Nach Rückstand machen die Huskies Ernst

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die

Siegesserie der Kassel Huskies in der heimischen Eissporthalle hält weiter an.

Auch im 13. Spiel gingen die Nordhessen gegen die Lausitzer Füchse als Sieger

vom Eis.  Dabei lagen die Huskies mitte des zweiten Drittels mit 2:3 in

Rückstand, drehten dann aber auf.  Am Ende hieß es 7:3 für die Schlittenhunde,

die angepeitscht von einer unglaublichen Kulisse sich über drei Punkte freuen

durften.

Die

Nordhessen begannen furios, führten nach Toren von DelMonte und Palmer bereits

nach vier Minuten mit 2:0. Doch die Gäste aus Weißwasser hielten gut dagegen und

verkürzten in der achten Minute durch Alan Reader auf 1:2. Die Huskies agierten

konzentriert und wurden beflügelt durch die starke Unterstützung der gut 3000

Fans in der Eissporthalle. Ein starkes Comeback feierte Dylan Gyori, der als

Center zwischen Gerbig und Palmer auflief.

Auch im

zweiten Abschnitt schienen die Schlittenhunde zunächst die Partie zu

kontrollieren. Den Ausgleich von Gosdeck steckten sie gut weg und hatten

mehrfach die Chance erneut in Führung zu gehen. Doch nach gut 30 Minuten waren

es die Lausitzer die etwas überraschend das 3:2 markierten. Peter Szabo mit

einem mustergültigen Pass auf Adam Drgon und dieser bringt die Sachsen in Front.

Ein Weckruf für die Nordhessen zur rechten Zeit. Die drehten plötzlich auf und

glichen gut vier Minuten später durch einen Kracher von Bannister von der blauen

Linie aus. Und Nationalspieler Manuel Klinge setzte noch einen drauf: Nach einer

scharfen Hereingabe von DelMonte lenkte der Stürmer die Scheibe an Boris Ackers

vorbei zum 4:3 ins Netz.

Im

letzten Drittel sorgte Shawn McNeil nach 27 Sekunden dafür, dass Weißwasser die

letzten Hoffnungen begraben konnte das Spiel noch zu drehen. Premiere in der 48.

Minute für Thomas Pielmeier. Der Neuzugang aus Berlin markierte nach Traumpass

von Drew Bannister das sechste Kasseler Tor an diesem Abend und sein erstes für

die Schlittenhunde. Für den Schlusspunkt sorgte der überragende Bannister wieder

selber, als er von der blauen Linie abzog und Ackers erneut keine Chance

lies.

Ein

Highlight folgte noch nach der Partie mit dem ersten Teddybär-Toss im deutschen

Eishockey. Unzählige Plüschtiere flogen auf das Kasseler Eis und werden in den

nächsten Tagen für strahlende Kinderaugen in den Kasseler Krankenhäusern

sorgen.  Bilder und Videos der Aktion folgen in Kürze. Die Spieler der Kassel

Huskies und deren Frauen bedanken sich für die Unterstützung.

Ausschnitte der Partie gibt es unter www.hna.de.

Kassel Huskies - Lausitzer Füchse 7:3

(2:1;2:2;3:0).
Tore: 1:0 (2:39) DelMonte (Plachta, Bannister), 2:0

(4:08) Palmer (DelMonte, Kramer - 5:4), 2:1 (7:49) Reader (Szabo, Gosdeck), 2:2

(23:12) Gosdeck (Mücke, Szabo), 2:3 (30:20) Drgon (Szabo, Gosdeck - 5:4), 3:3

(34:51) Bannister (DelMonte, Plachta), 4:3 (38:11) Klinge (DelMonte,

Pellegrims), 5:3 (40:27) McNeil (Pellegrims, Boisvert), 6:3 (47:13) Pielmeier

(Bannister, McNeil), 7:3 (51:33) Bannister (Gyori,

Palmer).
Zuschauer: 3007.
Schiedsricher:

Györgyicze.
Strafzeiten: Kassel 12 - Weißwasser

10.