Nach 0:1-Rückstand: Cannibals 2:1-Derbysieger

Cory Gustafson kehrt nach Landshut zurückCory Gustafson kehrt nach Landshut zurück
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Es war ein hartes Stück Arbeit, das die Landshut Cannibals am Freitagabend verrichten mussten, ehe der 2:1-Erfolg gegen den niederbayerischen Rivalen Straubing Tigers unter Dach und Fach gebracht war. Lange hatte es so ausgesehen, als könnten die Gäubodenstädter ihre Derby-Erfolgsbilanz gegen die Kannibalen weiter ausbauen, dann aber sorgten Markus Welz und Alex Feistl mit ihren Treffern im Schlussabschnitt dafür, dass das Stadion am Gutenbergweg nach 60 spannenden Minuten einem Tollhaus glich. Die 4075 Zuschauer hatten weniger eine Partie mit spielerischen Highlights erlebt - dafür war im Passspiel der Cannibals einfach noch zu viel Sand im Getriebe - sondern konnten vielmehr erfreut feststellen, dass die Englbrecht-Truppe rechtzeitig zum Start in die Zweitliga-Saison 2004/2005 zu den Tugenden zurückgefunden hatte, die in den vergangenen Jahren der Schlüssel zum Erfolg waren: Kampfgeist und Siegeswille!

Die Gastgeber kamen besser aus den Startlöchern: Kamil Toupal sorgte im Powerplay bereits in der zweiten Minute für einen ersten Warnschuss, der jedoch ebenso wenig von Erfolg gekrönt war, wie die Angriffsbemühungen der Cannibals in den folgenden Minuten. Ein Gewühl vor seinem Tor überstand Tigers-Goalie Mike Bales unbeschadet und als Bobby Brown eine Hereingabe von Thomas Daffner verfehlte, brauchte der Kanadier erst gar nicht eingreifen. Erst in der sechsten Minute kamen die Gäste zum ersten Torschuss, als Josef Lehner von der "Blauen" abzog. Fast im Gegenzug die große Chance für Robert Pell, der aus kurzer Distanz zum Schuss kam, jedoch Bales, der mit dem Schoner zur Stelle war, das Erfolgserlebnis überlassen musste. Dann die kalte Dusche für die Heimischen: Neu-Tiger Max Seyller setzt sich gegen die nicht konsequent eingreifende Cannibals-Defense durch und zieht aus halbrechter Position ab - Nolan McDonald schien den Schuss entschärft zu haben, zu seinem und dem Entsetzen seiner Mannschaftskollegen findet die Hartgummischeibe jedoch irgendwie einen Weg durch die Schoner und trudelt zum 0:1 über die Linie. Ein durchaus in mehrfacher Hinsicht vermeidbarer Gegentreffer nach nur 7:15 Minuten. Thomas Schinko versucht es mit einem wuchtigen Schuss, Bales ist aber erneut zur Stelle. Auch weiterhin mussten sich die Kannibalen gegen eine gut gestaffelte Gäste-Abwehr mit Versuchen aus der Distanz zufrieden geben. Damit war jedoch Mike Bales nur bedingt aus der Ruhe zu bringen. So musste gegen Ende des ersten Drittels Nolan McDonald gegen Trevor Gallant sein Team vor einem höheren Rückstand bewahren.

Im Mittelabschnitt beschränkten sich die Tigers weitestgehend darauf, die Angriffsbemühungen der Cannibals zu unterbinden, blieben aber bei diversen Gegenstößen vor allem in der ersten Hälfte des Drittels gefährlich. So musste Nolan McDonald gegen Niklas Hede, erneut Trevor Gallant und Max Seyller schon gewaltig aufpassen, um größeren Schaden zu verhindern. Auf der anderen Seite scheiterten Thomas Daffner und im folgenden Powerplay Zareba an Bales. Mit etwas Glück blieb der kanadische Goalie auch im nächsten Überzahlspiel der Kannibalen ohne Gegentor: Aki Tuominen, Bobby Brown, Markus Hundhammer und Thomas Daffner versuchten sich nacheinander erfolglos an Mike Bales, der in der 37. Minute auch Alex Rusch's Bauerntrick-Versuch abwehren konnte. So blieb es trotz der Überlegenheit der Cannibals, die sich gegen eine weiterhin gut postierte und die Räume dicht machende Gäste-Abwehr aber vornehmlich mit Distanzschüssen behelfen mussten, in den letzten Minuten des Mittelabschnitts beim 0:1.

Auch zum Start des letzten Drittels durften sich die Dreihelmenstädter im Powerplay versuchen. Und diesmal waren ihre Bemühungen endlich von Erfolg gekrönt: Zwar verpasste erst Bobby Brown eine Tuominen-Hereingabe und Sekunden später zielte Zdislaw Zareba knapp über den gegnerischen Kasten, 72 Sekunden nach Wiederbeginn war es dann aber doch so weit: Markus Welz schloss einen sehenswerten Angriff über Kamil Toupal und Eric Dylla mit dem Treffer zum 1:1-Ausgleich ab. Landshut setzte nach, rannte jedoch vorerst vergeblich an. Die Gäste mussten sich nach dem Ausgleichstreffer wieder mehr in die Offensive begeben, was schließlich auch für einige heikle Situationen vor dem Tor von Nolan McDonald sorgte. Der Kanadier reagierte gegen Niklas Hede glänzend und entschärfte in der Folge auch einen Versuch seines Landsmanns Norman Batherson. Auf der gegenüberliegenden Seite die große Chance für "Heimkehrer" Thomas Schinko, seine starke kämpferische Vorstellung mit dem ersten Saisontreffer zu krönen. Der Angreifer brachte die Scheibe jedoch nicht am bereits am Boden liegenden Bales vorbei. Zdislaw Zareba wurde von Referee Franz-Josef Trainer in die "Kühlbox" verbannt. Diese Chance nutzten die Tigers nun zu einer stürmischen Phase, in der die Kannibalen nun enorm unter Druck standen. Nolan McDonald "fischte" sich jedoch die Scheibe bei Hämmern von der blauen Linie von Vitali Janke und Norman Batherson ebenso, wie eine Direktabnahme von Jan Schinköthe. Nach gut 53 Minuten war der Landshuter Goalie dann bereits geschlagen, der Puck prallte jedoch vom Torgestänge zurück aufs Feld. In der 57. Spielminute der vielumjubelte Befreiungsschlag: Über Aki Tuominen und Thomas Daffner kommt die Scheibe vor das Straubinger Gehäuse, Youngster Alex Feistl reagiert am schnellsten, behält die Übersicht und bugsiert das Spielgerät zum 2:1-Führungstreffer über die Linie. Keine halbe Minute später leistet sich Chris Bahen im eigenen Verteidigungsdrittel ein Foul und muss für zwei Minuten aufs "Sünderbänklein" - eine Aktion, die durchaus dem Spiel noch eine Wende hätte geben können. Dass dem nicht so war, dafür sorgte schließlich Jason Dunham, als er sich gegen den in Unterzahl durchgebrochenen Thomas Daffner einen Bandencheck leistete und somit die restlichen 73 Sekunden tatenlos zusehen musste, wie die Cannibals ihren knappen Vorsprung geschickt über die Zeit retteten.

Dies war natürlich ein Start in die Runde, wie man ihn sich im Cannibals-Lager erhofft hatte: Drei Punkte auf dem Haben-Konto, eine kämpferisch starke Vorstellung des Teams und ein recht ordentlicher Zuschauerandrang bei spätsommerlichen Temperaturen. Gehen die Kannibalen am morgigen Sonntag beim Erstrunden-Spiel um den Deutschen Eishockey-Pokal in Essen ähnlich engagiert zu Werke, sollte der Einzug in die nächste Runde durchaus realisierbar sein. (gl)

Tore: 0:1 (8.) Seyller (Gallant), 1:1 (42.) Welz (Dylla/Toupal), 2:1 (57.) Feistl (Daffner/Tuominen). Schiedsrichter: Franz-Josef Trainer (Bad Aibling). Strafminuten: Landshut 8, Straubing 14. Zuschauer: 4075


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Torjäger besetzt erste Kontingentstelle für die Saison 2022/23
Eispiraten Crimmitschau verlängern mit Mathieu Lemay

​Gemeinsam mit Lemay in die die neue Saison: Die Eispiraten Crimmitschau haben den auslaufenden Vertrag mit Torjäger Mathieu Lemay um eine weitere Spielzeit verlänge...

Routine pur
Bayreuth Tigers holen Lukas Slavetinsky aus Selb

​Mit Lukas Slavetinsky wechselt ein erfahrener und meinungsstarker Verteidiger nach zu den Bayreuth Tigers, der in der Vorsaison noch für den Ligakonkurrenten aus Ho...

Vierte Saison in Nordhessen
Denis Shevyrin bleibt bei den Kassel Huskies

​Weitere Vertragsverlängerung: Auch Denis Shevyrin wird auch in der kommenden Saison das Trikot der Kassel Huskies tragen. Für den 27-Jährigen wird es die vierte Spi...

Neuzugang aus Düsseldorf
Mike Fischer kehrt nach Krefeld zurück

​Mike Fischer wechselt zu den Krefeld Pinguinen. Der 22-jährige Stürmer, der zuletzt für die Düsseldorfer EG auflief, erhält einen Zweijahresvertrag. Der DEL2-erfahr...

Vogl, Mayenschein und Brandl wieder da
Drei Landshuter Buam für den EVL

​Es ist die Woche der Rückkehrer beim EV Landshut! Nach Torhüter Sebastian Vogl haben sich mit Jakob Mayenschein und Thomas Brandl zwei weitere gebürtige Landshuter ...

Torhüter kommt aus München
ESV Kaufbeuren verpflichtet Daniel Fießinger

​Mit dem gebürtigen Allgäuer Daniel Fießinger hat der ESV Kaufbeuren einen talentierten Torhüter vom EHC Red Bull München unter Vertrag genommen. ...

Neuzugang aus Augsburg
Krefeld Pinguine holen Dennis Miller

​Die Krefeld Pinguine nehmen für die kommende Saison Stürmer Dennis Miller unter Vertrag. Der in Tübingen geborene Deutsch-Russe stand in der vergangenen Saison bei ...

29-jähriger Kanadier wird ein Wolf
Mark McNeill besetzt die dritte Kontingentstelle in Selb

​Mit der Verpflichtung des 29-jährigen Kanadiers Mark McNeill verstärken sich die Selber Wölfe in der Offensive. ...

Erfahrener Zweitligastürmer wird dritter Neuzugang
Tyler Gron wechselt zu den Eispiraten Crimmitschau

​Jetzt ist es fix: Die Eispiraten Crimmitschau haben Stürmer Tyler Gron unter Vertrag genommen. Der zweitligaerfahrene Deutsch-Kanadier kommt von den Hannover Scorpi...