Nächster Akt der Frankfurter Multifunktionsarena-Farce um Sportdezernent FrankDer Ton wird rauer

Die Diskussion um eine Multifunktionsarena in Frankfurt spitzt sich zu. (Foto: dpa/picture alliance)Die Diskussion um eine Multifunktionsarena in Frankfurt spitzt sich zu. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nicht erst seit gestern suchen die Löwen Frankfurt sowie die Fraport Skyliners einen neuen gemeinsamen Spielort zur Erweiterung ihrer Möglichkeiten und der weiteren Etablierung ihrer Vereine in den höchsten Spielklassen; zugleich ist die in die Jahre gekommene Eissporthalle am Ratsweg nur noch stellenweise erstligatauglich, während die zweitklassigen Löwen auf allen Ebenen bereit sind für die DEL. Lippenbekenntnisse aus der (Sport-)Politik gab es in der Zeit seit der Meisterschaft der damaligen Frankfurt Lions 2004 in der DEL sowie auch der Skyliners im Basketball im selben Jahr viele, die einen Fortschritt um die dringend notwendige Spielstätte forderten und für die Bankenstadt Frankfurt als unabdingbar ansahen.

Getan hat sich seitdem so gut wie nichts, im Gegenteil: Immer wieder verzögerten sich Ausschreibungen und Standortbestimmungen der Arena, die nächste Posse stellt das Verstreichen der Frist am Kaiserlei in der vergangenen Woche dar. Die Gesellschafter der Löwen Frankfurt veranlasste dies am gestrigen Montag zu einem Statement im Hinblick auf das von „Sportdezernent“ Frank fokussierte Projekt am Kaiserlei-Kreisel.

„Nach dem Debakel rund um die Abgabe eines verbindlichen Angebotes des Bieterkonsortiums Langano (Hannover Leasing, BAM Sport und Lagardere), nehmen wir mit großer Sorge zur Kenntnis, dass durch das Sportdezernat von Stadtrat Markus Frank nun Verhandlungen mit der Anschutz Entertainment Group (AEG) über den Bau einer Multifunktionsarena am Kaiserlei aufgenommen werden sollen. Wir weisen nachdrücklich darauf hin, dass AEG im Rahmen der Ausschreibung am Kaiserlei sehr deutlich zum Ausdruck gebracht hat, nicht an den örtlichen Profisportvereinen interessiert zu sein. Weder wurde in den Ausschreibungsunterlagen eine Antwort zu den Vereinen gegeben, noch wurde uns – wie von der Ausschreibung vorgeschrieben – ein Angebot zur Hallennutzung unterbreitet. Eine exklusive Vergabe an AEG würde die Zukunft der Löwen Frankfurt nachhaltig in Frage stellen,“ ließen die Löwen Frankfurt am Montagabend verlautbaren.

Dabei liegt der Stadt Frankfurt des Rätsels Lösung auf dem Tisch: Vor ungefähr einem Jahr ging die „Katz Group“ mit einem für die Stadt Frankfurt im Hinblick auf Multifunktionsarenen erstmals durchdachten, handfesten Konzept an den Start und begeisterte mit einer imposanten Größenordnung für die Asyl suchenden Frankfurter Sportvereine: „The Dome“ soll rund 23.500 Zuschauer in der Spitze fassen und Löwen wie Skyliners nicht nur eine Lösung, sondern auch eine visionäre Zukunft bieten. Letztlich benötigt die Katz Group nur das Gelände am Flughafen dafür.

Den Beweis, dass Frankfurt nicht nur auf dem Papier eine Sportstadt ist, sind die Stadt und die dazugehörigen Amtsvorsitzenden der Sportarten hinter dem Fußball unlängst schuldig – doch die weiteren Verzögerungen beweisen wieder, welches Interesse daran besteht, nicht nur Lösungen zu bieten, sondern auch die Perspektivität an den Vereinen – und damit an den Wirtschaftszweigen der Sportarten mit all ihren Mitarbeitern, Geschäftsstellen und Sportlern – zu sichern. Ein klares Statement im Sinne aller, im Sinne des Baus der langersehnten Multifunktionsarena ist längst überfällig – und dies zeitnah.

Die Stadt Frankfurt und vor allem die verantwortlichen Politiker sind unter Zugzwang, sämtliche Formalitäten endlich abzuschließen und mit dem Bau, der ihnen durch das Konzept von „The Dome“ auf dem Silbertablett serviert wurde, endgültig für den Sport, damit auch der Wirtschaft und den Fans in Frankfurt Perspektive für ihre Vereine zu bieten. Auch der Löwen-Geschäftsführer Stefan Krämer findet nicht mehr viele Worte dafür, schickt auf Nachfrage durch Hockeyweb fast vergiftet hinterher: „Wir wollen jetzt ‚The Dome‘ und es reicht mit dem Zeitvergeuden“. Erneut bleibt festzuhalten: Die Löwen, der Sport in Frankfurt, sie sind bereit; die Stadt muss aus der Lethargie erwachen!


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Angreifer geht in sein drittes Jahr bei den Huskies
Lois Spitzner stürmt weiterhin für die Kassel Huskies

Es geht ins dritte Huskies-Jahr für Lois Spitzner: Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit dem 24-jährigen Angreifer verlängert. Somit wird Spitzner auch in der kom...

Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...

Neuer Torhüter kommt aus der DEL – Luka Gračnar verlässt den Club
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Ilya Sharipov

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine richtungsweisende Entscheidung in der Kaderplanung für die Saison 2022/23 getroffen. Torhüter Ilya Sharipov wechselt von den ...

Stürmer kam vor den Play-offs aus Weiden
Ravensburg Towerstars verlängern mit Nick Latta

​Der kurz vor den Playoffs der vergangenen Saison aus Weiden nach Ravensburg gewechselte Nick Latta wird auch in der kommenden Saison für die Towerstars stürmen. ...

Der erste Kontingentspieler bei den Niederbayern ist fix
Brett Cameron stürmt künftig für den EV Landshut

Der EV Landshut werkelt weiter an seinem Kader für die neue Saison und hat den ersten Kontingentspieler unter Vertrag genommen. Der 32-jährige Kanadier Brett Cameron...

Justin van der Ven unterschreibt für drei Jahre
Krefeld Pinguine holen DNL-Topscorer

​Die Krefeld Pinguine haben sich die Dienste des Nachwuchs-Talents Justin van der Ven von der DNL-Mannschaft der Kölner Haie gesichert. Der 19-jährige Niederländer, ...

Eigengewächs geht in sein drittes Profi-Jahr
Max Oswald bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit Max Oswald bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler, der aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, treu. Der 21 Jahre alte Stürmer geht nun in seine dritte vol...

Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....