Revanche gegen Litomerice geglückt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Beide Mannschaften legten los wie die Feuerwehr. Die Elbestädter hätten nach fünf Spielminuten in Führung gehen müssen, konnten aber aus einem 5:3 Überzahlspiel keinen Nutzen ziehen. Besser machte es der tschechische Zweitligist in der zehnten Minute, Tomas Dolezal traf im Powerplay zum Führungstreffer.

Nach der ersten Pause schien es, als müssten die Dresdner dem schnellen ersten Drittel Tribut zollen. Litomerice kam immer besser ins Spiel und konnte ebenfalls wieder in Überzahl durch Martin Heinisch das 0:2 markieren.

Eine gerade abgelaufene Strafe gegen den HC Litomerice brachte die Eislöwen zurück ins Spiel. Torschütze Dolezal war noch nicht vollständig auf dem Eis, als Konstantin Firsanov noch aus der Powerplay-Formation heraus den Anschlusstreffer besorgte.

Auch im letzten Drittel waren die Gäste physisch präsent, wussten durch Passgenauigkeit und schnelle Konter zu überzeugen, die Eislöwen hatten jedoch Kampfgeist, Willen und Moral entgegen zu setzen. Martin Heider netzte in der 58. Minute zum Ausgleich ein und Kapitän Patrick Jarrett konnte nur 69 Sekunden später zum umjubelten 3:2 Siegtreffer nachlegen.

Alles in allem ein gelungener Auftritt der Dresdner Eislöwen, die auch nach einem 0:2 Rückstand nicht aufgaben und sich als Mannschaft zurück ins Spiel kämpften.(kw)