Niederlage bei Strafzeiten-Festival in RavensburgBietigheim Steelers

Niederlage bei Strafzeiten-Festival in RavensburgNiederlage bei Strafzeiten-Festival in Ravensburg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei bekam Bietigheims Torhüter Joey Vollmer von Beginn an mehr zu tun als  ihm lieb war. Die Towerstars starteten mit viel Druck ins erste Drittel und ließen das sonst so gefürchtete Angriffsspiel der Steelers kaum zur Entfaltung kommen. Folgerichtig dann auch die Führung für die Hausherren. Der ehemalige Bietigheimer Justin Kelly setzte Brian Maloney mustergültig in Szene und dieser vollendete zur frühen Führung (4.). Auch im weiteren Verlauf dominierten die Hausherren das Spiel, aber Joey Vollmer zeigte mehrfach klasse Paraden und hielt seine Mannschaft, die sich unermüdlich gegen die anrennenden Towerstars stemmten, im Spiel. Quasi mit der Pausensirene gelang der etwas überraschende aber verdiente Ausgleich. René Schoofs hatte nur eine Sekunde vor Ablauf der Spielzeit die Vorarbeit von Chris St.Jacques genutzt und zum 1:1 getroffen. 

Im zweiten Drittel das gewohnte Bild. Die Ravensburger machten das Spiel und hielten die Gäste zumeist innerhalb des eigenen Drittels. Die Schützlinge von Coach Kevin Gaudet nahmen aber zu viele unnötige Strafzeiten und die Towerstars nutzen die sich bietende Gelegenheit und gingen in Überzahl erneut in Führung. Dustin Cameron fand die Lücke im Bietigheimer Defensivverbund und traf zum 2:1 (28.). Doch die Bietigheimer kämpften sich verbissen zurück ins Spiel und drängten auf den Ausgleich.  Chris St.Jacques, zuvor noch Vorlagengeber, traf auf Zuspiel von Marko Schütz zum 2:2 (35.). Zwei Minuten später verlor der amtierende Meister dann auch noch Mark Heatley der nach einem Bandencheck eine 5+Spieldauer kassierte und vorzeitig zum Duschen musste. 

Das Schlussdrittel gestaltete sich nun wesentlich ausgeglichener. Beide Mannschaften waren zunächst auf die Defensive bedacht und ließen es in der Offensive etwas ruhiger angehen. Nun waren es die Towerstars die sich mit unnötigen Strafen selbst limitierten und sich vollkommen aus dem Konzept brachten. Eine doppelte Überzahlsituation brachte den Bietigheimer Gästen zwar einige Möglichkeiten, zählbares wollte den Steelers aber nicht gelingen. Als dann Brian Maloney nach unsportlichem Verhalten drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit ebenfalls vorzeitig zum Duschen musste schien alles klar, doch die Gastgeber retteten sich in die Verlängerung in der den Oberschwaben Stephan Vogt nicht mehr helfen konnte. Denn diesen schickte das Schiedsrichtergespann ebenfalls wegen unsportlichem Verhalten vorzeitig in die Kabine. 

Auch die Verlängerung blieb torlos und so musste das Penaltyschiessen über Sieg oder Niederlage entscheiden. In diesem traf Tobias Bräuner als einziger von sechs Schützen und sicherte den Towerstars damit den Zusatzpunkt.