Moskitos unterliegen knapp in gutem Spiel

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Ein Riesenlob an unseren Torwart, er hat schon in Schwenningen trotz der

vielen Gegentore klasse gehalten. Und heute hat er wieder ein tolles Spiel gemacht“, sagte Moskitos-Trainer Jari Pasanen nach der

knappen 2:3 (0:1, 1:1, 1:1)-Niederlage der Moskitos Essen gegen die Bietigheim

Steelers. „Mir wurde gesagt, der Junge wäre nicht so gut. Ich nehme es

auf meine Kappe, dass ich darauf gehört habe und ihn nicht eher zu uns

geholt habe.“ Der junge Mann, der seinen Trainer so überzeugt hatte, war

Förderlizenzkeeper Ken Passmann aus Krefeld, der in der Tat einige Big Saves

aufzubieten hatte und in dieser Form sicherlich das „Torhüterproblem“ bei

den Essener Moskitos lösen könnte, sogar die heute sehr laute Tribüne

feierte den jungen Keeper mit Sprechchören.

Nach langer Zeit sahen die 1239 Zuschauer am Essener Westbahnhof wieder

einmal ein spielerisch gutes Eishockeyspiel. Der angestrebte Schulterschluss

zwischen den Fans der Essener Moskitos sowie Mannschaft und Trainer zeigte

deutliche Zeichen. Einen offenen Brief hatten die Fans verfasst und für das

heutige Spiel volle Unterstützung zugesagt. Der Brief und die Bemühungen

ist bei der Mannschaft durchaus positiv aufgenommen worden, denn eine

eindeutige Antwort gaben die Spieler um Yannick Dube heute auf dem Eis. Ein

Unterschied zwischen dem Tabellenzweiten der 2. Bundesliga und dem Letzten war

nicht zu erkennen. Im Gegenteil. Die Moskitos machten von Beginn an Druck,

und Jason Elliot im Steelers-Tor hatte einiges zu tun. Dabei zeigte sich

Neuzugang Mika Puhakka, der unter der Woche aus Duisburg zu den Moskitos

gestoßen war, als echte Verstärkung mit deutlichen Ambitionen zum

Publikumsliebling.

Mit dem clevereren Ende für die Steelers endete das erste Drittel, Essen

drückte, hatte beste Chance doch die Steelers machten das Tor. Eric

Schneider wurde von seinem Keeper mit einem Pass bedient und ließ Ken

Passmann keine Chance. Und genauso begann Drittel zwei, diesmal hieß der

Passgeber jedoch Alexandre Jacques, Eric Schneider erhöhte nach ganzen 42

Sekunden auf 2:0. Getragen von der seit langem wieder einmal tollen Stimmung

zeigten die Moskitos jedoch dass sie nicht aufgeben würden. Als Mika

Puhakka in der 36. Spielminute irgendwie die Scheibe an Elliot vorbeibrachte,

war der Startschuss gefallen. Vier Minuten im letzten Drittel brauchten die

Essener für den Ausgleich - und es war ein Tor, das man wahrlich nicht

alle Tage sieht. Die Moskitos machten Druck und es war Yannick Dube´s Art

Danke zu sagen. Der zum Teil Gescholtene holte wieder einmal seinen

unnachahmlichen Trick raus. Hinter dem Tor von Elliot bückte er sich, legte

sich die Scheibe auf die Schaufel und „löffelte“ sie dem Steelers-Keeper in

den linken oberen Torwinkel.

Steelers-Trainer Uli Liebsch war in der Pressekonferenz zwar froh, gewonnen

zu haben, zollte den Moskitos aber seinen Respekt: „Die Moskitos haben uns

alles abverlangt. Ich hoffe mal, dass andere Gegner in Zukunft hier auch

solche Probleme bekommen wie wir heute.“ Dass es

letztlich nicht zu einem zählbaren Erfolg für die Essener reichte, lag sicher

nicht am Keeper der Moskitos, denn Alexandre Jacques stand beim Überzahlspiel

mutterseelenallein vor Ken Passmann und gegen den platzierten Schuss in den

Winkel hatte der Goalie keine Chance. Mika Puhakka hatte noch die Chance,

konnte seinen Alleingang jedoch nicht verwerten. Selbst der Schuss

von Yannick Dube drei Sekunden vor der Schlusssirene hätte noch ins Tor gehen

können, aber es sollte nicht sein. Die Moskitos unterlagen den Steelers

knapp. Die Fans störte das diesmal allerdings weniger, sie feierten ihre

Mannschaft und die genoss das sichtlich. Ein bisschen war es heute wie

„früher“ am Westbahnhof. Und auch ein

sichtlich gelöster Trainer Jari Pasanen genoss die Atmosphäre und

applaudierte der Stehtribüne.

Tore: 0:1 (19:47) Schneider (Elliot), 0:2 (20:42) Schneider (Jacques), 1:2

(Puhakka, Busch), 2:2 (43:44) Dube, 2:3 (46:43) Jacques (Schneider, Campbell).

Strafen: Essen 16, Bietigheim 18. Zuschauer: 1239. (uv)