Regensburg: Eisbären bezwingen Crimmitschau in schwacher Partie mit 6:2

Regensburg: Eisbären scheitern an Rostislav HaasRegensburg: Eisbären scheitern an Rostislav Haas
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die gut 2000 Eisbärenfans in der Regensburger Donau Arena, sahen über

weite Strecken eine schwache Leistung ihrer Mannschaft. Gegen das

Tabellenschlusslicht aus Crimmitschau konnte das Team von Trainer Peter

Draisaitl nur selten sein wahres Leistungsvermögen ausschöpfen. So

dümpelte die Partie in den ersten 40 Minuten regelrecht dahin, was sich

auch bei der Stimmung auf den Tribünen widerspiegelte. Der starke David

Cermak, sowie ein nimmermüder Josh MacNevin waren zwei der wenigen

Lichtblicke im heutigen Eisbärenkader. Bei den Gästen konnten Vadim

Slivchenko und Keeper Thomas Zellhuber überzeugen.


Der Start in die Partie war für die Regensburger indes verheißungsvoll.

Brent Gauvreau erzielte mit seinem Treffer in der 4. Minute früh die

1:0 Führung. Aus Eisbärensicht sollte das auch der letzte Höhepunkt im

ersten Spielabschnitt sein. Anders sah es für die Gäste aus, als Frank

Appel in der 10. Minute aus heiterem Himmel den 1:1 Ausgleich erzielen

konnte. Mit diesem für die Gastgeber mageren Ergebnis ging es dann auch

erstmals in die Kabine.


Nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer weiterhin einen unveränderten

Spielablauf. Lediglich Mark Woolf`s Treffer in der 36. Minute zum 2:1

für die Hausherren beruhigte die nervösen Fangemüter. Im

Schlussabschnitt präsentierten sich die Regensburger plötzlich von

einer ganz anderen Seite. So ging man von nun an viel aggressiver in

die Zweikämpfe und legte deutlich mehr Spielfreude an den Tag.

Entsprechend schraubte man das Ergebnis durch die Treffer von Ervin

Masek, Brent Gauvreau, Alexander Dotzler und Christian Franz auf 6:1 in

die Höhe. Peter Kathan`s Tor zum 2:6 aus Sicht der Sachsen sollte nur

noch Ergebniskosmetik sein.


Von Michael Pohl