REV gewinnt Auftaktspiel - 5:3 gegen Lausitzer Füchse

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem herzlichen Dankeschön für die Gastfreundschaft während des fast vierzehntägigen Trainingslagers in Weißwasser und einem 5:3 (0:2/2:2/1:1)-Erfolg im Handgepäck, verabschiedete sich gestern Abend der Tross der „Fischtown Pinguins“ aus der Lausitz. Obwohl die Seestädter mit Jean F. Caudron, Craig Streu und Dan Del Monte auf drei hochkarätige Stürmer verzichten mussten, gewannen die Schützlinge von Trainer Peter Draisaitl die Auftaktpartie zur neuen Spielzeit hoch verdient. Dennoch sollte man bei der Gesamtbeurteilung dieser Partie mit Umsicht zu Werke gehen. Beiden Mannschaften merkte man die fehlende Spritzigkeit aufgrund der vorangegangenen harten Trainingseinheiten merklich dann. Dennoch versuchten die Füchse zu Beginn der Partie mächtig Durck auf das zunächst von Greg Gardner gehütete Gehäuse der Seestädter auszuüben. Die Beste Chance zum Führungstreffer hatte dabei bereits nach 68 Sekunden Martin Sekera, der einen zugesprochenen Penalty jedoch nicht verwandeln konnte. Mit zunehmender Spieldauer gewannen die Gäste aus Norddeutschland dann jedoch immer mehr die Oberhand und konnten dadurch durch Tore von Reemt Pyka (15:18) und Peter Boon (17:22) mit einer verdienten 2:0 Drittelführung zur ersten Pause fahren.

Im Mittelabschnitt schien sich nach Treffern von Kulabuchov (24:04) und Sekera (31:14) das Blatt noch einmal wenden zu wollen, doch Danny Pyka (33:38) und Andreas Moborg (35:16) konnten bis zur zweiten Pause den alten Abstand wieder herstellen. Als im Schlussabschnitt Jim Baxter nach einer tollen Einzelleistung das 5:2 (42:47) erzielt hatte, war „die Messe gelesen“. Daran konnte auch Wikströms umstrittener Treffer zum 5:3 (49:33) nichts mehr ändern.

Am Ende gewann der REV dieses Spiel verdient und konnte sich dabei besonders über die gute Leistung seiner „jungen Wilden“ freuen, von denen Peter Boon ein Extra Lob verdient hatte. Vom Ergebnis abgesehen war vor allen Dingen die Gesamteinstellung der Mannschaft, die durch Teamgeist und hohen Einsatzwillen diesen Sieg erspielt hatte, als besonderes Positivum dieses Abends zu werten.

Tore:
1:0 (15:18) Pyka R., Juhasz, Boon; 2:0 (17:22) Boon, Juhasz, Moborg; 1:2(24:04) Kulabuchov, Thiede, Wikström; 2:2 (31:14) Sekera, Kreitl; 2:3 (33:39) Pyka D., Gyori, Blank; 2:4 (35:16) Mobrog, Albrecht; 2:5 (42:47) Baxter, Boon) 3:5 (49:37) Wikström, Koalick;