NHL erfahrener Torhüter neuer Rückhalt der Steelers

Steelers im Aufwind!?Steelers im Aufwind!?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen NHL erfahrenen Spieler verpflichteten die Bietigheim Steelers als neue Nummer 1. Scott Fankhouser wird in der kommenden Spielzeit den Kasten der Bietigheimer hüten. Der am 1. Juli 1975 in Bismark (USA) geborene Goalie absolvierte in der besten Liga der Welt 23 Spiele für die Atlanta Trashers. In seiner weiteren Karriere stand er schon im Gehäuse der East Coast Hockey League, der International Hockey League und in der American Hockey League, die allesamt als Sprungbrett für die NHL dienen. In der Saison 2000/01 gewann er in der IHL mit den Orlando Solar Bears, dem früheren Lieblingsteam von SC Präsident Eduard Fehr, den Titel und gewann mit Teamkamerad Norm Maracle die James Norris Memorial Trophy, für das Torhüterduo mit dem geringsten Gegentorschnitt der Liga.


Seine große Stärke ist seine Fanghand, die zu den schnellsten und sichersten in der Minorleagues zählte und seine Nervenstärke.

Mit drei Jahren stand er zum ersten Mal zwischen den Pfosten, als sein zehn Jahre älterer Bruder ihn ins Tor stellte und ihm damals noch Bälle um die Ohren schoss. Von da an war klar, dass er seine Zukunft als Eishockeyspieler im Tor suchte. Ein Jahr später stand er dann auch auf dem Eis zwischen den Stangen.

Von nun an ging es in der Karriere immer steil nach oben und 1994 stellte sich für den damals 18-jährigen der erste Erfolg ein. Er wurde von den St. Louis Blues (NHL) gedraftet und stand vor der großen Karriere. Bis zu seinem ersten Einsatz in der NHL sollte es allerdings noch eine Weile dauern. 1999 einen Tag vor Heilig Abend stand er zum erstenmal auf der Bühne der NHL. In Philadelphia sicherte er vor 18000 Zuschauern den Atlanta Trashers ein 4:4 Unentschieden. Etwas mehr als eine Woche später feierte er auch den ersten Sieg. In Buffalo gewann er mit den Trashers mit 5:4.

„Fank the Bank“ wie er von seinen Fans genannt wird war an seinem Ziel angekommen. Doch einen Stammplatz in der besten Liga der Welt konnte sich der junge Goalie zu diesem Zeitpunkt noch nicht erkämpfen und pendelte in der Folgezeit zwischen der NHL und den Minors. So hatte er damals schon den Plan über den großen Teich nach Europa zu wechseln. An Angeboten mangelte es ihm nicht, doch hatte er den Traum NHL noch nicht begraben.

Als ausgesprochener Katzenfreund erweist sich der neue Torhüter der Steelers, der gleich drei Katzen mit an die Enz bringen wird. „Billy, George und Haun sind mein ruhender Pol und ich kann nach den Spielen mit ihnen am besten abschalten und entspannen“, so Fankhouser, der als Vorbild den fünffachen Stanley Cup Sieger Grant Fuhr nennt.

Entscheidend für die Verpflichtung Fankhousers war, dass „er seine Zukunft in der DEL sieht und nicht auf dem absteigenden Ast aus der DEL ist“ so ein zufriedener Eduard Fehr, der sich hocherfreut über die Verpflichtung des neuen Torhüter zeigte, obwohl man mit mehreren namenhaften Torhütern in Verhandlungen war. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, haben letztendlich aber den Sportler verpflichtet, der neben seinem Können am Besten zum Team und zum Umfeld passt“.