Overtime-Siege für die Bietigheim Steelers und den ESV Kaufbeuren - erneuter Platztausch am TabellenendeDEL 2 am Dienstag

Benjamin Zientek erzielte den Siegtreffer für die Bietigheim Steelers.  ((Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann))Benjamin Zientek erzielte den Siegtreffer für die Bietigheim Steelers. ((Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann))
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Hier alle Partien im Überblick:

Heilbronner Falken – Dresdner Eislöwen 2:5 (0:0, 2:4, 0:1)

Erst vor vier Tagen begegneten sich diese beiden Teams bereits. An diesem Dienstagabend kam es zum erneuten Aufeinandertreffen der Sorgenkinder der DEL2. Und auch das zweite Kellerduell entschieden die Dresdner Eislöwen für sich. Nach einem torlosen ersten Durchgang trafen die Gäste in der 26. Minute durch Steve Hanusch in Überzahl zum 0:1. Auch die Tore zum 2:0 und 3:0 aus Sicht der Gäste fielen im Powerplay. So konnten Roope Ranta (28.) und Elvijs Biezais (30.) die Führung der Eislöwen ausbauen. Nach Toren von Marcus Götz (34.) und Pierre Preto (37.) witterten die Hausherren die Chance auf ein Comeback. Doch noch vor der zweiten Drittelpause traf Vladislav Filin zum 4:2 und zerstörte somit alle Hoffnungen. Kurz vor Ende der Partie versuchte der Chefcoach der Heilbronner Falken noch einmal alles und nahm seinen Torhüter vom Eis. Doch es brachte nicht den gewünschten Erfolg – im Gegenteil. Toni Ritter sorgte 2:17 Minuten vor Ende der Partie mit einem Treffer ins leere Tor für die Entscheidung und sorgte dafür, dass die Eislöwen die Falken wieder in der Tabelle überholten und die rote Laterne wieder an Heilbronn abgaben.

EV Landshut – Bietigheim Steelers 1:2 (1:1, 0:0, 0:0, 0:1) n.V.

In einem ausgeglichenen ersten Drittel sorgte eine Strafe gegen die heimischen Cracks für die erste Powerplaymöglichkeit der Gäste. Diese wusste Matt McKnight – Topscorer der Bietigheim Steelers – standesgemäß zu nutzen und traf in der 13. Spielminute zur 1:0-Auswärtsführung. Doch auch der Landshuter Top-Scorer wollte sich auf dem Spielberichtsbogen eintragen. Kurz nach Ablauf der Anfangsviertelstunde (15:42) erzielte Zach O´Brien auf Zuspiel von Marcus Power den Ausgleich am Landshuter Gutenbergweg. Trotz einiger Torannährungen beiderseits, konnte kein Treffer mehr erzielt werden und so ging es in die Verlängerung. In dieser behielten die angereisten Steelers den kühleren Kopf und sicherten sich durch Benjamin Zientek (64.) den Sieg.

Bayreuth Tigers – Tölzer Löwen 2:1 (1:0, 1:0, 0:1)

In einem hart umkämpften aber fairen Spiel mit ebenso wenigen Strafen wie Toren – drei an der Zahl – ergatterten die Bayreuth Tigers den fünften Heimsieg in Folge. Im heimischen Tigerkäfig gingen die Franken durch Julius Karrer nach bereits 2:31 gespielten Minuten in Führung. Es dauerte über 36 weitere Minuten bis sich an diesem Spielstand etwas änderte. Kurz vor der zweiten Pausensirene erzielte Tyler Gron den zweiten Treffer der Tigers. Im bayerischen Duell gaben sich die Gäste aus Bad Tölz jedoch nicht auf und feuerten fleißig auf den Kasten von Timo Herden. Knapp neun Minuten vor Schluss schafften es die Tölzer Löwen den Goalie das erste Mal zu überwinden. Doch der 2:1-Anschlusstreffer durch Reid Gardiner sollte das einzige Mal bleiben, als Timo Herden hinter sich greifen musste. Dadurch feierten die Bayreuth Tigers einen Sieg im fränkisch-oberbayerischen-Duell und kletterten um einen Platz auf die elf.

ESV Kaufbeuren – Löwen Frankfurt 5:4 (2:1, 1:1, 1:2, 1:0) n.V.

Trotz deutlichem Chancenplus der Frankfurter Löwen im Anfangsdrittel, ging der erste Spielabschnitt an die Hausherren. Ein frühes Tor durch Fabian Voit (4.) sorgte für die ESVK-Führung, die Darren Mieszkowski in der 16. Minute zum 1:1 ausgleichen konnte. Noch kurz vor Ende des ersten Drittels musste Eduard Lewandowski auf Seiten der Gäste zwei Minuten auf der Strafbank absitzen. Zur vollen Ausschöpfung der zwei Minuten kam es allerdings nicht, denn nach 1:32 Minuten trafen die Joker in Person von Tyler Spurgeon (18.) zur erneuten Führung. Mit diesem Zwischenstand ging es in den Mittelabschnitt, in dem dieses Mal die Gäste den besseren Start fanden und durch Adam Mitchell nach 3:18 gespielten Minuten für einen ausgeglichenen Spielstand sorgten. Doch zur Führung wollte es am heutigen Abend aus Sicht der Hessen einfach nicht reichen: In der 34.Minute ging der ESV Kaufbeuren durch Branden Gracel zum bereits dritten Mal in Führung. Diese Führung konnte John Lammers kurz nach Beginn des Schlussabschnitts (43.) sogar noch ausbauen und in Überzahl für einen erstmaligen Zwei-Tore-Vorsprung sorgen. Es verblieben noch 7:03 Minuten, um durch zwei Tore die Overtime noch zu erreichen. Den ersten Schritt in die richtige Richtung machte Stephen MacAulay nur eine Sekund vor Beginn der letzten fünf Minuten. In der Crunchtime dieses Spiels kassierten die Hausherren gute zwei Minuten vor Schluss eine bittere Strafe wegen Beinstellens und mussten somit die Führung dezimiert verwalten. Die Frankfurter Löwen nahmen außerdem noch ihren Goalie vom Eis und stürmten nun mit 6-gegen-4 auf das Tor von Maximilian Meier zu. Diesem Druck konnte die ESVK-Defensive dann doch nicht standhalten und so erzielten die Hessen in Person von MacAulay den Treffer, der die Löwen in die Overtime führte. Dort machte die Truppe aus Bayern kurzen Prozess und sorgte bereits 63 Sekunden, nachdem der Schiedsrichter die Gummischeibe freigegeben hatte für die Entscheidung. John Lammers traf auf Zuspiel von Tyler Spurgeon ins Schwarze und bescherte den Jokern den ersten Heimsieg des Jahres 2021. 


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Finnischer Angreifer kommt von Hämeenlinnan Pallokerho aus der Liiga
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Henri Kanninen

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang im Offensivbereich verzeichnen und haben ihre dritte Importstelle für die Spielzeit 2022/23 besetzt. Der ...

Krefeld Pinguine und Eisbären Regensburg neu dabei
DEL2 startet mit 14 Clubs in die zehnte Saison

Alle 14 sportlich qualifizierten DEL2-Teams haben die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Durch den Aufstieg der Eisbären Regensburg und den Abstieg der Krefeld...

Zwei Angreifer kommen von den Löwen Frankfurt
Kassel Huskies holen Tomas Sykora und Darren Mieszkowski

Der Kader der Kassel Huskies für die Saison 2022/23 nimmt weiter Formen an. Mit Tomas Sykora und Darren Mieszkowski können die Schlittenhunde zwei weitere Neuzugänge...

Angreifer ergänzt den Kader der Wölfe
Jackson Cressey schließt sich dem EHC Freiburg an

​Mit dem 26-jährigen Jackson Cressey können die Verantwortlichen des EHC Freiburg einen weiteren Neuzugang für die kommende DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. Mit ein...

Sturmtalent spielt weiterhin für die Wölfe
Lennart Otten bleibt beim EHC Freiburg

​Der 21-jährige Lennart Otten kam vergangenes Jahr als Topscorer der DNL aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum EHC Freiburg. ...

Philipp Maurer neu in Kassel
Jerry Kuhn und Philipp Maurer bilden das neue Torhüter-Duo der Kassel Huskies

Das Torhüter-Duo der Kassel Huskies ist gefunden: Jerry Kuhn und Philipp Maurer werden in der Saison 2022/23 das Tor der Huskies hüten. Während es für Kuhn bereits d...

Verteidiger verlängert
Simon Karlsson bleibt bei den Dresdner Eislöwen

​Nächste wichtige Vertragsverlängerung: Verteidiger Simon Karlsson wird seine Schlittschuhe auch weiterhin für die Dresdner Eislöwen schnüren. Damit ist es gelungen,...

Neuzugang aus Freiburg
Nick Pageau verstärkt den EV Landshut

​Viel mehr Erfahrung geht nicht! Der EV Landshut hat auf das Karriereende von Robin Weihager reagiert und mit Nick Pageau einen Führungsspieler verpflichtet. Der 34-...

Kader nimmt Konturen an
ESV Kaufbeuren verlängert mit Fabian Koziol und Tobias Echtler

​Der Kader des ESV Kaufbeuren für die DEL2 Spielzeit 2022/23 nimmt immer mehr Konturen an. ...