Pinguine mit einem Null-Punkte WochenendeFischtown Pinguins Bremerhaven

Pinguine mit einem Null-Punkte WochenendePinguine mit einem Null-Punkte Wochenende
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gut vorbereitet und mit leichten Veränderungen in der Zusammenstellung der Reihen, Dejdar spielte wieder im ersten Block, während Viktor Beck für den gesperrten Andrew Mc Pherson dessen Position  in der zweiten Reihe einnahm, begannen die Seestädter mit jeder Menge Elan und Druck auf das von Proske gehütete Heilbronner Tor, sahen sich nach sechs Minuten jedoch bereits einem 0:2 Rückstand ausgesetzt, nachdem Cameron und Krüger zweimal eiskalt zugeschlagen hatten. Die Stewart Truppe ließ sich davon aber nicht entmutigen und spielte weiter auf das Tor der Falken. In der 12. Minute durften die Hausherren dann ebenfalls zum ersten Mal an diesem Abend jubeln. Einmal mehr  war es Jan Kopecky, der auf Vorarbeit von Pawel Dronia trocken verwandelt hatte. Nun ging es Schlag auf Schlag. Eine Minute später traf Thomas Schmidt (13.)  und eine weitere Minute danach Björn Bombis (14.), beide Male in Überzahl. Somit hatten die Pinguine erneut Comeback Qualitäten bewiesen und innerhalb von knapp 123 Sekunden dem Spiel eine Wendung gegeben. Mit diesem Resultat wurden dann  auch zum ersten Mal die Seiten gewechselt, nachdem sich die wieder einmal voll besetzten Ränge hervorragend unterhalten gefühlt hatten.

Im Mittelabschnitt hatten die Seestädter zunächst eine Überzahl, die sie stark spielten, stark aber auch Heilbronns Proske im Tor, der einfach alles zu halten schien. Mit zunehmender Spieldauer kamen auch die Heilbronner wieder besser ins Spiel und es entwickelte sich nach und nach eine ausgegelichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Cameron hier – Zuravlev und Hooton dort – es war eine unterhaltsame Partie. In der 37. Minute, die Pinguine spielten in Überzahl, war es Cook, der eine Riesenchance nicht nutzen konnte und im Gegenzug die Kätchenstädter sich mit einem klassischen „Shorthander“ bedankten. Da bis zum zweiten Pausentee beide Mannschaften nicht mehr trafen, ging es mit einem schon ein wenig überraschenden, zumindest aus Sicht der Gastgeber, 3:3 Remis in die zweite Drittelpause.

Im Schlussabschnitt war noch keine Minute gespielt, als Marvin Krüger, einer der vielen Ex- Pinguine im Kader der Falken das 4:3 für die Gäste aus dem Oberland erzielen konnte. Nun rannten die Pinguine mit aller Kraft dem Rückstand hinterher, doch trotz bester Chancen, ein Treffer wollte nicht gelingen. So musste Trainer Mike Stewart mit ansehen, wie die Heilbronner in der 53. Minute bei eigener Überzahl durch ODonnell, Vorlagengeber war Kurt, gar auf 5:3 erhöhen konnten.  Obwohl sich die Seestädter weiter bemühten, ein Treffer wollte nicht mehr fallen und so muss  das Team von Trainer Mike Stewart mit einem unerwarteten Null-Punkte Wochenende in die neue Arbeitswoche gehen.