REV gewinnt beim Mitkonkurrenten in der Lausitz

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Einen verdienten Sieg konnte am Sonntagabend der REV Bremerhaven bei den stark ersatzgeschwächten Lausitzer „Füchsen“ bejubeln. In einer unterhaltsamen Partie siegten die Seestädter am Ende mit 5:4 (1:1/2:2/1:2) und stehen damit weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze der Oberliga Süd Ost.


Rückstand 8 Sekunden vor Drittelende egalisiert

Heute bekamen die „Pinguine“ der REV Bremerhaven Spielbetriebsgesellschaft zum ersten Mal in dieser Saison die Gelegenheit, das Gefühl eines Rückstandes kennen zu lernen. Dieses „Feeling“ scheint aber nicht so recht nach dem Geschmack der Draisaitl Buben zu sein, denn anders ist es nicht zu erklären, dass exakt 80 Sekunden später Jeremy Stasiuk dafür sorgte, dass kurz vor dem Drittelende zumindest der Gleichstand wieder hergestellt werden konnte. Dabei waren die Gäste aus Bremerhaven in einem unterhaltsamen ersten Durchgang die klar dominierende Mannschaft. Bis zur 7. Minute hatte Daniel del Monte bereits zweimal die Chance seinen REV in Führung zu schießen. Als auch Varvio in der 10. Minute nur die Latte traf, hatten die Gäste Glück das im Gegenzug Kulabuchov nach einem Solo nur knapp an Pethke scheiterte. Nach weiteren guten Gelegenheiten für Meyer und auf Seiten der Hausherren durch Ludwig schien es zunächst so, als würden sich beide Mannschaften mit einem Remis in die erste Drittelpause verabschieden. Doch es sollte anders kommen. Nach einer Strafzeit gegen den REV konnte Kulabuchov einen Schuss von Sekera „abstauben“ und in der 18. M. den Führungstreffer für den ESW erzielen, der aber durch Stasiuk noch vor dem Drittelende egalisiert werden konnte.


Blitztore bringen REV in Führung

Der Beginn zum Mittelabschnitt durfte zunächst als ein „Auftakt nach Maß“ bezeichnet werden. Bereits nach 23 Sekunden war es Jarkko Varvio, der auf Zuspiel von Daniel del Monte den Führungstreffer für den „REV-Express“ erzielte. Die Seestädter machten nun weiter Druck und erzielten in der 22. Minute durch Varvio einen weiteren Treffer, der jedoch aufgrund Torraumabseits keine Anerkennung fand. Nach einer erneuten Überzahl durften die „Pinguine“ dann aber jubeln. Auf Zuspiel von Moborg konnte Patryk Pysz zur vorübergehenden 3:1 Führung für den Mitfavoriten einsenden. Dieser Vorsprung schien die Männer von der Unterweser in Sicherheit zu wähnen. Eine Sicherheit, die sich schnell als Trugschluss erweisen sollte. Als sich ab der 30. Minute durch unnötige Strafzeiten Unsicherheiten einschlichen, konterten die Hausherren kaltschnäuzig und schafften innerhalb von nur einer Minute (35.) durch Ludwig und Mücke den verdienten Ausgleich. Ein Gleichstand, der aufgrund der Nachlässigkeiten als verdient bezeichnet werden musste.


„Shorthander“ sorgt nochmals für Spannung

Eine Kopie des zweiten Drittels bekamen die 1820 Zuschauer im Fuchsbau zu sehen, als erneut nach 26 Sekunden die Gäste von der Unterweser durch ein „Blitztor“ die Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnten. Del Monte war es, der auf Vorlage von Varvio die erneute Führung für den REV erzielte. Der REV spielte nun wieder mit mehr Konzentration und durfte in der 46. Minute erneut jubeln. Daniel Sevo hatte einen Angriff der Hausherren stoppen können und Alan Reader nutzte diese Chance kaltschnäuzig zu einem Konter, den er mit dem 5:3 aus Sicht des REV abschließen konnte. War die Partie nun schon gelaufen? Weit gefehlt. Als die Gäste in der 56. Minute nach einer kleinen Bankstrafe gegen die „Füchse“ bei eigener Überzahl eigentlich alles hätten klar machen müssen, brachte ein Missgeschick die Weisswasseraner ins Spiel zurück. Nach einem Fehlpass zeigte Kempf wenig Erbarmen und erzielte durch einen klassischen „Shorthander“ den erneuten Anschlusstreffer. Mehr Tore gab es bis zum Abpfiff der Partie auf beiden Seiten dann nicht mehr zu bejubeln.


Tore:

1:0 (18.) Kulabuchov, Sekera, REV UZ; 1:1 (20.) Stasiuk, Meyer, Pysz, REV ÜZ; 1:2 (21.) Varvio, del Monte, Bronilla; 1:3 (23.) Pysz, Moborg, Streu; 2:3 (35.) Ludwig, Sekera, Linke REV UZ; 3:3 (35.) Mücke, Pohling; 3:4 (41.) del Monte, Varvio, Caudron; 3:5 (46.) Reader, Sevo, Kraft; 4:5 (57.) Kempf REV ÜZ;


Strafen:

Bremerhaven: 8 Sevo (2 M Unkorrekter Körperangriff) Reader (2 M Unnötige Härte) Fritz (2 M Stockschlag) Freymark (2 M Halten)


Weisswasser: 8 Bartlick (2 M Halten) Hanusch (2 M Unnötige Härte) Leyva (2 M Stock Check) Mücke (2 M Bankstrafe)

Zuschauer: 1820

Mitteldrittel ebnet den Weg zum 5:2-Derbysieg
Löwen Frankfurt gewinnen turbulentes Derby gegen Kassel Huskies

​Dass Derby-Siege auf der einen Fan-Seite Spaß machen, während der Kontrahent eher düstere Mienen nach Spielende zeigt, wissen selbst Sport-Muffel und Sport-Laien. G...

Neuzugang von den Iserlohn Roosters
Heilbronner Falken verpflichten Stürmer Noureddine Bettahar

​Die Heilbronner Falken sind nochmals auf dem Transfermarkt tätig geworden und haben den 23- jährigen Noureddine Bettahar verpflichtet. Der 1,87 Meter große Stürmer ...

Zuversicht trotz Derbypleite
Christof Kreutzers Heimpremiere beim EC Bad Nauheim missglückt

​Kurz nach Spielende kochte Christof Kreutzer erstmal, knallte die Bandentür vehement zu. Es schepperte laut. Sein EC Bad Nauheim verlor das Hessenderby gegen die Ka...

Deutsch-Amerikaner verteidigt künftig für die Westsachsen
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Patch Alber

​Die Eispiraten Crimmitschau haben sich kurz vor dem DEL2-Saisonauftakt gegen die Heilbronner Falken nochmals verstärken können. Vom US-amerikanischen ECHL-Club Kans...

Kurz und knackig: Die DEL2 im Check
Wer folgt den Bietigheim Steelers?

​Es kribbelt. Am Freitag geht es (endlich) wieder los. Die DEL2-Saison 2018/19 steht an. Die Freude in den Fanlagern ist groß. Gleich am ersten Spieltag gibt es Leck...

Junge Kasseler können in Braunlage spielen
Kassel Huskies und Harzer Falken bleiben Partner

​Auch in der kommenden Saison wird es eine Kooperation zwischen Kassel Huskies und Harzer Falken geben. Darauf verständigten sich beide Clubs unter der Woche. Wie sc...

Duo belegt die letzten Plätze im DEL2-Kader
EHC Freiburg: Christian Neuert und Stephan Seeger kommen

Verpflichtungen erhöhen die Optionen von Trainer Leos Sulak, machen die Mannschaft ausgeglichener und unberechenbarer....

Jetzt die Hockeyweb-App laden!