Riessersee: Ende des Kurztiefs

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Besser werden sollte es nach dem total verpatzten

Wochenende gegen die Kellerkinder aus Freiburg und Crimmitschau. Doch

dies Vorhaben der Wiedergutmachung konnte am vergangenen Wochenende

nur teilweise gelingen.

Konzentriert begannen die Riesserseer letzten Freitag in

Kaufbeuren. Und folgerichtig gelangen Mitte des ersten Drittels auch

die Tore. Mit einem Doppelschlag durch Marcus Sommerfeld und Brad

Self konnte man mit 2:0 in Führung gehen. Doch danach schienen die

Akteure von Trainer Mansi wieder die Einstellung vom Vorwochenende an

den Tag zu legen. Es hatte den Anschein, als wähnte man sich auf der

sicheren Seite, und demzufolge wurde nicht mehr so konsequent

gearbeitet und die taktischen Vorgaben wurden nicht mehr durchgängig

eingehalten. So kam es, wie es kommen musste: Bis zur Hälfte des

Spiels hatten die Gastgeber aus Kaufbeuren das Spiel gedreht und

führten mit 3:2, ohne dabei allerdings auch sonderlich zu glänzen.

Dabei blieb es bis weit ins Schlussdrittel, als Garett Bembridge

einen Schuss von Nicolas Dumoulin gekonnt zum Ausgleich ins Tor

abfälschen konnte. Kurz darauf bot sich dann die Chance für die

Blauen durch ein fünfminütiges Überzahlspiel, das Spiel wieder zu

ihren Gunsten zu drehen. Doch es lief, wie man die fünf Minuten

schon so häufig erlebt hat. In der ersten Phase lässt man es an der

nötigen Konsequenz mangeln und irgendwann beendet man den

numerischen Vorteil durch ein eigenes unnötiges Foul. Und dann, zum

Spielende hin, brachte man sich durch dumme Fouls selber in große

Nöte. Erst senste Kevin Kapstad in bester Holzfällermanier seinen

Gegenspieler mit dem Schläger um, was ihm folgerichtig ebenfalls

eine Fünf- plus Spieldauerstrafe einbrachte. Und in diesem

Unterzahlspiel beförderte Beppo Frank überflüssigerweise einen

Gegner unfair in die Bande, so dass die letzten 81 Sekunden des

Spiels in doppelter Unterzahl verbracht werden mussten. Mit fatalem

Ende: Sieben Sekunden vor Schluss erzielte Kaufbeuren den Siegtreffer

und der SCR musste mit leeren Händen heimkehren.

Dort ging es am Sonntag gegen insgesamt schwache Hannover Indians.

Nach mühsamem Start konnte der SCR diese Schwäche auch nützen.

Marcus Sommerfeld mit einem Abfälscher in Überzahl, Tim Regan in

Unterzahl und Brad Self wieder in Überzahl sorgten für die

verdiente 3:0-Führung in der ersten Pause. Und in der 31. Minute

folgte durch Andrew McPherson das nächste Überzahltor. Kurz darauf

erzielten die Indians, begünstigt durch eine Unaufmerksamkeit in der

Garmischer Abwehr, den Ehrentreffer. Den Schlusspunkt in einem

ansonsten relativ ereignislosen Spiel setzte im letzten Drittel nach

sehr schöner Vorarbeit von George Kink Michael Baindl mit seinem

ersten Treffer für den SC Riessersee.

Am kommenden Wochenende tritt der SC Riessersee freitags daheim

zum Spitzenspiel gegen die Tower Stars aus Ravensburg und am Sonntag

bereits um 16.00 Uhr bei den Dresdner Eislöwen an. Verstärkt werden

die Werdenfelser ab sofort durch einen Rückkehrer. Michael Rimbeck,

der aus dem eigenen Nachwuchs stammt und bis zur Saison 2007/2008 in

Garmisch aktiv war, wechselt vom ERC Ingolstadt, wo er allerdings

selten zum Zug kam und meist per Förderlizenz in Heilbronn spielte,

zurück zum SC Riessersee. Dort erhält er einen Vertrag bis zum Ende

der Saison 2010/2011. Möglich wurde die sofortige Verpflichtung

allerdings erst dadurch, dass dem SCR für Rimbeck für den Rest der

aktuellen Saison laut Geschäftsführer Ralph Bader keine Kosten

entstehen.

FB