Pinguins legen Grundstein für den „Showdown“Fischtown Pinguins Bremerhaven

Pinguins legen Grundstein für den „Showdown“Pinguins legen Grundstein für den „Showdown“
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Spielabschnitt sahen die knapp 1500 Zuschauer am Bremerhavener Wilhelm-Kaisen-Platz eine schnelle und kampfbetonte Partie, die durchaus Derbycharakter besaß. In den ersten fünf Minuten der Partie hatten zunächst die Gäste aus Brabant zwei gute Gelgenheiten, danach übernahmen die Pinguine mehr und mehr das Geschehen und hatten zunächst in der 6. Minute durch Garten eine gute Chnace, der jedoch Meierdres nicht zu überwinden wusste. Die Klasse des niederländischen Torhüters durfte nur eine Minute später dann auch Pawel Dronia erfahren. Doch die Gäste aus dem Nachbarland blieben weiter gefährlich und konnten zwischen der 8. und 10. Minute zwei weitere gefährlich Konter setzen. Pech hatte in der 11. Minute Bremerhavens Kohl, als ein Kracher von der blauen Linie von der Querlatte des Tilburger Gehäuses abgewehrt wurde. Nachdem die Pinguine zwei Strafzeiten gegen Oorschot und Hagemeier nicht nutzen konnten, wurde mit dem bis dahin gerechten Remis zum ersten Mal die Seiten gewechselt.

Im Mittelabschnitt bekamen die Zuschauer weiterhin ein sehr gutes Spiel geboten. Beide Teams kämpften verbissen und das Spiel hatte immer mehr den Charakter eines richtigen Eishockey Fights. Nach Großchancen für Bombis, der lief „Eins auf Eins“, Hooton und Cook, stand in der 24. Minute plötzlich Biezen frei, der Jäger aber nicht überwinden konnte. Nachdem Kopecky noch zweimal den Pfosten des niederländischen Tores geprüft hatte, ging es Schlag auf Schlag. In der 28. Minute ließ Hafenrichter mit einem klassichen „Shorthander“ die Fans erstmals jubeln. Dann setzte in der 32. Minute Bombis seinen Sturmpartner Cook hervorragend in Position und es stand 2:0. Doch damit nicht genug, 35 Sekunden vor dem Pfiff zum Pausentee konnte Jan Kopecky mit einem satten Schuß von der blauen Linie bei doppelter Überzahl das 3:0 erzielen.

Im Schlussabschnitt machte Brendan Cook in der 47. Minute dann alles klar, nachdem er eine Hooton Vorlage zum 4:0 verwandeln konnte. Danach erhitzten sich ein wenig die Gemüter, doch mit zunehmender Spieldauer beruhigte sich die Partie und so endete der Abend mit einem glatten Sieg für die Truppe aus der Seestadt, die nun morgen in einem echten Finale um den Einzug ins Halbfinale des Turniers kämpfen darf.