Regensburg: MacNevin kommt - Kock bleibt

Regensburg: Eisbären scheitern an Rostislav HaasRegensburg: Eisbären scheitern an Rostislav Haas
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ihren Kader komplettieren konnten heute die Eisbären aus

Regensburg. Bei einer Pressekonferenz in den Räumen des Funkhauses Regensburg,

das sein Sponsorenengagement auch in der nächsten Saison fortsetzen wird,

konnten die letzten Personalentscheidungen bekannt gegeben werden. Die einzig

noch freie Kontingentstelle im Team belegt Verteidigerhüne Josh MacNevin. Der

189 cm große und 87 kg schwere gebürtige Kanadier spielte die letzten vier

Jahre beim italienischen Serie A-Club HC Fassa und konnten dort in 145 Spielen

beachtliche 138 Scorerpunkte erzielten (43 Tore/95 Vorlagen). Obwohl er auch

Angebote aus der DEL und anderen Zweitligaclubs vorliegen hatte, konnte Eisbärenmanager

Jiri Lala den Defender zu einem Wechsel nach Regensburg überzeugen.

Desweiteren wird Enrico Kock in seine achte Saison bei den

Eisbären gehen. Somit ist auch die letzte Ü23-Stelle im Kader besetzt. In der

letzten Saison suchte Kock lange nach seiner Form, ehe er in den PlayOffs zu

alter Stärke zurückfand. Insgesamt erzielte er vier Treffer und konnte acht

weitere vorbereiten.

Gespannt sein darf man darauf, wie Erich Kühnhackl die

Reihen zusammenstellen wird. Der Kader sollte auf jeden Fall ausgeglichener sein

als die letzten Jahren, so dass die Hauptlast nicht nur auf der ersten

Sturmreihe liegt. Mit Jason Miller, Shawn Heaphy, Sven Gerike und Ervin Masek

hat man auf jeden Fall vier absolute Topstürmer aus der letzen Saison halten können.

Hinzu kommen mit Dusty Jamieson und Brent Gauvreau zwei hungrige Kanadier, die

sich in der zweithöchsten deutschen Eishockeyliga etablieren wollen, mit dem

Ziel, irgendwann in die DEL wechseln zu können. Mit Felix Schneider und Bogdan

Selea bleiben auch zwei Leistungsträger der dritten Reihe in Regensburg.

Die Defensive darf sicherlich als das Prunkstück der

Regensburger betrachtet werden. So setzt man im nächsten Jahr vermehrt auf körperlich

robuste Verteidiger. Nachdem sich die letzten Jahre meist Martin Ancicka für

den Spielaufbau verantwortlich zeigte, hat man hier mit Daniel Ström und Josh

MacNevin zwei weitere offensive Alternativen. Dazu kommen mit Roman Weilert,

Alexander Dotzler, Rudi Gorgenländer, Daniel Ketter und Paul Weismann eher

defensivstarke Defender.

Spannend wird sein, inwieweit Markus Janka und Jan Guryca

den Ausnahmetorhüter Mark Cavallin ersetzen können. Sollten beide Goalies ihre

Chance nutzen ist für die Regensburger ein Platz unter den ersten vier

sicherlich realistisch.