoss Michael Fröhlich (1.) die Starbulls in Führung. Mit viel Engagement und Ausdauer bestimmten die Hausherren daraufhin das Spiel. Alle Angriffsversuche der Ellentaler scheiterten an der gut stehenden Rosenheimer Abwehr und einem glänzend aufgelegten Pasi Häkkinen im Tor. Allerdings mussten die Bietigheimer nach dem ersten Drittel auf David Rodman verzichten, der mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausfiel. Im Schlussabschnitt schlossen die Starbulls dann einen Konter über Gregory Squires (49.) mit dem 2:0 ab. Als Steelers Trainer Kevin Gaudet seinen Schlussmann zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, nutze dies Ryan DelMonte (60.) dies zu einem Treffer ins leere Tor. Zuschauer: 2819

Stand in der Serie: Bietigheim Steelers – Starbulls Rosenheim 2:2

Ravensburg Towerstars – Schwenninger Wild Wings 3:2 (2:0; 0:2; 0:0; 1:0) n. V.

Die Towerstars waren zum Siegen verdammt und diesem Druck hielten sie stand. Sie fanden besser in die Partie und lagen zur ersten Pause dank zweier Treffer in Überzahl in Front. Torschützen waren Tommi Hannus (12.) und Lukas Slavetinsky (20.). Nach dem Anschlusstreffer von Alex Leavitt (27.) waren die Wild Wings jedoch zurück im Spiel und glichen in der 39. Minute durch Rob Hennigar aus. Der Schlussabschnitt blieb spannend, beide Teams waren darauf bedacht, nicht den entscheidenden Fehler zu machen, der dem Gegner einen Vorteil beschert hätte. So stand es unentschieden nach der regulären Spielzeit. Aber in der Verlängerung geschah der Fehler: Schwenningen war aufgrund einer Strafe wegen Wechselfehlers mit einem Mann weniger auf dem Eis und das nutzten die Ravensburger kurz vor Ende der Strafzeit zum Siegtreffer, der Christopher Oravec (63.) gutgeschrieben wurde. Zuschauer: 3300

Stand in der Serie: Schwenninger Wild Wings – Ravensburg Towerstars 3:1