Nur fünf Spiele - aber 40 ToreDEL 2 Kompakt - 5. Spieltag

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 6 Minuten

Kassel Huskies – Dresdner Eislöwen 4:1 (2:1 / 0:0 / 2:0)

Aus Dresdner Sicht hieß es anknüpfen an den letzten Erfolg gegen die Frankfurter Löwen in der Overtime. Die letzte Partie der Kassel Huskies ging auch in die Overtime. Im Gegensatz zu ihrem heutigen Konkurrenten gingen die Kassel Huskies gegen den EC Bad Nauheim aber als Verlierer vom Eis. In der heutigen Partie sprach sowohl die Schussstatistik als auch das Ergebnis für den Eishockeyclub Kassel. In einer sehr fairen Partie mit insgesamt nur drei Strafzeiten gingen die Hausherren durch Stephan Tramm in der neunten Spielminute in Führung. Nach knapp 14 gespielten Minuten musste Ryan Olsen auf Seiten der Huskies eine Bankstrafe absitzen, da sich diese mit sechs Spielern auf dem Eis befanden. Die daraus resultierende Überzahlsituation nutzten die Eislöwen um zum 1:1 auszugleichen. Etwa drei Minuten vor Drittelende konnten die Huskies durch Corey Trivino die Führung wiederherstellen. Nach einem torlosen letzten Drittel nutze Lukas Laub zweimal eine Torchance, um die Hartgummischeibe in das Netz von Nick Jordan Vieregge zu befördern. An diesem Spielstand änderten auch die letzten zweieinhalb Minuten nichts mehr. Die Kassel Huskies konnten somit nach zwei sieglosen Spielen in Folge diesen Trend endlich stoppen und einen erfolgreichen Start in das Wochenende verzeichnen.

Tore: 1:0 (8:42) Tramm, 1:1 (15:19) Ritter, 2:1 (17:03) Trivino, 3:1 (54:42) Laub, 4:1 (57:28) Laub

Bietigheim Steelers – Lausitzer Füchse 3:4 (1:2 / 2:1 / 0:1)

In der Partie zwischen den Bietigheim Steelers und den Lausitzer Füchsen ging es ordentlich rund. Bereits nach zwölf Sekunden landete Dietz einen Blitztreffer für die Gäste aus Weißwasser. Diese Führung hielt bis zur die 13. Spielminute, als es Riley Sheen war, der zum 1:1 ausgleichen konnte. Durch eine zweiminütige Zeitstrafe nach Stockschlag auf Seiten der Steelers stand eine zweiminütige Druckphase der Gäste knappe vier Minuten vor Ende des ersten Drittels an. Es dauerte nur 22 Sekunden bis die Gäste in Person von Kale Kerbashian zuschlugen und den 1:2-Pausenstand erzielten. Doch die Ansprache in der Kabine schien zu fruchten: So kamen die Hausherren mit voller Wucht aus der Kabine. Eine Minute und acht Sekunden dauerte es an, bis Matt McKnight nach Zuspiel von Tim Schüle wieder ausgleichen konnte. Doch der Spielverlauf setzte sich fort: Die Gäste gingen wieder mit einem Tor Vorsprung in Führung und die Steelers glichen wieder aus. Im dritten und somit letzten Spielabschnitt erzielte Bennet Roßmy die mittlerweile vierte Führung der Füchse am heutigen Abend. Wer nun dachte die Partie in der EgeTrans Arena sei entschieden, der sollte Recht behalten. Denn durch eine Disziplinarstrafe gegen René Schoofs war der Ausgleich deutlich schwieriger geworden. Anstatt nun die restlichen 4:10 Minuten noch einmal richtig anzugreifen, spielten die Steelers nun den Schluss der Partie in Unterzahl und fingen sich sogar noch das 3:5 durch Robert Farmer ein.

Tore: 0:1 (0:12) Dietz, 1:1 (12:18) Sheen, 1:2 (16:51) Kerbashian, 2:2 (21:08) McKnight, 2:3 (32.34) Dumont, 3:3 (34:59) Renner, 3:4 Roßmy (51:47), 3:5 Farmer (56:27)

Eispiraten Crimmitschau – Tölzer Löwen 4:5 (PSO) (0:0 / 4:3 / 0:1 / 0:0 / 0:1)

Die wohl spannendste Partie spielte sich im geografischen Osten Deutschlands ab. Tabellarisch gesehen befinden sich die beiden Teams in der Mitte der DEL2- Rangliste. Nach einem torlosen ersten Drittel und trotz vierer Strafzeiten zeigten sich die beiden Teams im Mittelabschnitt in absoluter Torlaune. Nachdem Thomas Merl nach nur anderthalb Minuten Goalie Michael Bitzer überwinden konnte, beförderten die Eispiraten die Scheibe dreimal in das Tor der Gäste. Doch die Löwen aus Bad Tölz schlugen in Person von Tyler McNeely und Lubor Dibelka innerhalb von einer Minute zweimal zu und sorgten somit wieder für einen ausgeglichenen Spielstand. Bis zu einer erneuten Führung dauerte es wieder einmal nur kurze Zeit. Exakt 43 Sekunden nach dem letzten Tor konnte Petr Pohl wieder für die Führung der Eispiraten sorgen. Jetzt hieß es nochmal offensiv alles rauszuholen, um vielleicht doch noch das Spiel gewinnen zu können. Luca Tosto erhielt die Hoffnung auf die drei Punkte am heutigen Abend am Leben, indem er nur 2:21 Minuten nach Wiederanpfiff zum Ausgleich traf. Doch keiner der folgenden Torchancen führte zu einem Sieg der beiden Mannschaften und es folgte die Overtime. Dort konnte allerdings keiner den entscheidenden Treffer setzen und so sollte die Partie im Penaltyschießen ihre Entscheidung finden. Nachdem Max French auf Seiten der Tölzer Löwen den Penalty sicher verwandelte und keiner der Eispiraten Goalie Maximilian Franzreb überwinden konnte, ging der Extrapunkt nach Bad Tölz

Tore: 0:1 (21:30) Merl, 1:1 (24:25) Lemay, 2:1 (28:39) Pohl, 3:1 (29:16) Lemay, 3:2 (34:09) McNeely, 3:3 (35:08) Dibelka, 4:3 (35:51) Pohl, 4:4 (42:21) Tosto, 4:5 (PSO) French

Heilbronner Falken – EHC Freiburg 4:7 (2:2 / 1:1 / 1:4)

In einer torreichen Partie waren es am Schluss die Wölfe aus dem Breisgau, die jubelnd die Eisfläche verlassen konnten. Nach einem an Torschüssen ausgeglichenen ersten Drittel konnte jedes Team zwei Tore erzielen. Im dritten Spielabschnitt schaffte Scott Allen die erste Führung der Gäste am heutigen Abend, nachdem zuvor zweimal die Falken in Führung gegangen waren. Doch nur sieben Sekunden vor Ende des Mitteldrittels erzielte Bryce Gervais den Ausgleich und hielt die Partie somit vollkommen offen. Und die letzten 20 Minuten sollten es in sich haben: Nach 5:23 gespielten Minuten im letzten Drittel erhielten Dylan Wruck auf Seiten der Hausherren wegen Stockschlags und Jordan George auf Seiten der Gäste wegen Haltens eine zweiminütige Zeitstrafe. Bei noch 41 Sekunden angezeigter Strafe auf beiden Seiten, begingen die Heilbronner Falken einen folgenschweren Fehler: Aufgrund zu vieler Spieler auf dem Eis ging es fortan mit drei gegen vier in der Kolbenschmidt Arena weiter. Nur 11 Sekunden nachdem das Schiedsrichtergespann um Ex-EVL-Spieler Christopher Schadewaldt den Puck wieder freigegeben hatte, erzielte Andre Hult den 4:3 Führungstreffer der Gäste. Nach einer weiteren zweiminütigen Zeitstrafe gegen die Gastgeber aus Heilbronn fiel auch noch das 3:5. Doch es schien noch nicht verloren, nachdem auch die Falken in Person von Della Rovere eine Überzahlsituation zu nutzen wussten und den 4:5 Anschlusstreffer erzielten. Nachdem es aber den Heilbronnern in den darauffolgenden 6:15 Minuten nicht gelang, den erlösenden Ausgleichstreffer zu erzielen, nahm Chefcoach Alexander Mellitzer 2:18 Minuten vor Spielende den Torhüter vom Eis. Den erhofften Vorteil brachte dieser Schachzug allerdings nicht mehr – im Gegenteil. Die Gäste aus Freiburg konnten durch Spornberger und Allen noch zweimal den Puck ins leere Tor befördern und somit stand es am Ende einer torreichen Partie 4:7.

Tore: 1:0 (2:53) Kirsch, 1:1 (3:44) Linsenmaier, 2:1 (14:32) Valenti, 2:2 (17:06) Kaisler, 2:3 (30:18) Allen, 3:3 (39:53) Gervais, 3:4 (45:34) Hult, 3:5 (48:56) McKenzie, 4:5 (51:27) Della Rovera, 4:6 (57:53) Spornberger, 4:7 (59:14) Allen

Löwen Frankfurt – Ravensburg Towerstars 5:2 (0:1 / 2:1 / 3:0)

In einem solchen Spitzenspiel zeichnen sich Top-Mannschaften und Top-Spieler aus. Heute galt es. Doch die Voraussetzungen konnten bei den beiden Mannschaften nicht unterschiedlicher sein: Die Gäste aus Baden-Württemberg können auf einen guten Saisonstart zurückblicken. Die Löwen aus Frankfurt haben sich ihren Saisonstart ganz anders vorgestellt. Doch genau in Partien wie am heutigen Spieltag kann man durch direkte Duelle den Anschluss an die Spitze wiederherstellen. Anfangs lief es gar nicht nach dem Geschmack der Gastgeber: Die Towerstars gingen durch zwei Tore in den Minuten 19 und 29 mit 2:0 in Führung. Doch die Gäste zeigten fortan noch nie dagewesene Schwächen und brachen völlig ein. So konnten die Löwen nicht nur durch zwei Tore im Mittelabschnitt ausgleichen, sondern gingen nach der zweiten Drittelpause mit Frische ins letzte Drittel und überrumpelten die Towerstars nahezu. Durch drei Tore binnen zwei Minuten schraubten sie ordentlich an der Anzeigetafel und gingen durch fünf Tore in Folge nach 0:2-Rückstand mit 5:2 in Führung. Diesen Vorsprung wussten die Gastgeber zu verwalten und gingen letztendlich auch mit diesem Ergebnis aus dem Topspiel als Sieger hervor.

Tore: 0:1 (18:22) Drews, 0:2 (28:52) Zucker, 1:2 (35:35) Buchwieser, 2:2 (37:39) Collberg, 3:2 (45:38) Erk, 4:2 (46:12) Mieszkowski, 5:2 (47:31) Buchwieser



💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Ausfälle in der DEL2
Ravensburg Towerstars kämpfen mit Verletzungssorgen: Geschlossenheit und Fanunterstützung gefordert

Die Ravensburg Towerstars stehen vor einer personellen Herausforderung: Vier ihrer Stammspieler sind nach den jüngsten Spielen gegen Bietigheim und Dresden verletzt ...

Trainerwechsel beim Tabellenführer der DEL2
Huskies trennen sich von Trainer Bo Subr

Die Kassel Huskies haben bekanntgegeben, dass sie sich von ihrem Cheftrainer Bo Subr und dessen Assistenten Jan Melichar getrennt haben....

Hochverdienter 3:0-Erfolg gegen Krefeld
Eisbären Regensburg sichern sich zweiten Platz in der DEL2

​Mit einem 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine können die Eisbären Regensburg nicht mehr vom zweiten Platz der DEL2 verdrängt werden. Die vor der S...

49. Spieltag der DEL2
Chernomaz führt Bad Nauheim zum Sieg im Playoff-Rennen – Wichtige Erfolge auch für Freiburg und Weißwasser

...

Vor dem Start des 49. und 50. Spieltag in der DEL2
Spannender Kampf um Playoff-Plätze in der DEL2 vor den letzten vier Spieltagen

In der DEL2 bleibt es vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde im Kampf um die Playoff-Plätze spannend. Besonders im unteren Bereich der Tabelle geht es eng zu, und di...

EC Bad Nauheim setzt auf neuen Trainer Rich Chernomaz für die Wende in der DEL2
EC Bad Nauheim trennt sich von Trainer Harry Lange nach Niederlagenserie

Im Zuge einer sportlichen Krise trennt sich der EC Bad Nauheim von Trainer Harry Lange und setzt auf Rich Chernomaz als neuen Impulsgeber....

Abschied einer Legende: Simon Danner beendet beeindruckende Karriere beim EHC Freiburg
EHC Freiburg-Kapitän Simon Danner beendet nach zwei Jahrzehnten seine Karriere

Simon Danner, Kapitän des EHC Freiburg, kündigt nach zwei Jahrzehnten im Profieishockey seinen Rücktritt an, blickt auf eine beeindruckende Karriere zurück und dankt...

Ein historisches Spiel in Retro-Trikots: Der VfL Bad Nauheim feiert sein 4000. Match im Geiste der Legenden von 1967/68
Rote Teufel feiern 4000. Spiel mit historischem Trikot: Hommage an die Helden von 1967

Am heutigen Dienstagabend bestreitet der VfL Bad Nauheim sein 4000. Spiel...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 01.03.2024
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Selber Wölfe Selb
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
EV Landshut Landshut
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
EHC Freiburg Freiburg
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Kassel Huskies Kassel
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Sonntag 03.03.2024
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Kassel Huskies Kassel
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
EV Landshut Landshut
Kostenloser 3D-Konfigurator
Eishockey Trikot selbst gestalten!

Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter