Pinguine behalten in der Verlängerung gegen Ravensburg die Nerven

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Mal gingen die Gäste aus Ravensburg in Führung, zwei

Mal glich Sachar Blank aus. Dann fälschte Marian Dejdar 33 Sekunden vor Ablauf

der Overtime einen Schuss von Stanley ab und 1700 Fans sahen, dass die Pinguine

auf der Erfolgswelle schwimmen.

Nach dem Finaleinzug im Pokal sind die Spieler von Gunnar

Leidborg nun im vierten Spiel ungeschlagen. In der feuchten Eishallenluft ist

es spürbar, dieses Gefühl, dass die Mannschaft des REV wieder ein Siegerteam

ist.

Ganz deutlich dominierten jedoch zu Beginn der Partie die

Gäste aus Ravensburg. Mit zahlreicher Unterstützung „eingeflogener Fans“  spielten die Tower Stars die Pinguine an die

Wand. Schon nach fünf Minuten zappelte das Netz. Kostyrev hieß der Torschütze.

Doch danach fand Bremerhaven ins Spiel und riss die Partie

von Minute zu Minute mehr an sich. Blank glich nach guter Vorarbeit von

Yli-Junnila aus(17.). Das Match war sehr ausgeglichen nach Beendigung des

ersten Drittels. Es fehlte aber die Spannung, die das Spiel so aufregend macht.

Beide Teams wirkten wenig torgefährlich und verspielten viele Chancen.

Im zweiten Abschnitt hatten die Pinguine Chancen im

Minutentakt. Zwei Mal hatte David Wolf die Führung auf der Kelle, später dann

Dejdar und Stanley- Die Tower Stars erlebten in etwa dasselbe Szenario wie die

Pinguine zu Beginn des Spiels. Christian Rohde im Tor der Gäste verhalf der

Mannschaft nicht gerade zur Stabilität und wirkte oft unbeholfen und nervös.

Doch Einzelkönner Shane Endicott brachte seine Mannschaft heraus aus der

Bredouille. Sein Manndecker(Janke) ließ den NHL-erfahrenen Stürmer zu viel

Platz und Endicott schlenzte den Puck unhaltbar in den Torwinkel(39.).

Bremerhaven konnte keine glasklaren Chancen mehr

herausspielen, Ravensburg spielte wenig offensiv und versuchte auf gut Glück

das Ergebnis zu halten. Doch nach einem Traumpass von Wolf musste Blank nur

noch die Kelle auf dem Eis halten und Rohde war geschlagen(50.). Die Tower

Stars waren wachgerüttelt, bekamen plötzlich Chancen, doch diese vereitelte

Eddy Lusins im Tor des REV in gewohnter Manier. Ein Remis wäre in Ordnung

gegangen, doch es musste eine Entscheidung her. 

Zwei Minuten spielte der REV in der Verlängerung in Überzahl. Ash Goldie

saß draußen und sah drei Ravensburger gegen vier Pinguine verteidigen.

Yli-Junnila belebte das Powerplay des REV deutlich und bediente Dejdar

mustergültig. Doch Dejdar traf nur die Latte. Als alles nach Penaltyschiessen

aussah zog Chris Stanley einfach mal ab. Dejdar hielt seinen Schläger in den

Schuss und der Puck landete im Netz(65.).

(PhiJo)