Regel 450 – „Abseits / Offside“ – absichtliches AbseitsEishockey-Regelkunde

Foto: Heribert BöcklFoto: Heribert Böckl
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ralph Fischer schreibt dass er ein Freundschaftsspiel in Landshut verfolgte und dort ein Tor gefallen ist, dass seiner Meinung eigentlich keines war. „In der Verteidigungszone von Team A befand sich noch ein Spieler von Team B, der aber nicht ins Spiel eingriff, den Torwart behinderte. Alle anderen Spieler von Team B befanden sich bereits in der neutralen Zone. Team A schoss den Puck über die Blaue Linie aus ihrer Verteidigungszone in die Neutrale Zone. Von dort schoss ein Spieler des Teams B direkt ins Tor von Team A.“ Wie er weiter berichtet, wurde der Treffer gegeben und heiß diskutiert.

Nicht nur Ralph Fischer fragt sich: „Hätte der Treffer nicht aberkannt und stattdessen auf absichtliches Abseits entschieden werden müssen?“

Zur Erinnerung: Regel 450 – „Abseits / Offside“

  • a) Spieler des angreifenden Teams dürfen sich nicht vor dem Puck in die Angriffszone begeben.

  • b) Die bestimmenden Faktoren, um auf Abseits zu entscheiden sind:

  1. Die Position der Spieler-Schlittschuhe. Ein Spieler befindet sich im Abseits, wenn sich beide Schlittschuhe komplett über der Blauen Line in seiner Angriffszone befinden, bevor der Puck die Linie komplett überschritten hat.

  2. Die Position des Pucks. Der Puck muss die Blaue Linie zur Angriffszone komplett überschritten haben.

  3. Führt ein Spieler den Puck und überquert dabei die Blaue Linie vor dem Puck, während er rückwärts läuft, ist dieser nicht im Abseits, vorausgesetzt, er übt tatsächlichen, kontrollierten Puckbesitz aus und hatte beide Schlittschuhe in der Neutralen Zone, bevor er die Blaue Line überquert.

  • c) Bei einem Verstoß gegen diese Regel wird das Spiel sofort unterbrochen und ein Anspiel/Einwurf durchgeführt:

  1. Beim nächstgelegenen Anspielpunkt in der Neutralen Zone, wenn der Puck von einem angreifenden Spieler am Stock über die Blaue Line hineingeführt wurde.

  2. Am nächstgelegenen Anspielpunkt, von wo aus der Pass oder der Schuss des angreifenden Spieler über die Blaue Line abgegeben wurde.

  3. Am Endanspielpunkt in der Verteidigungszone des angreifenden Teams, wenn nach Ansicht des Spiel-Offiziellen, ein Mitspieler das Abseits absichtlich verursacht hat.

  4. Am Endanspielpunkt in der Verteidigungszone des angreifenden Teams, wenn der Puck von einem Spieler des angreifenden Teams aus der Verteidigungszone abgegeben oder geschossen wird.

Ralph Fischer denkt bei dem erlebten also an Buchstabe „C“ Unterpunkt „3“. Doch entscheidend scheint vor allem das Verhalten des Spielers, der sich noch in der Angriffszone befindet. Herr Müller, handelte es sich hier um eine Fehlentscheidung, oder lag das Schiedsrichtergespann richtig?

Antwort:

Solange der erwähnte Spieler Team B die Angriffszone noch nicht gecleart hatte, als der Puck in die Angriffszone zurückgeschossen/-gespielt wurde, ist das Tor ungültig, welches aus diesem Schuss/Spiel resultiert. Es muss also annulliert und die entsprechende Durchsage veranlasst werden.

Ob das zurückschießen/-spielen des Pucks darüber hinaus auch ein absichtliches Abseits war, kann ich hier nur beurteilen, wenn ich die Bilder zu dieser Situation sehe. Nach der einschlägigen Regel wäre es als absichtliches Abseits zu werten, wenn der Puck in Kenntnis darüber, dass sich ein Mitspieler noch in der Angriffszone befindet, aus der Neutralen Zone in Richtung des gegnerischen Tores geschossen und der Torhüter so gezwungen wird, den Puck zu spielen.

__________________________________

Hast auch Du eine Frage zum Regelwerk, oder gibt es Situationen im Spiel, die Du nicht nachvollziehen kannst? Schick uns einfach eine E-Mail mit Deiner Frage an [email protected] Wir leiten diese weiter.