Regensburger wollen unbedingt in die Oberliga

Regensburg: Eisbären scheitern an Rostislav HaasRegensburg: Eisbären scheitern an Rostislav Haas
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der sportliche Kampf ist längst Geschichte, der bürokratische geht dagegen nun überraschenderweise in eine neue Runde.

Seit knapp zwei Wochen ist bekannt, dass es durch den Insolvenzantrag der Eisbären Betriebs GmbH in der kommenden Saison kein Bundesligaeishockey mehr in der Domstadt zu sehen geben wird.

In einer Pressekonferenz am Dienstag betonte der zur Prüfung der Unterlagen hinzugezogene Wirtschaftsanwalt Bernhard Schmeilzl jedoch, dass die Regensburger versuchen werden, eine Lizenz für die Oberliga zu beantragen. Auch der Hauptverein steht hinter dieser Entscheidung.

In den nächsten Tagen wird es in erster Linie darum gehen, viele Sponsoren für eine mögliche Oberligazukunft zu gewinnen, um den genauen Etat abzustecken und der ESBG vorzulegen.

Ob das Bemühen letztlich auch von Erfolg gekrönt wird, ist aber noch völlig offen und zeigt sich erst im Laufe der nächsten Wochen.

Hierzu sind sowohl das Einverständnis der anderen Oberligavereine, sowie eine Sondergenehmigung der ESBG nötig. Bernhard Schmeilzl, der bei den Regensburgern als Koordinator des Oberligaprojekts fungiert, hat allerdings schon erste positive Signale von einigen Clubvertretern bekommen.

Von Michael Pohl