Penalty-Sieg gegen die Ravensburg TowerstarsHeilbronner Falken

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Fulminat begann das erste Drittel, 2:2 stand es nach zwanzig Minuten. In der achten Spielminute gingen die Falken durch Brady Leisenring in Führung. Der Treffer fiel in numerischer Überzahl und zeigte erneut, dass das oftmals gescholtene Powerplay der Unterländer deutlich verbessert ist. Wieder einmal war es Robert Hock, der die entscheidende Vorlage gab. Seinen harten Pass in den Slot schob Leisering zur Führung über die Linie. Nach diesem Muster sind bereits zahlreiche Treffer in den letzten Spielen, besonders im Powerplay, gefallen. Allerdings konnten sich die Fans in der Kolbenschmidt-Arena gerade einmal 130 Sekunden über diese Führung freuen. Radek Krestan vermieste die gute Stimmung der Falken-Fans und traf zum Ausgleich. Wiederrum nur wenige Sekunden später, diesmal waren es 48, zappelte der Puck im Tor und die Falken führten erneut. Deon Jones fälschte einen Schuss von Pat Baum unhaltbar für Christian Rohde ab und besorgte so die erneute Führung. Dies war sein Debüttreffer im ersten Heimspiel. Diesmal dauerte es bis zum neuerlichen Ausgleich länger. „Erst“ in der 15. Spielminute fiel der Treffer zum 2:2, jedoch sorgte dieser für zahlreiche Diskussionen. Der Ravensburger Stefan Langwieder bekam an der blauen Linie den Puck und schlenzte ihn in die Maschen. Fast alle Falken-Spieler reklamierten auf Abseits, da der Puck anscheinend über die Linie rutsche, also das Angriffsdrittel verlassen hatte. Die Schiedsrichter blieben bei ihrer Entscheidung und so ging es mit diesem 2:2 in die Kabinen. Eindeutig läßt sich nicht sagen, ob die Schiedsrichter oder die Falken Recht hatten, selbst auf den Tribünen war man sich uneins.

Kalt erwischt

Gerade einmal elf Sekunden waren im zweiten Spielabschnitt absolviert, die Falken mussten diesen in Unterzahl beginnen, und schon traf Justin Kelly per Schlagschluss zur erstmaligen Führung der Gäste aus Ravensburg. Ab diesem Zeitpunkt waren die Towerstars wesentlich besser im Spiel wesentlich präsenter und zielstrebiger. Den Falken gelang es mit einer guten Defensivleistung, zu der sie sicherlich gezwungen wurden, das Drittel ohne weiteren Gegentreffer zu überstehen.

Im letzten Drittel merkte man den Falken durchaus den Willen an, den Ausgleich zu erzielen. Zwei Überzahlspiele verpufften aber wirkungslos und man fühlte sich einige Wochen zurück versetzt, als das Powerplay keinerlei Bestrafung für den jeweiligen Gegner darstellte. Aufgeben wollten die Jungs von Headcoach Igor Pavlov aber nicht und kämpften gegen defensiv starke Ravensburger und gegen die Uhr. Drei  Minuten und zwei Sekunden vor Ende der Spielzeit erhielten die Falken eine Strafe gegen sich. Pat Baum musste wegen eines unkorrekten Körperangriffs in die Kühlbox. „Das war´s dann!“ dachten wohl die meisten Zuschauer. Allzu zwingend waren die Chancen der Gäste glücklicherweise nicht und so konnten die Falken diese Unterzahl überstehen. Immer schneller rannte die Uhr gen 0. Die Falken konnten ihren Torhüter Branislav Konrad nicht vom Eis nehmen, da die meisten Angriffe im Mitteldrittel abgefangen wurden. Knapp 15 Sekunden vor Ende gelang es dann Pat Baum, das Mitteldrittel zu überwinden und mit dem Puck am Schläger ins gegnerische Drittel zu fahren. Just in diesem Moment verließ Konrad sein Tor. Baum schoss aufs Tor und traf den Schlittschuh von Radek Krestan, seines Zeichen Stürmer der Towerstars, und von dort aus sprang die Scheibe ins Tor. Sieben Sekunden vor Ende war der Jubel groß, die Falken hatten den Ausgleich erzielt.

Kein Tor in der Overtime

Die Overtime brachte keine weiteren Tore und somit musste die Partie im Penaltyschießen entschieden werden. Branislav Konrad konnte die Schüsse der beiden Ravensburger Stefan Chaput und Christopher Oravec abwehren. Da im Gegenzug Robert Hock und Brady Leisenring trafen, sicherten sich die Falken den Sieg und den Extrapunkt.

Fabian Krull zum Spiel (Heilbronner Falken):

„Heute hatten wir das Glück mal auf unserer Seite und haben kurz vor Ende den Ausgleich durch ein Eigentor erzielt. Gegen Kaufbeuren haben wir sechs Sekunden vor Ende ein Tor bekommen und gegen Dresden haben wir ein Eigentor zum Ausgleich geschossen. Heute war es mal anders rum. Für uns wird es sicherlich schwer die Play-Offs zu erreichen, aber wir geben nicht auf. Sollten wir in die Play-Downs müssen ist es eigentlich egal, gegen wen wir spielen, in beiden Stadien wird es schwer zu gewinnen und im Endeffekt wird der Kopf entscheiden!“

Angesprochen auf seinen auslaufenden Vertrag: „Ich möchte gerne in Heilbronn bleiben, ich fühle mich hier sehr wohl.“

 Kurzes Gespräch mit Sinisa Martinovic (Torhüter Heilbronner Falken):

Herr Martinov, derzeit sind Sie verletzt, wann geht’s wieder auf das Eis?

„Morgen habe ich einen Termin beim Arzt und dann wird es sich entscheiden. Wenn alles gut läuft, steige ich Dienstag wieder ins Training ein. Derzeit absolviere ich ein spezielles Trainingsprogramm. Bei meinem Muskelfaserriss warten wir lieber drei Tage länger, als dass ich ein zu großes Risiko eingehe.“

Wie gehen Sie damit um, dass nun mit Branislav Konrad ein Torwart da ist, der mehr spielt als sie?

„Ich bereite mich auf jedes Spiel vor, als würde ich spielen. Wenn ich spiele, gebe ich mein bestes! Sicherlich war es für mich etwas verwunderlich, dass nach drei Spielen unter dem neuen Trainer ein neuer Torhüter da war. Aber so ist es jetzt halt.“


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang im Sturm kommt aus Leipzig
Sebastian Hon spielt künftig für den EHC Freiburg

​Mit dem 22-jährigen Sebastian Hon kann der EHC Freiburg einen weiteren Angreifer und Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. ...

Bewerbung für Saison 2023/24
Kassel Huskies geben Lizenzunterlagen bei DEL und DEL2 ab

​In dieser Woche haben die Kassel Huskies die Bewerbungsunterlagen für den Aufstieg in die DEL zur Saison 2023/24 vollständig und fristgerecht im Ligabüro in Neuss e...

Deutsch-Tscheche bleibt in Crimmitschau
Eispiraten Crimmitschau verlängern mit Filip Reisnecker

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine weitere wichtige Personalentscheidung getätigt und den Vertrag mit Filip Reisnecker verlängert. Der 20-jährige Deutsch-Tschec...

Towerstars verpflichten Verteidiger
Oliver Granz wechselt von Kassel nach Ravensburg

​Die Ravensburg Towerstars haben zur nächsten Saison Oliver Granz unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Verteidiger stand in den vergangenen zwei Jahren in Diensten...

Sechste Spielzeit bei den Jokern
Joey Lewis bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit dem frisch gebackenen Familienvater Joey Lewis bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler erhalten, der schon lange seine Schlittschuhe für die Joker schnür...

Neuzugang aus Rostock
Jesse Dudas besetzt vierte Kontingentstelle bei Heilbronner Falken

​Mit dem kanadisch-ungarischen Angreifer Jesse Dudas können die Heilbronner Falken den ersten Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/2023 präsentieren. Der Rech...

Top-Angreifer wechselt nach Bayreuth
Bayreuth Tigers holen Philippe Cornet aus Hämeenlinna

​Mit Philippe Cornet wechselte ein Stürmer zu den Bayreuth Tigers, der neben der Erfahrung aus 325 Einsätzen in der AHL auch auf gut 70 Einsätze in Norwegen sowie kn...

Angreifer geht in sein drittes Jahr bei den Huskies
Lois Spitzner stürmt weiterhin für die Kassel Huskies

Es geht ins dritte Huskies-Jahr für Lois Spitzner: Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit dem 24-jährigen Angreifer verlängert. Somit wird Spitzner auch in der kom...

Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...