Pinguine haben sich noch einmal verstärktFischtown Pinguins Bremerhaven

Foto: Fischtown Pinguins BremerhavenFoto: Fischtown Pinguins Bremerhaven
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Da aus unterschiedlichen Gründen die Verpflichtung zu Saisonbeginn jedoch nicht realisiert werden konnte, wird dies jetzt, nachdem sich kurzfristig die Gelegenheit für einen Transfer ergab, nachgeholt. „Da Tim in unseren Planungen für die neue Saison bereits einen festen Platz eingenommen hatte, war es von unserer Seite nur logisch, den Vertrag ebenfalls auch für die nächste Saison zu fixieren,  gibt Teammanager Prey auf Nachfrage zu Protokoll. Erfreut zeigt sich auch Trainer Mike Stewart, der davon überzeugt ist, dass Miller eine echte Verstärkung sein wird. „Wir haben uns mit der Personalie seit langem sehr intensiv auseinandergesetzt und sind davon überzeugt, dass uns Tim weiterhelfen kann.“ Wichtig für das Management des Seestadtclubs war vor allen Dingen die Tatsache, dass mit der Verpflichtung des Spielers kein Eingriff in den vorhandenen Pool der Kontingentspieler vorgenommen werden musste. Geschäftsführer Hasselbring: „Wenn man einen Spieler dieser Klasse mit einem deutschen Pass verpflichten kann, dann sollte man nicht zu lange zögern!“

Nicht lange gezögert hat aber auch Tim Miller, der nachdem das Angebot der Pinguine konkret vorlag, mit einer schnellen Entscheidung signalisierte, dass Bremerhaven für ihn die richtige Adresse sei. Vielleicht hat dabei Dustin Friesen ein wenig mitgeholfen, mit dem er zusammen kurz bei den Chicago Wolves gemeinsam auf dem Eis stand.

Tim Miller, der aus der Eishockeyschule der Universität Michigan entspringt (166 Spiele) kann mit seiner Größe von 185 cm und 85 kg Gewicht ideale Eishockeymaße nachweisen. Diese alleine dürften aber nicht dafür verantwortlich gewesen sein, dass der Linksschütze direkt nach seiner Uni-Zeit (2009/2010) in die AHL zu Syracuse Crunch wechselte, wo er mit einem Zwei-Wege-Vertrag ausgestattet zusammen mit Spielern wie Matt Siddal (Ritten/Innsbruck) und Matt Caruana (Rosenheim) in Gwinnett bereits in seiner ersten Saison satte 35 Scorerpunkte sammeln konnte. Auch in der Folgesaison blieb er in Syracuse und Gwinnett, um ab der Saison 10/11 für vier Spielzeiten nach Chicago zu den dort beheimateten Wolves zu wechseln. An der Seite von Darren Haydar (München/Zagreb/Villach), entwickelte es sich zu einem der gefährlichsten Stürmer der Wolves und zu einem idealen Komplementär für Haydar. Nach seiner Zeit in Chicago spielte Miller noch für San Antonio Rampage, die Springfield Falcons und Abbotsford Heat in der AHL. Insgesamt kann Miller 239 AHL Spiele mit erreichten 83 Scorerpunkten vorweisen. 

Besonders wichtig für den neuen Arbeitgeber sind aber auch die Defensivqualitäten des Stürmers. Miller, der in der Saison 2008/2009 zum besten Defensiv-Stürmer der CCHA gewählt wurde, gilt als typischer Zwei-Wege-Spieler, der auch im Backchecking wertvolle Arbeit zu leisten im Stande ist.

Miller ist ab sofort für die Fischtown Pinguins spielbereit und wird mit der Rückennummer #81 für den Seestadtclub auflaufen. Gefragt in welcher Reihe Miller zum Einsatz kommen soll, gibt sich Trainer Mike Stewart gewohnt zurückhaltend: „Zunächst muss Tim seinen Trainingsrückstand nachholen und dann werden wir sehen, wann und wo er zum Einsatz kommen wird. Wir haben keine Eile und wollen für das Team und den Spieler immer die besten Voraussetzungen.“

 

Der Kapitän bleibt an Bord
Simon Danner trägt weiterhin das Wölfe-Trikot

Er ist ein gebürtiger Freiburger, durchlief den Nachwuchs unserer Wölfe und hält bis heute den Vereinsrekord als jüngster Spieler mit einem Scorerpunkt im Seniorenbe...

Allrounder bleibt ein Joker
Alexander Thiel bleibt beim ESV Kaufbeuren

Mit Alexander Thiel ist es dem ESVK gelungen, eine weitere wichtige Stütze in Kaufbeuren zu halten. ...

10.0 Quote für Freiburg - 11.0 Quote für Bietigheim
Entscheidungsspiel in der DEL2: EHC Freiburg - Bietigheim Steelers

Heute um 19:30 Uhr kommt es in Freiburg zum entscheidenden fünften Spiel der Playoff-Halbfinalserie zwischen dem EHC Freiburg und den Bietigheim Steelers. Ermittelt ...

Matej Mrazek bleibt in Dresden
Arturs Kruminsch kehrt zu den Dresdner Eislöwen zurück

Arturs Kruminsch kehrt nach vier Jahren zu den Dresdner Eislöwen zurück. Der 32-Jährige hat bei den Blau-Weißen einen Vertrag für die kommende Spielzeit unterschrieb...

Leon Hüttl, Luis Schinko & Stephen MacAulay verlassen Frankfurt
Drei Löwen auf dem Sprung in die DEL

Nach der Saison ist vor der Saison – die sportliche Abteilung hat keine Zeit zum Durchschnaufen, denn die Kaderplanung ist bereits in vollem Gange. Die ersten Entsch...

Spiel wird mit 5:0 für die Hessen gewertet
Ravensburg Towerstars in Quarantäne - Kassel Huskies stehen im Finale

Die komplette Mannschaft und der Staff der Ravensburg Towerstars müssen sich auf Anordnung des Gesundheitsamtes Ravensburg in Quarantäne begeben. Das für heute anges...

Zuletzt zwei Jahre in Bayreuth
Markus Lillich kommt nach Kaufbeuren zurück

​Mit Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und auch bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele absolviert hat, kommt nach zwei Jahren i...

Böttcher unterschreibt ersten Profivertrag – Heyer verlängert um ein Jahr
Junges Duo bleibt bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau können weitere Kadernews für die anstehende Spielzeit 2021/22 verkünden. Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben gleich zw...

Spiel drei geht an die Hessen
Kassel Huskies schlagen die Ravensburg Towerstars

Am Freitagabend empfingen die Kassel Huskies zum zweiten Mal in dieser Halbfinalserie der DEL2 die Ravensburg Towerstars. Die Puzzlestädter hielten das Spiel bis in ...