Pinguine gewinnen Heimspiel gegen Schwenningen mit 4:3 n.P.

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Saisonstart in Bremerhaven und das Eisstadion ist

ausverkauft.

Fast der gesamte Kader wurde ausgemistet und nach

den Vorstellungen von Trainer und Ex-Spieler Craig Streu gestaltet. Am

Freitagabend ging es gegen einen der Favoriten dieser Saison, die Wild

Wings.

Doch die Schwäne waren alles andere als dominant.

Sie brachten es auf gerade einmal auf eine Hand voll Torchancen in den ersten

zwanzig Minuten. Der REV fuhr Angriff um Angriff und konnte sie des Öfteren vor

dem Tor von Rotislav Haas festsetzen.

Der agile Mücke war der erste, der den

tschechischen Schlussmann prüfte(1.) und auch Forster(3.) musste sich geschlagen

geben. Doch bereits nach fünf Minuten gingen die Gastgeber durch Lanier in

Führung. Der Puck prallte von dem Innenposten zurück und im Gewusel vor dem Tor

reagierte der Topcenter der Pinguine am schnellsten.

Erickson und Albrecht prüften gegenüber Alfie

Michaud, der eine solide Leistung ablieferte. Leisenring(12.) der durch seine

Schnelligkeit der Bremerhavener Abwehr oft davonrannte machte in der 12. Minute

den Auftakt zum Duell gegen Michaud. Zunächst blieb der Pinguin-Goalie Sieger,

doch es sollte noch weitere Schlagabtausche folgen.

Sergej Janzen erhöhte nach 15 Minuten auf 2:0 ehe

der Ex-Pinguin Krzestan in der Schlussminute des ersten Abschnitts die Führung

verkürzte. Doch Brandin Coté legte mit dem Tor des Tages wieder eine Schippe

drauf. Nach 360 Grad-Drehung vollendete er per Rückhand und stellte den alten

Abstand wieder her.

Es wurde ruppiger und vor allem die Pinguine nahmen

auf der Strafbank Platz. Dinger bekam 2+2+10 Minuten für Check von Hinten. Diese

Möglichkeit nutzten die Bauchenberger prompt und verkürzten durch Dean Beuker im

Powerplay(34.)

Lanier durfte eine Viertelstunde vor Schluss

bereits duschen gehen und wird den Pinguine am Sonntag fehlen, da er eine

Spieldauerstrafe erhielt für Hohen Stock. Nachvollziehbar war diese Reaktion

nicht, denn es hatte sich kein Schwenninger Spieler verletzt.

Doch selbst eine doppelte Überzahl nutzten die Wild

Wings nicht um auszugleichen. Dennoch sollte er fallen. Leisenring gewann das

zweite Duell gegen Michaud und rettete die Schwenninger in die Verlängerung.

Ohne Ereignisse ging es in den Penalty-Krimi.Von den ersten drei Schützen trafen

nur Forster und Leisenring. Mücke und wieder Leisenring trafen, doch auch

Forster und Beuker, sodass eine weitere Runde fällig war. Wieder lief Leisenring

an und hatte Michaud bereits am Boden, traf glücklicherweise für den Torwart

doch nur den Pfosten. Nick Anderson machte es nicht besser und es folgten

Penalty 15 und 16. Björn Bombis, auch schon in Fischtown aktiv, verschoss und

Forster setzte zum dritten Mal die Scheibe ins Netz.

PhiJo