Pinguine scheiden ausFischtown Pinguins Bremerhaven

Pinguine scheiden ausPinguine scheiden aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Atmosphäre im Entscheidungsspiel war nach den vielen harten, teils auch schmutzigen Aktionen in den ersten Partien aufgeheizt. Auch gestern wurde den Fans schon vor Beginn der Partie durch das permanente Abspielen der umstrittenen Szene zwischen Bremerhavens Ralf Rinke und dem Ravensburger Christian Rhode mächtig eingeheizt.

Die Ravensburger versuchten vor 3300 Fans in der ausverkauften Halle von Beginn an, sich mit Aggressivität Respekt zu verschaffen. Sie hatten auch ein leichtes spielerisches Übergewicht, die Chancenverteilung war jedoch im ersten Drittel ausgeglichen. Auch der Mittelabschnitt war hart umkämpft. Weil Schiedsrichter Stefan Vogl den Gastgebern eigentlich alles gestattete, bekamen die Towerstars mit ihrer aggressiven Spielweise Oberwasser. PinguinsTorhüter Brett Jaeger rettete seiner Mannschaft schon gegen Stephan Vogt das Remis, vor allem aber bei einer doppelten Unterzahl nach gut einer halben Stunde wuchs er über sich hinaus. Die Pinguins hatten in einer Szene gleich drei Strafen bekommen. Jaeger aber zeigte einige unfassbare Paraden. Dennoch gingen die Gastgeber in Führung. Slavetinsky, das "enfant terrible des Ravensburger Eishockeys"  war in der 36. Minute der Torschütze. Noch bitterer war das 0:2. Die Pinguins waren in Überzahl, als Bräuner einen Konter nutzte. Doch wie so oft in dieser Saison zeigten die Seestädter Comeback-Qualitäten. Jaeger verhinderte mit mehreren Super-Paraden das endgültige Aus. Nach dem Anschlusstor von Jan Kopecky (54.) drängten sie auf den Ausgleich, doch diesmal gelang das späte Comeback nicht – auch, weil insgesamt fünf Überzahl-Situationen ungenutzt blieben.

Es ist bitter: Statt am Mittwoch in Schwenningen ins Halbfinale zu starten, beginnt für die Spieler der Pinguins die Sommerpause. Nach der Niederlage in Ravensburg gab es nur noch leere Blicke und gesenkte Köpfe. „Die Mannschaft hat vom ersten Tag an so hart gearbeitet und in der Saison so eine außergewöhnliche innere Stärke gezeigt, dass mir das Aus doppelt wehtut“, sagte Mike Stewart. Diese tolle Saison, da sind sich Trainer, Spieler wie Fans einig, hätte noch länger dauern sollen. Doch zu grämen braucht sich niemand!

Bereits 17 Spieler aus dem Vorjahr unter Vertrag
Daniel Oppolzer geht in zehnte Saison beim ESV Kaufbeuren

​Der Kader des ESV Kaufbeuren für die DEL2-Saison 2020/21 immer mehr Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Daniel Oppolzer stehen bereits 17 Spieler aus dem ...

Verteidiger ist „voller Tatendrang“
Felix Thomas verlängert bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau und Felix Thomas haben ihre Zusammenarbeit verlängert. Der 32-jährige Verteidiger unterschrieb nun einen neuen Vertrag bis 2021 und geht...

US-Amerikaner lief 108 Mal für die Düsseldorfer EG auf
Ravensburg Towerstars holen John Henrion aus Schweden

​Die Ravensburg Towerstars vermelden mit John Henrion die Verpflichtung eines attraktiven Stürmers. Der 29-jährige US-Amerikaner spielte zuletzt beim schwedischen Zw...

39-Jähriger bleibt EVL-Nachwuchscoach und wird Co-Trainer von Leif Carlsson
Ales Jirik beendet Karriere und wechselt hinter die Bande des EV Landshut

​Ales Jirik, Stürmer beim EV Landshut, hat nach knapp 20 Jahren seine aktive Karriere als Eishockey-Profi beendet, bleibt den Rot-Weißen aber abseits der Bande erhal...

Kanadier besetzt die erste Importstelle und geht in sein drittes Huskies-Jahr
Corey Trivino verlängert bei den Kassel Huskies

Mit Corey Trivino haben die Kassel Huskies einen weiteren Spieler mit einem Vertrag für die kommende Saison ausgestattet. Der Kanadier besetzt die erste von vier Imp...