Pinguins gegen Eispiraten erfolgreichGlücklicher Sieg in der Verlängerung

Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor 4069 Zuschauern gewannen die Fischtown Pinguins am heutigen Abend in einer bis zur letzten Sekunde spannenden Partie gegen die Eispiraten aus Crimmitschau am Ende zwar verdient, aber aufgrund des Verlaufs der Partie in der Schlussphase fast ein wenig glücklich mit 6:5 (2:2/1:0/2:3/1:0) in der Overtime. 

Im ersten Abschnitt sahen die Fans beider Lager ein hochinteressantes Eishockeyspiel und eine starke Crimmitschauer Mannschaft, die in der 5. Minute im Powerplay durch Bernhard Keil zum ersten mal an diesem Abend in Führung gehen konnten. Max Schaludek saß zu diesem Zeitpunkt wegen eines hohen Stockes auf der Strafbank. Beide Mannschaften spielten sehr zur Freude des Publikums offensives Eishockey und in der 11. Minute war es Gabe Guentzel, der nach einem Bilderbuchpass von Björn Bombis zum 1:1 ausgleichen konnte. Nun machten die Hausherren ordentlich Druck und  konnten in der 12. Minute erneut jubeln, als Brock Hooton einen Schuss von Radek Havel unhaltbar zur Führung für die Doucet Schützlinge einnetzen konnte. Doch die Freue währte nicht lange. Nach einer weiteren höchst umstrittenen Strafzeit gegen Gabe Guentzel war es Dominic Walsh, der mit einem Pfund von der „Blauen“ Langmann im Gehäuse der Pinguine düpieren konnte.

Im Mittelabschnitt mussten die Pinguine zwei Mal eine 3/5 Unterzahlsituation überstehen, was sie jedoch par excellence meisterten. Ein richtiger Spielfluss wollte in dieser Phase der Partie nicht zu Stande kommen, da bei insgesamt 12 ausgesprochenen Strafen diese Phase des Spiels unter dem Motto „Penalty Killing“ stand. Dennoch konnten die Pinguine jubeln, da David Stieler in der 28. Minute durch Stieler das 3:2 für seine Farben erzielt hatte.

Den Schlussabschnitt werden die Zuschauer in der Eisarena Bremerhaven so schnell jedoch nicht vergessen. Zunächst konnte Eric Lampe in Überzahl nach nur 24 gespielten Sekunden im Schlussabschnitt den Ausgleichstreffer erzielen und die Pinguine erneut in eine wenig gute Ausgangslage bugsieren. Die schien sich nach den Treffern von Dronia (49.) und Brock Hooton (58:32)jedoch zu Gunsten der Hausherren geändert haben, als diese 88 Sekunden vor dem Ende der Partie mit 5:3 führten.Jedoch hatten die Seestädter in dieser Phase die Rechnung ohne die Eispiraten gemacht, die in der letzten Minute der Partie binnen sechs Sekunden zweimal trafen und das Spiel in die Verlängerung zwangen. Hier war es Tim Miller, der mit seinem Penaltyschuss den Pinguinen den Sieg sicherte und dafür sorgte, dass die Fans zufrieden den Heimweg antreten konnten

Pressemitteilung Fischtown Pinguins Bremerhaven