„Nicht abzusteigen wäre ein Riesen-Erfolg!“Teamcheck DEL2: EHC Freiburg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Am 26. April konnten die Wölfe den Aufstieg in die DEL2 feiern. Nach eindeutigen Siegen gegen den EHC Bayreuth und die Icefighters Leipzig, folgte eine harte Serie gegen die Füchse Duisburg. Doch auch die konnte der EHC für sich entscheiden.

„Für uns hat sich in der Vorbereitung einiges verändert“, meint Trainer Leos Sulak. „Wir haben cirka. zwei Wochen früher mit dem Sommertraining begonnen. Diese Saison wird nicht einfach! Wir werden uns erst an die schnellere und härtere Spielweise gewöhnen müssen. Dafür haben wir in den Vorbereitungsspielen gute und schwere Gegner gewählt. Somit können wir sehen und auch zeigen, wo wir stehen.“ Erste DEL2 Erfahrung sammelte Freiburg bereits in dem Vorbereitungsspiel gegen den aktuellen DEL2-Meister Bietigheim Steelers. Das Spiel verlor der ECH mit 0:4.

Leos Sulak formuliert die Ziele für die anstehende Saison sehr bescheiden. Nicht abzusteigen steht an oberster Stelle. Im Kader hat sich nicht viel verändert. Viele junge Talente, die schon in der Oberliga für Freiburg auf dem Eis standen, bleiben dem Club erhalten. Jedoch sollen neue Spieler wie Iivo Hokkanen, Adam Schusser und Vladimir Kames mehr Breite und internationales Können in den Kader bringen. Zudem verpflichteten die Wölfe Alexander Karachun, der in Heilbronn auch schon DEL2 Erfahrungen sammeln konnte.  „Für uns wird der Team- und Kampfgeist entscheidend sein. In die neue Saison nehmen wir demnach viele Spieler aus Oberligazeiten mit. Ihnen wollen wir die Chance geben, nachdem sie so stark um den Aufstieg gekämpft haben, sich auch in der DEL2 zu beweisen.“

Zu Beginn der neuen Saison müssen die Wölfe vorerst auf Chris Bilich verzichten. Der Stürmer verletzte sich beim Spiel gegen Rapperswil Jona und zog sich einen Kreuzbandriss zu.

Hockeyweb-Prognose: „Es wird eine sehr schwere erste Saison für uns. Nachdem wir uns an das Niveau gewöhnt haben, wollen wir den Klassenerhalt schaffen. Die Teams sind deutlich aggressiver und es wird anderes Eishockey auf uns warten als letzte Saison“, sieht Leos Sulak die Schwere der anstehenden Aufgaben. Dem schließen wir uns an. Für uns geht es darum, ob sich der EHC Freiburg der kommenden Saison in der DEL2 beweisen kann und sportlich das Niveau, hat den Klassenerhalt zu meistern.

Sophie Esters