Pre-Play-off-Entscheidungen fallen erst am SonntagDEL2 kompakt

Nikolas Linsenmaier entschied die Partie in Ravensburg in der 80. Minute für den EHC Freiburg. (Foto: dpa/ picture alliance/Pressefoto Baumann)Nikolas Linsenmaier entschied die Partie in Ravensburg in der 80. Minute für den EHC Freiburg. (Foto: dpa/ picture alliance/Pressefoto Baumann)
Lesedauer: ca. 1 Minute

SC Riessersee – EHC Bayreuth 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)
Play-off-Stand: 1:1

Die Garmischer haben sich in die Pre-Play-offs gekämpft – und nun auch in diese Serie. Nach der 1:5-Niederlage in Spiel eins legten die Garmischer wie die Feuerwehr los und trafen durch Michael Rimbeck bereits nach 37 Sekunden zum 1:0. In der siebten Minute musste SCR-Spieler Philipp Wachter allerdings bereits unter die Dusche: Nach einen Check von hinten kassierte er fünf Minuten und eine Spieldauerstrafe. Bereits nach zwölf Sekunden im Powerplay glichen die Tigers durch Ivan Kolozvary aus. Doch Riessersee holte sich den Sieg: Erst traf Florian Vollmer in der 26. Minute zur erneuten Führung, die Jakob Mayenschein in der 50. Minute dann zum 3:1 ausbaute. Die Serie wird nun am Sonntag in Bayreuth entschieden.

Ravensburg Towerstars – EHC Freiburg 4:5 (1:3, 2:0, 1:1, 0:1) n.V.
Play-off-Stand: 1:1

Die Breisgauer waren drauf und dran, das Spiel früh für sich zu entscheiden. Denn nach nicht einmal elf Minuten lagen die Freiburger in Ravensburg mit 3:0 vorne, nachdem Radek Duda, Petr Haluza und Lutz Kästle getroffen hatten. Doch im ersten Drittel brachte Jesse Mychan die Towerstars wieder heran, der auch im zweiten Drittel den 2:3-Anschluss herstellte. In der 39. Minute traf Adam Lapsansky zum 3:3 – der dritte Ravensburger Powerplay-Treffer in diesem Spiel. In der 56. Minute sah Ravensburg dann wie der Sieger aus, nachdem Norman Hauner zum 4:3 getroffen hatte, doch Nikolas Linsenmaier erzwang in Überzahl die Verlängerung (59.). Zuvor hatte sich der Ravensburger Ivan Rachunek eine Spieldauerstrafe eingehandelt. In Overtime waren fast die kompletten 20 Minuten gespielt, als Freiburg durch Nikolas Linsenmaier traf. Videobeweis – und tatsächlich: Die Wölfe haben getroffen nach 79 Minuten und 59 Sekunden, sodass auch diese Serie am Sonntag entschieden wird.