Pinguins stellen Serie auf UnentschiedenDEL2 Play-Off-Finale Spiel2

Foto: Imago/Montage HWFoto: Imago/Montage HW
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Bremerhavener hatten aus der Niederlage im ersten Spiel die richtigen Lehren gezogen: sie selber spielten wesentlich disziplinierter und ließen gleichzeitig das Powerplay der Bietigheimer nicht zum Erfolg kommen.

Dabei begann alles mit einer Schrecksekunde: nach genau 69 Sekunden brachte Adam Borzecki die Gäste in Front. Auch nachdem Thomas Zuravlev umgehend ausgeglichen hatte, waren die Steelers weiter im Vorwärtsgang und gingen in der 7. Minute durch Robin Just erneut in Führung. Das einzige Überzahlspiel des ersten Drittels nutzte Björn Bombis (11.) zum Ausgleich, mit dem es auch in die Pause ging.

Im Mittelabschnitt gaben die Ellentaler noch einmal mächtig Gas und konnten zum dritten Mal an diesem Abend durch Frederic Cabana (26.) in Führung gehen. Doch auch diese hatte nicht übermäßig lange Bestand: Pawel Dronia nutze ein Powerplay, um 28 Sekunden vor der zweiten Pause erneut auszugleichen.

Im letzte Drittel übernahmen die Pinguins mehr und mehr die Kontrolle über das Geschehen auf dem Eis. Belohnt wurden sie mit der erstmaligen Führung durch Brendan Cook (46.),die trotz aller Bemühungen der Gäste bis zum Schluss Bestand haben sollte.

Tore: 0:1 Adam Borzecki (1:09), 1:1 Thomas Zuravlev (1:55), 1:2 Robin Just (6:54), 2:2 Björn Bombis (10:25/PP1), 2:3 Frederik Cabana (25:36), 3:3 Pawel Dronia (39:32/PP1), 4:3 Brendan Cook (45:10)
Zuschauer: 4.422

Strafen: Bremerhaven 12 – Bietigheim 14

Schiedsrichter: Krawinkel/Hunnius