Phönix aus der Asche – Moskitos-Damen wieder da

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nüchtern betrachtet ist das Geschehen bei den Damen der Essener Moskitos in

den letzten drei Jahren kaum zu verstehen, aber die „Mädels“ sind wieder da

und lassen sich auch von Störungen nicht aus der Bahn werfen. Zur

Erinnerung, im Jahr 2003 setzten die Damen der Moskitos bereits zum Sprung

in die Bundesliga an, doch durch interne Umstände kam der Aufstieg nie

zustande. Es kam noch schlimmer, die Mannschaft konnte auch nicht mehr zur

Landesliga gemeldet werden und es gab keinen Spielbetrieb in Essen. Trotzdem

blieb das Team weitestgehend zusammen, einige Mädels spielten in anderen

Mannschaften mit, kamen aber zum Training auch immer wieder an den

Westbahnhof zurück. Aber eindrucksvoll haben sich die Damen der Moskitos in

der Saison 2004/2005 zurückgemeldet und setzen auch gegen Störungen von

außen wieder zum Sprung nach oben an.

Nur beim 7:7 in Düsseldorf konnte eines der anderen Teams aus der Landesliga

NRW den erfolgreichen Damen der Essener ein Pünktchen klauen. Mit acht

Punkten Vorsprung vor Zweitligaabsteiger Solingen gewannen „die Mädels“

souverän die Meisterschaft und sicherten sich damit den Aufstieg in die 2.

Liga Nord. So richtig gerechnet hatte bei dem neu formierten Team niemand

mit einem derartigen Erfolg, Mannschaftsführer Thorsten Morbach jedoch kennt

die Gründe für den Erfolg: „Die Chemie hat einfach gestimmt und stimmt immer

noch. Und das obwohl von der ältesten Spielerin mit 36 Jahren bis zur

jüngsten mit 14 Jahren alle Altersgruppen in der Mannschaft vertreten sind.

Wir sind ein eingeschworener Haufen geworden, die älteren helfen den

jüngeren sowohl auf als auch neben dem Eis.“

Das der gute Zusammenhalt im Team alleine aber nicht reicht, um in der

stärkeren Liga zu bestehen, weiß man auch rund um den Essener Westbahnhof.

„Wir haben unseren Kader natürlich mit einigen Spielerinnen verstärkt“, so

Morbach, „die neue Liga kostet mit Sicherheit mehr Kraft, allein schon durch

die weiteren Fahrten.“ Nicht nur mehr Kraft, auch höhere Kosten erwarten die

Verantwortlichen in Essen „De Liga kostet natürlich auch mehr Geld, allein

schon wegen der weiteren Fahrten und Sponsoren sind bei uns sehr dünn gesät.

Wir sind uns aber einig, sowohl im Verein als auch in der Mannschaft, wir

haben es sportlich geschafft in die 2. Liga Nord aufzusteigen, jetzt wollen

wir uns dort auch etablieren“, gibt sich der Mannschaftsführer überaus

optimistisch.

Für leichte Unruhe sorgte zuletzt, dass die Moskitos beim Verband auf eine

Regel aufmerksam machten , die letztlich regelgerecht die Meistermannschaft

der 2. Liga vor die Wahl stellte entweder als Meister aufzusteigen oder den

bitteren Gang in den Landesverband anzutreten. Da sich die Verantwortlichen

aber einig waren und die sportliche Betrachtung in Essen oberste

Priorität hat, wurde auf Einhaltung des existierenden Regelung hingewiesen.

„Die Reaktion einiger haben uns alle nur noch enger zusammenrücken lassen.

Meine Mädels und ich werden alles tun, damit wir in der 2. Liga bestehen

und nach unseren bisherigen Planungen werden wir auch mit dem Abstieg nichts zu

tun haben“, so Morbach „Die Mannschaft hat natürlich auch mitbekommen, was und

vor allen Dingen wie darüber diskutiert wurde und versteht diese

Stimmungsmache gegen uns überhaupt nicht, das Sommertheater findet

anscheinend auch den Weg in die Frauensparten."

Wer die smarten Mädels und den Mannschaftsführer kennt, weiß

dass sich die 2. Liga auf einen tollen neuen Gegner freuen darf. Beim

Saisonabschlussspiel der Meistermannschaft der Damen gegen eine Auswahl (u.a.

mit Moskitos Cheftrainer Toni Krinner, Radiomann Björn Schüngel und dem

alten Kämpfer Raffael Jedamzik) schlugen sich die Mädels achtbar und zogen

immerhin knapp 300 Besucher in die Halle am Westbahnhof, der Erlös kam der

Aktion Lichtblicke für Kinder in Not zu Gute. (uv - Webmaster Treffpunkt Westbahnhof

www.treffpunkt-westbahnhof.de)