Nico Pyka: Karriere-Aus!

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 33-Jährige hatte im Dezember 2009 im Training bei seinem Klub Dresdner Eislöwen eine Trümmerfraktur oberhalb des rechten Ringfingers erlitten, musste drei Mal operiert werden und quälte sich den Sommer über in der Reha für sein Comeback. Doch der nicht bestandenen Belastungstests der verletzten Hand machen eine Fortführung seiner Profi-Karriere unmöglich.

Pyka begann seine Eishockey-Laufbahn 1994 bei seinem Heimatklub Eisbären Berlin, zu denen er 1999, nach einem zweijährigen Intermezzo in Nordamerika, zurückkehrte. 2003 wechselte er zu den Adler Mannheim, mit denen er 2005 den Eisbären im DEL-Finale unterlag. Weitere Stationen waren die Iserlohn Roosters sowie die Heilbronner Falken. Bei seinem letzten Klub, dem Zweitligisten Dresdner Eislöwen wird Pyka abseits des Eises verbunden bleiben.