Mr. Zuverlässig bleibt in BremerhavenFischtown Pinguins Bremerhaven

Mr. Zuverlässig bleibt in BremerhavenMr. Zuverlässig bleibt in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Aus Sicht vieler Insider eine doch etwas überraschende Personalie, da Slaton auch von vielen anderen Klubs Angebote vorlagen. Slaton, der seit mittlerweile vier Jahren am Wilhelm-Kaisen-Platz spielt, macht aus seiner Sympathie zu den Pinguinen aber kein Geheimnis und untermauerte diese nun durch seine Vertragsunterzeichnung. Slaton: „Man kann schon sagen, dass die Pinguine mittlerweile so etwas wie meine große Liebe geworden sind. Kein Wunder, denn wir haben ja auch schon so einiges miteinander erlebt, wobei ich nur an die letzte Saison erinnern möchte.“

In der entscheidenden Phase der letztjährigen Spielzeit konnte der gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass nicht mehr mit auflaufen, was mit Sicherheit auch mit dafür verantwortlich war, dass die Pinguine einen damals unvergesslichen Saisonabschluss akzeptieren mussten. Freilich, diese Stunden sind nach der gerade abgelaufenen Saison mehr als vergessen. Slaton bewies gerade auch in dieser Spielzeit, dass er zu den laufstärksten Verteidigern der Liga gehört, nie aufgibt und in jeder Mannschaft der Liga eine Respektperson wäre. Umso wichtiger war es, sich das Engagement des Blueliners auch für die anstehenden Zukunftsaufgaben zu sichern. „Steve ist ein harter Arbeiter und macht nur, was er wirklich kann. Abenteuerliche Aktionen gibt es bei ihm nicht“, charakterisieren die Offiziellen den wertvollen Arbeiter aus Minnesota.

Wie alle Jahre wieder, so wird  „Slates“ mit seiner Frau Wendy nach einem kurzen Europatrip und dem danach folgenden USA Aufenthalt bereits Anfang Juli wieder die Vorbereitungen für die neue Saison aufnehmen.

Mit der Verpflichtung von Steve Slaton ist es den Fischtown Pinguins gelungen, einen weiteren Eckpfeiler im Abwehrverbund, der nur wenig oder gar nicht verändert werden soll, zu verpflichten. Geschäftsführer Hauke Hasselbring: „Wir wissen was wir von Steve erwarten können und er weiß, was er von uns erwarten darf. Ich glaube, diese „Ehe“ passt -  Slaton gehört einfach zu uns. Persönlich hoffe ich, dass Teammanager und Trainer auch bei den anderen Entscheidungen für den  Abwehrverbund ebenso  erfolgreich sein werden.“

Nach den Verpflichtungen Teljukin, Friesen, Slaton und Fatyka kann Trainer Mike Stewart in der neuen Spielzeit bereits jetzt mit dem diesjährigen Rückgrat des Abwehrverbundes planen und sieht seine wichtigsten Forderungen auf diesen Positionen zunächst als erfüllt an.

 Der aktuelle Kader:

Tor: Brett Jaeger; Verteidigung: Andrej Teljukin, Steve Slaton, Dustin Friesen,  Stanislav Fatyka; Sturm: Marian Dejdar, Björn Bombis, Brendan Cook, Jan Kopecky, Jan Kouba;