Regensburg weiter auf dem Vormarsch - Lockeres 5:1 gegen Lausitzer Füchse

Regensburg: Eisbären scheitern an Rostislav HaasRegensburg: Eisbären scheitern an Rostislav Haas
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen ungefährdeten 5:1 Heimsieg konnten die Eisbären aus Regensburg

gegen die überforderten Gäste aus Weißwasser landen. Von Beginn an

drückten die Hausherren aufs Tempo. Die Lausitzer konnten sich bei

ihrem starken Goalie Nolan McDonald bedanken, der besonders im ersten

Drittel einige großartige Paraden zeigen musste. Nur Jason Miller

konnte den nach langer Verletzungspause wiedergenesenen Torhüter in der

6. Minute zum 1:0 Pausenstand überwinden.


Im Mittelabschnitt war es erneut Miller, der mit seinem Treffer in der

24. Minute bei fünf gegen drei Überzahl das 2:0 markierte. Danach

hatten auch die Gäste einige Möglichkeiten. Doch selbst eine

zweiminütige Überzahlgelegenheit mit zwei Spielern mehr auf dem Eis

ließen die Lausitzer ungenutzt. Regensburgs erneut bärenstarker

Torhüter Patrick Couture konnte jede sich bietende Möglichkeit

vereiteln. Für die Vorentscheidung sorgte Alexander Feistl mit seinem

zweiten Saisontreffer in der 32. Minute.


Mit der beruhigenden 3:0 Führung ging es dann auch ins Schlussdrittel.

Brandon Dietrich erhöhte in der 43. Minute gar auf 4:0. Ein Shutout

sollte Patrick Couture aber dennoch nicht gelingen. Lanny Gare

verkürzte in der 45. Minute auf 1:4. Der Stimmung in der mit knapp 2800

Zuschauern unerwartet gut gefüllten Donau Arena sollte aber auch dieser

Treffer nichts anhaben können. Die LaOla-Welle schwappte durchs Stadion

und die Eisbärenfans präsentierten sich bester Laune. Erst Recht, als

Axel Hackert in der Schlussminute den 5:1 Endstand herstellte. Die

Regensburger sind also gerüstet für den Freitagsschlager gegen die

Landshut Cannibals.


Von Michael Pohl